Springe zum Inhalt

Arbeiten in großer Hitze ist für Feuerwehrleute Teil ihres Alltags. Trotzdem birgt die aktuelle Sommerhitze auch für sie zusätzliche Gefahren. Ein körperlich anstrengender Einsatz in mehrlagiger Schutzkleidung treibt den Schweiß und führt schnell zu extremem Flüssigkeitsverlust. ...weiterlesen "Arbeit bei Feuer und Sommerhitze · Wie können Feuerwehrleute Gesundheitsrisiken mindern?"

Die Einsatzkräfte löschen den brennenden Reifen und die darüber befindliche Außenhaut des Anhängers. Das Fahrgestell wird gekühlt.

Am Donnerstag gegen 19 Uhr geriet ein Reifen des Aufliegers eines Sattelschleppers auf der Autobahn Richtung Frankfurt in Brand.

Der polnische Fahrer lenkte das Fahrzeug auf den Standstreifen und kuppelte die Zugmaschine vom Auflieger ab. Andere Verkehrsteilnehmer alarmierten die Feuerwehr.

Beim Eintreffen der Bad Camberger Einsatzkräfte hatten die Flammen auf die Plane des Hängers übergegriffen. Unter Atemschutz wurde der Brand in kurzer Zeit gelöscht.

Bedingt durch die hohe Temperatur waren die Löscharbeiten für die Einsatzkräfte kein Spaziergang; die spezielle Einsatzkleidung wurde direkt nach der Meldung „Feuer aus“ abgelegt und der Flüssigkeitsverlust mit Mineralwasser ausgeglichen.

In den vergangenen Tagen war die Camberger Feuerwehr zweimal auf den gleichen Autobahnabschnitt zur Unterstützung der Idsteiner Wehr alarmiert worden. Mehrmals waren Brandmeldeanlagen Grund zur Alarmierung der Wehren aus der Gesamtstadt.

Die Feuerwehr bittet die Bürgerinnen und Bürger in diesen trockenen Tagen um besondere Aufmerksamkeit .Wer Feuer oder Rauch wahrnimmt, bitte sofort die Notrufnummer 112 wählen und eine Meldung absetzen. © Helmut Thies, Feuerwehr Bad Camberg

DFV-Präsident dankt Bundesinnenministerium für Übernahme der Kosten
Berlin/Hannover – Erstmals waren deutsche Feuerwehrkräfte im Rahmen des EU-Katastrophenschutzverfahrens bei einem Waldbrand im europäischen Ausland im Einsatz: Nun sind die 52 Angehörigen der Kreisfeuerwehrbereitschaft Nienburg (Niedersachsen) auf der Rückfahrt aus der schwedischen Region Dalarna. ...weiterlesen "Deutscher Feuerwehreinsatz in Schweden beendet"

Auf einer privaten Fahrradtour trafen die beiden Feuerwehrkameraden aus Dauborn zwischen Beuerbach und Bad Camberg ein Fahrzeug an, das mit Warnblinker am Fahrbahnrand stand. Schnell wurde klar das hier eine Geburt im vollem Gange war. In Abstimmung mit dem werdenden Vater unterstützen die Kameraden. Kaum wurde mit der Unterstützung begonnen, hörte man auch schon den ersten Schrei des Neugeborenen. Gut eingehüllt auf Mama's Bauch konnte dann die Fahrt zum ursprünglich geplanten Geburtsort fortgesetzt werden. Einen Krankenwagen wollte die erfahrene Mutter nicht haben. © Feuerwehr Hünfelden

Am Mittag wurde die Feuerwehr Niederbrechen alarmiert zur Personenrettung aus einem PKW. Ein 14Monate altes Kind hatte sich im Auto mit dem Schlüssel selbst eingeschlossen, so dass der PKW der gehobenen Mittelklasse nicht mehr geöffnet werden konnte. Die Feuerwehr öffnete die Seitenscheibe auf der Fahrerseite, gelangte so an Schlüssel und Kind, so dass dieses aus der misslichen und bei diesen Temperaturen hochgefährlichen Lage gerettet werden konnte. Nach kurzer Untersuchung durch die Besatzung des Rettungswagens konnte das Kind den besorgten Eltern übergeben werden.

Und Sie wissen ja, die Feuerwehr informiert im Internet unter www.Feuerwehr-Niederbrechen.de und freut sich stets über interessierte Bürger, die gerne aktiv mithelfen möchten oder die Feuerwehr anderweitig unterstützen möchten !

© Peter Ehrlich

 

Am gestrigen Abend brannte erneut ein Feld in unserem Gemarkungsbereich - die Feuerwehr Weyer hat hierzu berichtet: 
http://ff-weyer.de/WordPress/flaechenbrand-in-weyer/ 

Die Fernwirkung der Rauchsäule bewegte auch in den sozialen Medien. Beigefügt auch Bilder von TD-Production und eigene, die die Rauchsäule zeigen und den Brand aus größerer Entfernung. 

v.l.n.r.: Tino Spalteholz (Schriftführer Feuerwehr Niederselters), Thomas Pauli (1. Vorsitzender „Mir sein Seldersch“) , Peter Schier (1.Vorsitzender des Vereins der Freiwilligen Feuerwehr Niederselters), Wolfgang Jäger (1. Kassierer „Mir sein Seldersch“) , Theo Neckermann (Wehrführer Feuerwehr Niederselters)

Niederselters. Der 2014 ins Leben gerufene Verein „Mir sein Seldersch e.V.“ unter Leitung des ersten Vorsitzenden Thomas Pauli packt in Niederselters mit an. Kümmert er sich derzeit schwerpunktmäßig um die am ersten Oktoberwochenende stattfindende Kirmes, ist die Brauchtumspflege und -förderung eines der Hauptziele. Ein „Wir-Gefühl“ schaffen, etwas gemeinsam zu packen, das bestätigte auch Wolfgang Jäger, der erste Kassierer des Vereins. Man möchte Selters einfach ein Stück lebens- und liebenswerter machen. Doch wie überall, sind mehr Ideen als Hände da . . . daher lädt der Verein wie auch natürlich die Feuerwehr ein, die Chance für alteingesessene Selterser und besonders auch neu zugezogene, sich herrlich im Ort integrieren zu können. Informationen zur Kontaktaufnahme im Netz unter: www.mirseinseldersch.de. Vereine bieten hierzu die beste Möglichkeit – man lernt das Leben und Menschen im Ort kennen, knüpft Kontakte und vielleicht sogar Freundschaften. So ist Peter Schier beispielsweise nicht nur der erste Vorsitzende im Verein der Feuerwehr, sondern eben auch aktives Mitglied im Verein „Mir sein Seldersch e.V.“. Hand in Hand etwas Tolles für Selters bewegen, das war auch das Ziel der Spende des Vereins an die Feuerwehr – im wahrsten Sinne, denn die Feuerwehr benötigt ein Fahrzeug für die aktive Arbeit und sammelt derzeit fleißig Spenden – wir berichteten.

Wahrscheinlich ist es jedoch der Ferienzeit geschuldet, dass die Rückläufe aus der Mailingaktion für die Selterser Betriebe noch Hoffnungen auf tatkräftige Unterstützung offen lässt, vermutet Peter Schier am Rande der Scheckübergabe.

Wer sich für die Arbeit des Vereins der Feuerwehr interessiert, ist herzlich eingeladen, mitzutun. Auch kleine Beträge sichern den Erfolg dieser für die Kinder- und Jugendarbeit der Freiwilligen Feuerwehr Niederselters und damit für den Fortbestand des Brand- und Katastrophenschutzes in Niederselters und darüber hinaus für die Region. Eine Spendenquittung ist selbstverständlich möglich. Zur Kontaktaufnahme steht der stellvertretende Vorsitzende Theo Neckermann gerne wochentags unter 06483 80155 oder theo.neckermann@t-online.de. Weitere Informationen zur engagierten Arbeit der Wehr unter www.Feuerwehr-Niederselters.de.

Siehe auch: https://brachinaimagepress.de/jagdgenossenschaft-niederselters-unterstuetzt-kinder-und-jugendfeuerwehr-mit-startspende-fuer-neues-fahrzeug

 

© Peter Ehrlich/FOTO-EHRLICH.de

Berlin – Die seit Tagen wütenden Brände in Schweden an zeitweise um die 70 Brandherden haben solche Ausmaße angenommen, dass offiziell um Unterstützung aus anderen europäischen Ländern gebeten wurde. Auch aus Deutschland gibt es nun Unterstützung: Die Feuerwehrbereitschaft Nienburg aus Niedersachsen ist heute in Schweden angekommen und wird nach einer Erholungsphase ihre Arbeiten im Einsatzgebiet Dalarne aufnehmen. Insgesamt elf Feuerwehrfahrzeuge sind mit 53 Einsatzkräften unterwegs, um 1.600 Kilometer von Deutschland entfernt Hilfe zu leisten. Die Einheit ist so ausgerüstet, dass sie 96 Stunden autark auch mit Verpflegung versorgt ist. Ferner bereitet sich je eine weitere Feuerwehr-Einheit in Hannover sowie in Bayern vor, um auf Anforderung aus Schweden in dortige Einsatzgebiete zu starten. ...weiterlesen "Feuerwehrbereitschaft Nienburg (NI) im Einsatzgebiet Dalarne angekommen"

Am gestrigen Abend unterstützte die Feuerwehr Niederbrechen und die Drehleiter der Feuerwehr Niederselters den Rettungsdienst bei der patientenorientierten Rettung in enger Ortsmittellage. 

Bilder zum Einsatz unter: https://www.feuerwehr-niederbrechen.de/fotoalben/2018-07-21-tragehilfe-fuer-den-rettungsdienst.html

Wenn auch Sie sich für die Arbeit der Wehr interessieren, informieren Sie sich gerne unter: www.Feuerwehr-Niederbrechen.de Ein Dankeschön nach Selters für die tatkräftige Unterstützung - Infos zur Wehr unter: www.Feuerwehr-Niederselters.de

Wie schon berichtet, sind die Landwirte im Augenblick ganz ganz fleißig - ein herzliches DANKESCHÖN an dieser Stelle. Doch so schön es ist, dass die Ähren erntereif sind, so gefährlich ist das trockene Wetter im Moment. Die bereits erwähnte Waldbrandgefahr der Stufe 5 ist eine Sache, doch eine in Brand geratene Ballenpresse sorgte heute Abend für den Einsatz der Brecher Wehren im Bereich eines Feldes Höhe der Johanneskapelle in Oberbrechen. Die Rauchschwaden waren bis Runkel zu sehen . . . die Wehren sind noch mit der Brandbekämpfung zugange - und das sogar mit Muskelkraft. Zum Einsatz kommen bei Flächenbränden besonders die Feuerpatschen, mit denen der Brand "erschlagen" besser niedergeschlagen und im besten Fall gelöscht werden kann. Das Löschen mit Wasser ist nur begrenzt möglich, da die wasserführenden Fahrzeuge bei so weit abgelegenen Brandherden nur bedingt eingesetzt werden können. 

Link zur Feuerwehr: https://www.feuerwehr-niederbrechen.de/berichte/2018-07-20-feueralarm-brennt-ballenpresse-und-feld.html

Bürgermeister Frank Groos verschaffte sich selbst ein Bild von der Lage und war dankbar zu sehen, wie die Ortsteilwehren Hand in Hand arbeiteten und das Feuer taktisch eingrenzten und ihm zuleibe rückten. Trotz der derzeitigen Erntephase halfen sich die Landwirte auch mit schwerem Gerät untereinander und standen sich gegenseitig in der Not bei. 

Ein wundervolles Bild in diesen Tagen, welches trotz der dramatischen Situation des Feuers hoffnungsvoll stimmt. Bürgermeister Frank Groos betonte, dass durch das schnelle EIngreifen aller Einsatzkräfte und Helfer schlimmeres verhindert werden konnte, da in unmittelbarer Nähe noch erntereife Frucht steht, die sonst hätte Schaden nehmen können. 

Informieren auch SIE sich über die Arbeit der heimischen Wehren unter: 

www.Feuerwehr-Oberbrechen.de

www.Feuerwehr-Werschau.de

www.Feuerwehr-Niederbrechen.de

© Peter Ehrlich / FOTO-EHRLICH.de

Beachten Sie hierzu auch die Meldung des Hessischen Innenministeriums: https://brachinaimagepress.de/umweltministerium-warnt-vor-zunehmender-waldbrandgefahr-in-hessens-waeldern