Springe zum Inhalt

Berlin – Etwa alle 24 Sekunden rückt die Feuerwehr zu einem „klassischen“ Einsatz aus. Alle 35 Sekunden erhält ein Mensch auf dieser Welt die Diagnose Blutkrebs. Auch im Kampf gegen Blutkrebs wird die Feuerwehr jetzt aktiv – und zwar ganz ohne gefährlichen Einsatz: Einfach Mund auf. Stäbchen rein. Spender sein! Unter dem Motto: „Leben retten liegt uns im Blut“ arbeiten der Deutsche ...weiterlesen "Kooperation zwischen Feuerwehrverband und Knochenmarkspenderdatei"

Eine besondere Übungsstunde ermöglichten die ehrenamtlichen Mitglieder der DRK Rettungshundestaffel Limburg den Kids der Neesbacher Kinderfeuerwehr.

 „Unser Ziel ist es, unsere Hunde zu Rettungshunden auszubilden, um in Not geratene Menschen zu suchen und zu finden. Dabei unterscheiden wir zwischen Flächen- und Trümmersuchhunden sowie den Mantrailern.“, erklärte Dirk, stellvertretender Staffelleiter. „Die Ausbildung ist sehr zeitintensiv. Wir trainieren dazu wöchentlich und die Ausbildung je nach Hund dauert 2 bis 3 Jahre. Für unsere Hunde ist das Suchen keine Arbeit, sondern das tollste Spiel, das sie kennen. Als Belohnung gibt es dann immer etwas Leckeres zu futtern. Möglich macht es die Nase unserer Hunde, die die unsichtbare Spur der menschlichen Gerüche zu lesen gelernt hat.“

Dirk erklärt den Kindern die Arbeit der Hundeführer und Rettungshunde

Besonders spannend wurde es für die Löschzwerge, als Rettungshundeführerin Michelle zwei Kinder auf dem Feuerwehrgelände versteckte. Der Flächensuchhund „Amy“ fanden alle Kinder in kürzester Zeit. Während ein Flächensuchhund alle Menschen anzeigt, die sich im Suchgebiet aufhalten, folgt ein Mantrailer nur dem individuellen Geruch einer bestimmten Person. So hielt Rettungshundeführer Sascha seinen „Basti“ ein Taschentuch des versteckten Kindes vor die Nase. Der Hund folgte souverän der frischesten Geruchsspur des Mädchens und fand sie. Die Löschzwerge waren sichtlich beeindruckt von den Leistungen der Rettungshunde. ...weiterlesen "Tierischer Besuch bei der Kinderfeuerwehr Neesbach"

Am Mittag kam es zu einem Verkehrsunfall zwischen einem landwirtschaftlichen Fahrzeug und einem PKW. Hierbei wurden beide Fahrer leicht verletzt. Der Fahrer des Traktors wurde ins Krankenhaus transportiert. Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Hünfelden nahmen ausgelaufene Betriebsstoffe auf und sicherten die Fahrzeuge. Nach Polizeiangaben wird davon ausgegangen, dass der PKW im Überholvorgang eines vorausfahrenden Gespanns mit dem Traktor bei seiner Überquerung vom Waldweg in den Feldweg zusammengestoßen ist. Der Traktor wurde zur weiteren Versorgung von der Straße entfernt. Der PKW landete im Straßengraben. Für die Dauer der Aufräumarbeiten war die B 417 in beiden Richtungen voll gesperrt. (Peter Ehrlich/FOTO-EHRLICH)

Eine andere Art von Ausbildung stand am Sonntag dem 10. Juni für die Einsatzkräfte der Feuerwehr Hünfelden auf dem Plan.
14 Feuerwehrfrauen und -männer trafen sich schon am frühen Sonntagmorgen, um an einem Fahrsicherheitstraining der Kreisverkehrswacht Limburg-Weilburg speziell für Feuerwehrkräfte teilzunehmen.
Ziel des Trainings war es, Gefahrensituation rechtzeitig zu erfassen und somit zu vermeiden oder zu entschärfen. ...weiterlesen "Fahrsicherheitstraining für Hünfeldener Einsatzkräfte der Feuerwehr"

Nauheim. Grosses Glück hatten die zwei auf einer Einsatzfahrt befindlichen Insassen des alten MTWs, welcher bei einem Unfallgeschehen im Vorjahr zu Schaden, zu einem Totalschaden gekommen ist. Ein solches Fahrzeug ist für die Feuerwehr unverzichtbar und daher ging es auch umgehend auf die Suche für die Ersatzbeschaffung. Aushilfsweise wurde dankenswerterweise ein ausgedientes Ohrener Löschfahrzeug wieder vorübergehend ertüchtigt und konnte hier die Lücke vorübergehend füllen. Für die Finanzierung wandte sich der Feuerwehrverein der Freiwilligen Feuerwehr Nauheim auch an die Bevölkerung und war von der Resonanz absolut begeistert.

Im Rahmen eines Dankeschön-Abends freute man sich mit zahlreichen Gönnern, Gästen, Freunden und vielen Nauheimern sowie befreundeten Wehrleuten über die Indienststellung des Fahrzeuges. Viele weitere Spenden und Zuwendungen konnten das MTW-Projekt nun zu einem erfolgreichen Abschluss bringen. Fast 23.000 € kostet das neue Fahrzeug, da auch die Sondersignalanlage, Funkausstattung und die einheitliche Beklebung der Gemeinde angebracht und eingebaut werden mussten. Die endgültige Beklebung erhält das Auto aufgrund eines kleinen Missgeschickes in der Werkstatt in Kürze.

Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer, der stellvertretende Gemeindbrandinspektor Diethard Hofmann, Helmut Jung in Vertretung für Landrat Manfred Michel, Michael Crecelius als Vertreter des Kreisfeuerwehrverbandes zollten unisono der Bevölkerung großen Dank für diese Anerkennung, die sie der Nauheimer Feuerwehr auf diesem Wege entgegengebracht haben. Der evangelische Pfarrer Christian Hundt nahm die Einsegnung des neuen Fahrzeuges im Kreise der Anwesenden vor. Am  Sonntag lädt die Feuerwehr Nauheim zum Sommerfest ab 11 Uhr ans Gerätehaus. Es spielt der „Bahni-Express“ und es gibt Leckeres vom Fass und Grill. Mehr Informationen zur Arbeit der Feuerwehr dann dort vor Ort. © Peter Ehrlich

"Wer bei uns nicht mitmacht, ist selber schuld!"

so oder ähnlich denken wahrscheinlich viele Feuerwehrleute. Aber woran liegt es, dass sich trotz der Sinnhaftigkeit der Arbeit und toller Kameradschaft Quereinsteiger und Nachwuchs schwer tun, bei der Feuerwehr mitzumachen?

Mit dieser Frage haben sich die Kameradinnen und Kameraden aus Hünfelden intensiv beschäftigt und sind zu dem Schluss gekommen, dass die Antwort nicht ganz einfach ist. Ein Grund könnte sein, dass viele nicht genau wissen, wie sie die Feuerwehr unterstützen können. Auch die Angst in eine festzusammengewachsene Gruppe einzutreten, schreckt einige ab. Oder aber es fehlt der Erstkontakt und man weiß nicht, wen man ansprechen kann. „Und genau an diesen Punkten wollen wir mit unserem Willkommens-Flyer ansetzen. Zum einen soll er die vielseitigen Mitmach-Möglichkeiten bei der Feuerwehr Hünfelden darstellen. Zum anderen soll er aber auch Interessierten den Weg zu uns aufzeigen.“, so Gemeindebrandinspektor Mario Bauer. 

Bitte schön lächeln!

Um den Flyer besonders zu machen, wurde mit sieben aktiven Kinder-, Jugend- und erwachsenen Feuerwehrleuten aus Hünfelden gearbeitet. Diese repräsentieren alle sechs Abteilungen in der Feuerwehr. Fünf von sieben Models sind außerdem auch auf dem Werbebanner zu sehen, was bereits vor einigen Jahren gemacht wurde und noch heute in Hünfelden zu bestaunen ist. Das aufmerksame Auge sieht, dass das damalige Kinderfeuerwehrkind Tobias heute die Jugendfeuerwehr repräsentiert und Jonas von der Jugend- zur Einsatzabteilung gewechselt ist.

Mit freundlicher Unterstützung von Peter Ehrlich (www.foto-ehrlich.de) entstanden somit tolle Bilder, die dann von Hanne Viehmann (www.hanneviehmann.de) zu einem ansprechenden Flyer gestaltet wurden. Dieser wird ab sofort an verschiedenen Stellen in Hünfelden zu finden sein. Zum einen bekommen ihn Neu-Hünfeldener im Bürgerbüro persönlich mit einer vorfrankierten Postkarte für den Erstkontakt übergeben, zum anderen liegt er in Hünfeldener Geschäften und Feuerwehrhäusern aus. Wer lieber online liest, kann ihn auf www.feuerwehr-huenfelden.de und auf Facebook (@ffhuenfelden) finden.

© Presseteam Feuerwehr Hünfelden / Lisa Viehmann

Die Kinder der Kinder- und Jugendfeuerwehr freuen sich über die Spende, die der Vorsitzende der Jagdgenossenschaft Niederselters Frank Zabel überbrachte

Niederselters. Die Freiwillige Feuerwehr Niederselters der hessischen Gemeinde Selters/Taunus hat im Jahr 2014 erfolgreich eine Kinderfeuerwehr für unter 10 jährige Kinder gegründet. Eine Initiative die seinerzeit im Landkreis nahezu beispiellos war. Sie sollte dem Mitgliederschwund in den freiwilligen Wehren entgegenwirken und den Fortbestand der Wehr sicherstellen. Die Idee fiel auf fruchtbaren Boden und heute sind bereits 21 Kinder regelmäßig zu den Übungsterminen anwesend. In Begleitung von engagierten Erzieherinnen wird regelmäßig mit den Kindern gespielt, gebastelt und das bevorstehende Leben eines Feuerwehrkameraden entdeckt. Hinzu kommt der Übungsbetrieb für die klassische „Jugendfeuerwehr“, der 10 bis 17 jährigen Kinder. In wöchentlichen Übungen begeistern sich derzeit 19 Jungen und Mädchen für die Tätigkeiten der Feuerwehr. ...weiterlesen "Jagdgenossenschaft Niederselters unterstützt Kinder- und Jugendfeuerwehr mit Startspende für neues Fahrzeug"

(ho)Bei einem Mülltonnenbrand in Niederbrechen ist heute Mittag ein Sachschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro entstanden. Gegen Mittag wurde die Feuerwehr verständigt, da Zeugen auf den Brand aufmerksam geworden waren. Vor Ort wurden drei brennende Großraummülltonnen festgestellt, die durch das Feuer beschädigt wurden. Aufgrund erster Feststellungen ist nicht auszuschließen, dass der Brand durch heiße Asche entstanden sein könnte. Personen kamen bei dem Einsatz nicht zu Schaden. © PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen

Siehe auch: https://brachinaimagepress.de/muelltonnenbrand-an-der-turnhalle-ruft-feuerwehr-zur-mittagszeit-in-die-jahnstrasse

Niederbrechen. Dichter schwarzer Rauch stand zu mittag über der Turnhalle in Niederbrechen. Passanten informierten die Feuerwehr, die dann den Mülltonnenbrand niederschlagen und somit schlimmeres verhindern konnte. Thermische Schäden und Brandspuren am Gebäude sowie einer benachbarten Hecke ließen sich jedoch nicht vermeiden. Durch die Hochstufung des Brandereignisses aufgrund der engen Bebauung in der Ortslage war auch der Rettungsdienst vor Ort.

Möchten auch SIE die Arbeit Ihrer Feuerwehren unterstützen ? Dann informieren Sie sich unter www.Feuerwehr-Niederbrechen.de 

www.Feuerwehr-Oberbrechen.de und www.Feuerwehr-Werschau.de

Am 18. April hat ein Feuer das Limburger Heimwerkerzentrum komplett vernichtet, benachbarte Wohnungen sind durch Ruß in Mitleidenschaft gezogen worden. Auch bei der Limburger Feuerwehr hat der Brand zu Schäden an Gerätschaft und der persönlichen Schutzausrüstung geführt. ...weiterlesen "Feuerwehrausrüstung beschädigt – Stadt Limburg beschließt Kostenübernahme"