Springe zum Inhalt

Dunkel war’s, der Mond schien helle 

– Zeit für die Mondscheinübung der Jugendfeuerwehr Kirberg. So wurden an einem spannenden Übungsabend gleich mehrere Einsatzszenarien abgearbeitet: Alarmierungen zu einem Waldbrand, einem Chlorgasaustritt mit Menschenrettung sowie einem Verkehrsunfall erwarteten die 28 einsatzbereiten Jugendlichen.

Der Übungsabend begann mit einem gewöhnlichen Unterricht zum Thema „Gefahrgut“. Doch noch bevor dieser zum Ende kam, wurden die aufmerksamen Zuhörer von einem anderen Ton unterbrochen: Die Sirene ertönte und rief zum ersten Übungseinsatz auf. Es ging zu einem Waldbrand nahe der Dauborner Schule. Fix stürmten die Jugendlichen in die Umkleide, bewaffneten sich mit ihrem Feuerwehrschutzanzug, festem Schuhwerk, Helm und Handschuhen und verteilten sich auf die Fahrzeuge. In Dauborn angekommen begannen sie von zwei Seiten her einen Löschangriff aufzubauen, um das vermeintlich brennende Waldstück zu löschen.

Im Schein des Mondlichtes wurde die Wasserversorgung aufgebaut

 

Darüber hinaus wurden noch zwei Personen gerettet, die wohl versucht hatten, den Brand selbst zu bekämpfen. Die Beleuchtung der Einsatzstelle durfte in dieser dunklen Jahreszeit auch nicht fehlen und wurde im Nu aufgebaut. So war der Einsatz dank vieler fleißiger Händen schnell erledigt. ...weiterlesen "Mondscheinübung der Jugendfeuerwehr Kirberg"

zwischen Mittwoch, 28.11.2018, 17:00 Uhr und Donnerstag, 29.11.2018, 07:00 Uhr

   (vh) Rettungs- und Einsatzmittel der Feuerwehr Limburg wurden in der Nacht zum Donnerstag aus einem Einsatzfahrzeug in der Limburger Innenstadt gestohlen. Aufgrund aktuell stattfindender Bauarbeiten im Bereich der Limburger Domplatte, hatte die Feuerwehr mehrere Löschfahrzeuge vor Ort abgestellt. Zur zusätzlichen Sicherung der Ablagebereiche der Gerätschaften wurden an den Löschfahrzeugen eine entsprechende Gliederkette angebracht. Diese Sicherungsketten zerstörten unbekannte Täter in der Nacht zum Donnerstag an einem der Fahrzeuge, brachen nachfolgend mehrere Rollläden auf und entwendeten aus den Ablagefächern die Einzelteile eines hydraulischen Rettungssatzes, bestehend aus einem Spreizer, einer Schere und einem Aggregat. Der durch die Tat entstandene Gesamtschaden wird auf insgesamt circa 15.000 Euro geschätzt.

Das Diebstahlskommissariat der Kriminalpolizei in Limburg bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (06431) 9140-0 zu melden.

© PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen

 

Gerade nach der letzten Wehrführerausschusssitzung ertönten die Funkmeldeempfänger der Hünfeldener Einsatzkräfte und verließen fluchtartig die Lokalität. In Mensfelden in der Sonntagstraße drang Qualm aus den Fenstern eines unbewohnten Wohnhauses. Wie sich später herausstellte, verursachte ein Kaminbrand den weiteren Brand im Gebäude. Aufgrund der laufenden Renovierungen im Gebäude, standen alle Türen im Gebäude offen. Dadurch konnte sich der Brandrauch vom Erdgeschoss auf Obergeschoss und Dachgeschoss ausbreiten und verursachte damit einen hohen Schaden. Durch das schnelle Vorgehen der Feuerwehr könnte ein noch größerer Brandschaden verhindert werden. Der Einsatz konnte um Mitternacht nach fast zwei Stunden beendet werden. Die Feuerwehr Hünfelden war mit 40 Einsatzkräften im Einsatz. Ebenso unterstützte die Wehr Limburg mit der Drehleiter. © Mario Bauer / Feuerwehr Hünfelden

VW Passat prallt gegen Brückenpfeiler, Hünfelden-Dauborn, Daubornring, Donnerstag, 29.11.2018, 11.00 Uhr

   (si)Am Donnerstagvormittag ist ein VW Passat zwischen Dauborn und Niederselters in Höhe der Autobahn nach einem Alleinunfall in Flammen aufgegangen. Der 51-jährige Fahrer war, gegen 11.00 Uhr, mit seinem VW in Fahrtrichtung Niederselters unterwegs, als er von der Fahrbahn abkam und gegen einen Brückenpfeiler der, über der Kreisstraße verlaufenden, Bahnstrecke prallte. Von dem Brückenpfeiler wurde der Pkw in einen Graben abgewiesen, wo das Fahrzeug zum Stillstand kam und Feuer fing. Der Fahrer des VW konnte sich glücklicherweise aus dem Fahrzeug retten, bevor dieses ausbrannte. Der 51-Jährige wurde bei dem Unfall verletzt und musste zur Behandlung in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht werden. Für den Zeitraum der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten musste die Straße zwischen Dauborn und Niederselters für knapp zwei Stunden komplett gesperrt werden. ©  PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen

 

Feldbrand in diesem Jahr bei Oberbrechen...

Berlin – Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) will gemeinsam mit Bund und Ländern die Bekämpfung von Wald- und Vegetationsbränden sowohl in Deutschland als auch im Rahmen des EU-Gemeinschaftsverfahrens weiterentwickeln. Darauf verständigten sich die Teilnehmer der hochrangig besetzten 1. Waldbrandkonferenz des Arbeitskreises V der Ständigen Konferenz der ...weiterlesen "1. Waldbrandkonferenz von DFV und AK V der Innenministerkonferenz identifiziert wichtige Themenfelder"

Wieder mal können wir dankbar sein für die Erfindung der Rauchmelder die am heutigen Abend einem Menschen das Leben gerettet haben dürften. 

Es kam zum Einsatz für alle Brecher Feuerwehren. 

Ursache war offensichtlich angebranntes Essen auf dem Herd. Die Feuerwehr hat sich hierum gekümmert und alle weiteren Schritte eingeleitet.

Falls Sie noch auf der Suche nach einem wirklich sinnvollen Weihnachtsgeschenk sind, wäre das sicherlich eine wundervolle Art ihren Lieben zu zeigen dass sie sich um Ihr Wohl sorgen.

Weitere Informationen auf den Seiten der Ortswehren.

www.Feuerwehr-Niederbrechen.de

www.Feuerwehr-Oberbrechen.de

www.Feuerwehr-Werschau.de

© Peter Ehrlich 

Die Feuerwehren von Limburg und Eschhofen waren gerade auf dem Rückweg von einem Einsatz als der Alarm einging. Beim Eintreffen der Feuerwehren brannte es in einer Wohnung im Erdgeschoß. Die im Rollstuhl sitzende Bewohnerin wurde von der Feuerwehr aus der Wohnung gerettet. Der Brand konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden. Ein Herd im Küchenbereich setzte Teile der Küche in Brand. Die Wohnung wurde belüftet. Die gehbehinderte Bewohnerin und 2 weitere Hausbewohner wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung vom Rettungsdienst in das Krankenhaus gebracht. Eingesetzt waren 36 Einsatzkräfte von den Feuerwehren Limburg, Eschhofen, Lindenholzhausen, dem DRK Limburg mit 2 Rettungswagen und dem Notarzt, sowie die Polizei Limburg. © Feuerwehr Limburg

Die Feuerwehr entfernt ein Auto, hinter dem sich zwei Verletzte befinden. © Eileen Meyer

Zwei Schwerverletzte und mehrere beschädigte Fahrzeuge waren das Resultat eines Unfalls am frühen Samstagmorgen in der Bad Camberger Bahnhofstraße.

Die Bad Camberger Feuerwehr, eigentlich zum Ausleuchten der Unfallstelle angefordert, stand zuerst vor der Aufgabe, dem Rettungsdienst Zugang zu den Schwerverletzten zu verschaffen. Die beiden Personen waren von einem geparkten PKW erfasst worden, der seinerseits durch den offensichtlichen Unfallverursacher in Richtung einer Hauswand geschoben worden war. Die beiden Passanten befanden sich zum Unfallzeitpunkt genau zwischen Fahrzeug und Hauswand.

Seilwinde eingesetzt

Die Feuerwehr schaffte Platz für die Versorgung der Patienten, indem sie mittels ihrer Seilwinde und einer Umlenkung das Fahrzeug vom Unfallort wegzog.

Im weiteren Verlauf des Einsatzes leuchteten die Einsatzkräfte die Unfallstelle für die Polizei aus, die auch einen Sachverständigen hinzugezogen hatte.

Erst nach mehr als vier Stunden Einsatzdauer konnte die Feuerwehr wieder einrücken. © Helmut Thies / Feuerwehr Bad Camberg

Bereits zum 4. mal veranstaltet die Freiwillige Feuerwehr Niederselters das Weihnachtsfeuer am alten Feuerwehrhaus in der Alois-Born-Straße in Niederselters. 

Das besonderes Highlight ist auch in diesem Jahr wieder die Gulaschsuppe, diesmal ohne Brottopf. Die gibt es aber nur solange der Vorrat reicht. 
Hier ist eine Vorbestellung erwünscht, da nur eine begrenzte Menge zur Verfügung steht. Bitte mit Namen und Menge per Mail an : schriftfuehrer@feuerwehr-selters.de  vorbestellen.
Auch werden in diesem Jahr Bratwürste vom Holzkohlegrill angeboten. 

Für die kleinen Gäste gibt es natürlich wieder Stockbrot und mehrere Feuerstellen.

Die Feuerwehr Niederselters freut ich auf Deinen Besuch!   © Tino Spalteholz/FF-Niederselters

... da ist doch bestimmt was passiert - solche oder ähnliche Anfragen tummeln sich dann im Netz und ja, in der Tat - aber es war zum Glück nur eine Übung:

Zur Galerie mit vielen weiteren Bildern auf Oberlahn.de 
 https://www.oberlahn.de/Bildergalerie/?gal=9726

 

Zu einer Übung größeren Ausmasses hatte die Feuerwehr Niederbrechen am Samstagmittag aufgerufen. Um 14 Uhr wurde die Wehr Niederbrechen alarmiert. Das gemeldete Schadensobjekt war ein Brand eines beladenen LKWs zwischen der Firma Gläser und der Straßenmeisterei (dargestellt durch einen Traktor mit Anhänger). Ein LKW-Fahrer hatte den Notruf absetzen können, wollte dann helfen und blieb am Fahrzeug vermisst. Aufgrund eigener Einsatzverpflichtungen standen die Ortsteilwehren Werschau und Oberbrechen bei diesem Einsatzszenario nicht zur Verfügung, weshalb die Wehren aus Runkel und Villmar nachalarmiert wurden. 

Soweit die Einsatzbeschreibung - das besondere daran war die Lage des Schadenobjekts, da sich in unmittelbarer Nähe (Fa. Gläser) größere Mengen Treibstoff und ein Reifenlager einerseits und verschiedene Fahrzeuge und Batterien andererseits bei der Straßenmeisterei zu vermuten sind. Etwas weiter entfernt aber ebenfalls bei der Einsatztaktik zu berücksichtigen ist die neu errichtete Halle der Fa. Eichhorn.

Der Erstangriff erfolgte mittels der Löschfahrzeuge der Feuerwehr Niederbrechen. Parallel dazu wurden Wasserversorgungen über lange Wegstrecken errichtet, bei denen die Wasserentnahme einerseits aus dem neu geschaffenen Entnahmepunkt am Wörsbach und andererseits aus dem Hydrantennetz genutzt wurde.

Durch die Kühlung der gefährdeten Bereiche und Erstellung einer Riegelstellung zum Schutz der Gebäude, Lager und Tanks konnte ein Übergreifen verhindert werden. 

Die Drehleiter der Stadt Runkel unterstützte die Löscharbeiten.

Die Besonderheit bei der Übung, bei der auch Bürgermeister Frank Groos vorbeischaute, war die hohe Entnahme von Wassermengen, die eine Belastung für das Wassernetz darstellen und bei der Einsatztaktik berücksichtigt werden müssen. Das Szenario sah zudem wechselnde Windrichtungen vor, wodurch die starke Rauchentwicklung, die anfänglich Richtung Berger Kirche abzog in Richtung Ortslage Niederbrechen abdrehte und dort zu einer Beeinträchtigung der Bevölkerung geführt hätte. 

Die gute Zusammenarbeit auch mit ortsübergreifender Feuerwehr der Nachbargemeinden ist schon eine lange Tradition, nicht selten waren auch unsere Kräfte bei größeren Schadenslagen in den Nachbargemeinden unterwegs, um die Kameraden zu unterstützen. 

Mehr Informationen zur Arbeit der Wehren unter: 

www.Feuerwehr-Niederbrechen.de

https://www.ffw-villmar.de/

http://feuerwehr-runkel.de/

© Peter Ehrlich / FOTO-EHRLICH.de