Springe zum Inhalt

Wohnhausbrand kam gestern, gegen 10:41 Uhr in Limburg, Westerwaldstraße. Von der Feuerwache konnte man bereits eine starke Rauchwolke sehen. Die Feuerwehren von Limburg, Dietkirchen, Offheim, Staffel und Lindenholzhausen und der Rettungsdienst wurden direkt alarmiert. Beim Eintreffen des ersten Löschfahrzeuges war bereits auf der Westerwaldstraße eine so starke Rauchentwicklung, dass man nichts mehr sehen konnte. ...weiterlesen "Bericht der Feuerwehr Limburg zum Wohnhausbrand"

v.l.n.r.: Frank Groos (Bürgermeister), Andreas Eufinger & Florian Huston (Wehrführung), Shauni Jankowskyj & Corinne Hirschhäuser (Jugendwartung) sowie Michael Gläser & Timo Kahlheber (Gemeindebrandinspektoren)

Brechen-Werschau. Noch im Februar wurden Andreas Eufinger mit seinem Stellvertreter Florian Huston als Wehrführer für die Freiwillige Feuerwehr Werschau bestellt. Der Amtseid wurde von Bürgermeister Frank Groos im kleinsten Rahmen vom neu bestellten Wehrführer Andreas Eufinger abgenommen, dies war aus der Situation heraus geboten, da damals noch keine Versammlungen stattfinden konnten. Umso größer war nun die Freude, als sich die Aktiven Versammlung der Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Werschau Anfang September unter Corona Bedingungen zusammenfand und die erforderliche Wahl durchführen konnte. Ein wesentlicher Teil der Feuerwehrarbeit ist die Kameradschaft und der Zusammenhalt, so Eufinger in seiner Ansprache, und so war es möglich, dank hoher Impfquote und Hygienekonzept die Zusammenkunft durchzuführen. Gemeindebrandinspektor Michael Gläser bedankte sich, wie auch Bürgermeister Frank Groos – auch im Namen des Gemeindevorstandes - ausdrücklich für das hohe Engagement und die Arbeit der Werschauer Wehrleute auch und gerade in diesen besonderen Zeiten. Per Akklamation wurde in beiden Fällen einstimmig bei Enthaltung der Betroffenen die große Unterstützung aus der Wehr sowie das hohe Vertrauen in die Gewählten deutlich. So wurden auch Shauni Jankowskyj als neue Jugendwartin und Corinne Hirschhäuser als ihre Vertreterin gewählt und die Werschauer Feuerwehr hat damit die Weichen in eine erfolgreiche Zukunft gestellt, so Bürgermeister Frank Groos, sei es doch schon schwer genug, Menschen für das Ehrenamt zu gewinnen, so ist die Bereitschaft der Übernahme von ehrenamtlichen Führungspositionen hoch anzurechnen. Gute Nachrichten gab es zur Freude der Anwesenden zu vermelden, da die Anschaffung eines neuen Löschfahrzeuges (LF10) in Planung ist. Hierfür gründet sich in Kürze eine Arbeitsgruppe und der Antrag auf den Zuschuss beim Landkreis wurde genauso gestellt und ist im neuen Bedarfs- und Entwicklungsplan der Gemeinde Brechen aufgenommen. (C) Peter Ehrlich

Die neue Werschauer Wehrführung - Andreas Eufinger (li.) und Florian Huston (re.)

Die Gemeinde informiert:
"Die Warnung der Bevölkerung über Sirenen und APPS ist ein wichtiger Bestandteil unseres Katastrophenschutzes.

Die Gemeinde Hünfelden legt großen Wert darauf, dass dies funktioniert und regelmäßig getestet wird.

Das Signal „Warnung der Bevölkerung“ ist erst seit der Digitalisierung der Sirenen möglich.

Dieses Signal werden wir künftig alle sechs Monate testen und möchten damit auch die Bevölkerung darauf sensibilisieren.

Wir hoffen, dass wir dies in keinem Ernstfall benötigen."

© Feuerwehr Hünfelden

Helfen wo Hilfe gebraucht wird – dieses Motto wird grundsätzlich bei den ehrenamtlich tätigen Feuerwehrleuten aus Kirberg großgeschrieben. Im Juli ward in den Flutgebieten in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen Hilfe ganz besonders dringend gebraucht: Jede helfende Hand und Spenden jeglicher Art waren dort dringend notwendig. So kam es, dass viele freiwillige Helfer, auch aus Reihen der Feuerwehrleute zu Hilfsaktionen aufbrachen: In mehreren Konvois wurden gesammelte Sach- und Lebensmittelspenden in die bedürftigen Gebiete gebracht. Auch beim vorherigen Sachspenden sortieren und etwaige Spendensammlungen organisieren waren Kräfte aus Reihen der örtlichen Feuerwehren vertreten. Angesichts der schlimmen Bilder aus den Nachbarbundesländern und um den betroffenen Flutopfern schnell auch finanziell unter die Arme zu greifen entschied sich der Kirberger Feuerwehrverein zudem zu einer kurzfristigen Spendenaktion. Aus Reihen der Einsatzabteilung, der Vereinsmitglieder und Angehörigen und Unterstützern kamen so über 4.000 Euro zusammen. Der Verein hat den Spendenbetrag auf insgesamt 4.500 Euro aufgestockt. © Maike Buchmann 

© Maike Buchmann

BRANDGEFAHREN im Privatbereich

Jahr für Jahr ereignen sich in Deutschland rund 200.000 Wohnungsbrände. Die materiellen Kosten, welche bei dieser Art von Bränden entstehen, belaufen sich auf rund eine Milliarde Euro.

Aber nicht nur materielle Schäden sind bei Bränden zu beklagen. Leider kommen auch immer wieder Menschen zu Tode, und das in den häuslichen vier Wänden. Als Todesursache ist es in den meisten Fällen nicht das Feuer was dazu führte, sondern der, bei einem Brand entstehende, giftige Rauch. Rund zwei Drittel der Brandopfer werden Nachts im Schlaf überrascht.

Daher veranstaltet der Fachbereich Brandschutzerziehung und -aufklärung im Kreisfeuerwehrverband Limburg-Weilburg e.V. in Zusammenarbeit mit dem Schornsteinfeger Kreisverband Limburg-Weilburg, der Freiwilligen Feuerwehr der Kreisstadt Limburg an der Lahn sowie der Kreissparkasse Limburg am Samstag, 18. September 2021 von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr auf dem Europaplatz in Limburg einen Informationstag rund um die Themen Brandgefahren im Privatbereich, Lebensretter Rauchmelder, richtiges und sicheres Heizen mit Kamin/Feuerstätte oder aber Energieeinsparung und Umweltschutz.

Hier können sich interessierte Besucher an einem mobilen Feuerlöschtrainer über die richtige Handhabung von Handfeuerlöscher, aber auch über die Auswirkung von zerberstenden Spraydosen informieren. © Yannick Silbereisen

https://www.feuerwehr-niederbrechen.de/berichte/2021-08-24-hilfeleistung-person-zwischen-tor-und-pkw-eingeklemmt.html

Hilfeleistung: Person zwischen Tor und PKW eingeklemmt

Gestern Abend wurden die Feuerwehren der Gemeinde Brechen zur einer Hilfeleistung nach Niederbechen alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte stellte sich folgende Lage dar. Ein PKW war gegen ein Einfahrtstor gerollt und eine Person wurde dabei zwischen der Fahrertür und dem PKW eingeklemmt. Mittels Seilzug und Holzkeilen wurde der PKW gesichert. Nach der Behandlung durch den Notarzt, konnte der PKW vom Tor weggezogen werden und die Person wurde befreit. Diese wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert.
 

© Freiwillige Feuerwehr Niederbrechen

Nachdem am Wochenende zuvor ein Vorkommando bereits vor Ort aktiv war und dabei einen Kontakt mit der regionalen/örtlichen Einsatzleitung hergestellt hatte, rückte der 2. Löschzug der Feuerwehr Elz am Samstag, 21. August, um 6 Uhr zu einem zweitägigen freiwilligen Hilfseinsatz ins Katastrophengebiet an der Ahr aus.
Der Löschzug, der ansonsten auch als Ausbildungs- und Katastrophenschutz-Löschzug der Gemeinde Elz eingesetzt wird, war mit 20 Feuerwehrleuten besetzt, die samt Löschgruppenfahrzeug, Mannschaftstransportfahrzeug sowie einem Pritschenwagen des Elzer Bauhofs (zum Transport von Materialen, Unterkunftszelt und Feldbetten) sowie drei Mann samt Mannschaftswagen der Feuerwehr Niederzeuzheim zunächst nach Grafschaft in den Industriepark reisten, um dort ihre Unterkunft in Form eines Mannschaftszeltes aufbauten. ...weiterlesen "Freiwilliger Hilfseinsatz an der Ahr"

Der Magistrat hat einen Auftrag zur Lieferung und Montage von drei elektronischen Mastsirenen in Limburg vergeben. Die Sirenen sollen in Ahlbach, Offheim und in der Kernstadt aufgestellt werden.

Die Frage nach funktionierenden Warnsystemen steht nach den Flutkatastrophen im Ahrtal und anderen Gebieten Deutschlands ganz oben auf der Tagesordnung. Dabei kommt auch der Warnung durch Sirenen wieder eine neue Bedeutung bei, denn in vielen Kommunen werden sie schon lange nicht mehr genutzt und in verschiedenen Städten und Gemeinden wurden sie auch schon demontiert. Die Neuanschaffung in Limburg hat mit der jüngsten Entwicklung nichts zu tun, sondern ist Folge einer Überprüfung im Jahr 2018. Schon damals hat die Stadt Limburg die Wichtigkeit eines funktionierenden Warnsystems mit Sirenen erkannt. ...weiterlesen "Limburg erhält drei neue Mastsirenen"