Springe zum Inhalt

Wer am Morgen die Nase rausstreckte, konnte auch in Niederbrechen einen leichten Brandgeruch wahrnehmen. Dies kann zurückzuführen sein auf ein Schadensereignis am Tennisclub TC Selters e.V. in Niederselters, welches die Feuerwehren aus Niederselters, Bad Camberg, Münster, Haintchen und Eisenbach schon am sehr frühen Morgen auf den Plan rief. Lieben Dank auch an die Kameraden des DRK-OV Bad Camberg für die Versorgung der Einsatzkräfte sowie weitere Einsatzkräfte des THWs, der Polizei und des Malteser Hilfsdienstes. Danke an die Feuerwehr für den Einsatz bei den doch frischen Temperaturen. 

1. Auto in Elbtal beschädigt,

Elbtal, Im Dorfstück, Dienstag, 16.11.2021, 05:10 Uhr bis Mittwoch, 17.11.2021, 05:00 Uhr,

(wie)In Elbtal-Waldmannhausen wurde ein Fahrzeug stark beschädigt. Ein unbekannter Täter zerkratzte an einem BMW, der in der Straße "Im Dorfstück" abgestellt war, den Lack an mehreren Stellen und zerstach zusätzlich alle vier Reifen. Danach floh der Täter vom Tatort. Hinweise nimmt die Polizei Limburg unter der Rufnummer 06431/9140-0 entgegen.

2. Müllcontainer an Schule angezündet, ...weiterlesen "Auto in Elbtal beschädigt+++Müllcontainer an Schule angezündet+++Betrunkener stürzt mit E-Scooter"

1. Einbruch in Bad Camberg,

Bad Camberg, Dillenburger Straße Mittwoch, 17.11.2021, 10:30 Uhr bis 13:30 Uhr,

(wie)Am Mittwoch wurde in Bad Camberg in ein Einfamilienhaus eingebrochen. Unbekannte Täter schlugen eine Glastür an einem Haus in der Dillenburger Straße ein und verschafften sich so gewaltsam Zutritt. Im Haus wurden Zimmer durchwühlt und eine verschlossene Tür aufgehebelt. ...weiterlesen "Einbruch in Bad Camberg+++Sachbeschädigung und Trunkenheitsfahrt+++Zwei Verletzte bei Unfall in Limburg+++Am Steuer eingeschlafen und Unfall verursacht"

v.l.n.r.: Rainer Brestel und Maike Buchmann (Fachbereich Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit), Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer, Leiterin des Ordnungsamtes Helga Natz, Gemeindebrandinspektor Mario Bauer

Hünfelden. "112 und Hilfe eilt herbei", so lernen es schon die Kinder im Kindergarten und das ist auch generell so. Ereignisse in der letzten Zeit haben regional, überregional und international jedoch nachhaltig gezeigt, dass die Leistungsgrenzen des oft ehrenamtlich abgebildeten Katastrophenschutzes wie auch des hauptamtlichen Rettungsdienstes durchaus Grenzen hat. Um so wichtiger ist die Stärkung des Bewusstseins zur eigenen Vorsorge, sagt Hünfeldens Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer. Unwetter, Stromausfall, Trinkwasserknappheit oder
-verunreinigungen, Störungen in der Telekommunikation oder allgemeinen Versorgung sind bereits immer wieder vorgekommen und aufgrund knapper Lagerplätze und knapp kalkulierter Lieferketten wurde in der Vergangenheit bereits die Sensibilität dieser Versorgungsstruktur deutlich. Der „Ratgeber für Notfallvorsorge und richtiges Handeln in Notfallsituationen“, herausgegeben vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (auch online erhältlich unter www.bbk.bund.de), informiert anschaulich, wie einfach die private Krisen- und Notfallvorsorge ist, unterstreicht Gemeindebrandinspektor Mario Bauer anlässlich der Vorstellung des neuen Notfallflyers der Gemeinde Hünfelden. ...weiterlesen "Die Gemeinde Hünfelden informiert mit Flyer zur Notfall- und Katastrophenvorsorge"

1. Mülltonnen brennen in Weilburg,

Weilburg, Schlesierstraße Dienstag, 16.11.2021, 23:50 Uhr,

(wie)In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch setzte ein unbekannter Täter Mülltonnen in Weilburg in Brand. Anwohner der Schlesierstraße riefen die Polizei, nachdem sie entdeckt hatten, dass Mülltonnen brannten. Sie beobachteten zudem, dass ein Mann vom Tatort weglief. Er wurde beschrieben als ca. ...weiterlesen "Mülltonnen brennen in Weilburg+++Paket aus Auslieferungsfahrzeug gestohlen+++Bei Auffahrunfall verletzt"

Frankfurt/Main (ots) - In den nächsten Tagen rechnet die Bundespolizei am Frankfurter Flughafen aufgrund höherer Passagierzahlen in Verbindung mit den bestehenden Einschränkungen durch die Pandemie mit längeren Wartezeiten an den Luftsicherheitskontrollstellen. ...weiterlesen "BPOLD FRA: Bundespolizei rechnet mit längeren Wartezeiten bei Sicherheitskontrollen"

1. Einbruch in Gewerbebetrieb,

Limburg, Elzer Straße Sonntag, 14.11.2021, 14:00 Uhr bis Montag, 15.11.2021, 07:00 Uhr,

(wie)In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde in Limburg in einen Gewerbebetrieb eingebrochen und Werkzeuge und Bargeld entwendet. Unbekannte Täter hebelten an dem Gebäude ein seitliches ...weiterlesen "Einbruch in Gewerbebetrieb+++Fahrzeugführer unter Drogeneinfluss+++Bei Unfall Arm eingeklemmt"

Frankfurt/Main (ots) - Beleihung ist Voraussetzung für Übertragung der Verantwortung auf Fraport durch Bund / Ausschreibung für zukünftige Sicherheitsdienstleister gestartet / Bundespolizei sichert weiterhin ein hohes Luftsicherheitsniveau / BMI, Bundespolizei und Fraport arbeiten weiter eng partnerschaftlich zusammen ...weiterlesen "BPOLD FRA: Flughafen Frankfurt am Main: Bundespolizei beleiht Fraport mit der Durchführung, Planung und Steuerung der Luftsicherheitskontrollen ab 2023"

1. Einbrüche in Rohbauten,

Limburg-Eschhofen, Brüsseler Straße Freitag, 12.11.2021, 19:00 Uhr bis Samstag, 13.11.2021, 08:30 Uhr,

(wie)In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde in Eschhofen in drei Rohbauten eingebrochen und Werkzeuge entwendet. Unbekannte Täter waren im Industriegebiet von Limburg-Eschhofen, in der Nähe des ICE-Bahnhofs, unterwegs. Sie brachen Bauzäune, Baucontainer und Bauwagen auf. ...weiterlesen "Einbrüche in Rohbauten+++Kneipenschläger landet im Gewahrsam+++Mülltonnen in Weilburg angezündet"

Ein Rucksack der am Samstagmorgen in einer S-Bahn vergessen wurde, entpuppte sich später im Frankfurter Hauptbahnhof zu einer Fundsache mit brisantem Inhalt. Reisende hatten einen Rucksack in der S-Bahn gefunden und dem Lokführer übergeben. Der gab ihn nach Ankunft in Frankfurt bei der Fundstelle im Hauptbahnhof ab, wo ihn Mitarbeiter der Fundstelle öffneten. Was zum Vorschein kam, waren mehrere Tütchen mit insgesamt fast einem Kilo unterschiedlichster Betäubungsmittel. Der überwiegende Teil bestand aus den Betäubungsmitteln Marihuana, Haschisch und Crystal Meth. Die Mitarbeiter der Fundstelle verständigten sofort die Bundespolizei, worauf der Rucksack samt Inhalt wenig später von einer Streife sichergestellt wurde. Weil die Beamten im Rucksack auch Hinweise auf den vermeintlichen Eigentümer finden konnten, wurde gegen einen 33-jährigen Mann aus Taunusstein ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Die abschließenden Ermittlungen hat das Polizeipräsidium Frankfurt übernommen.

© Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main