Springe zum Inhalt

Bonn. Geflutete Straßenzüge, vollgelaufene Keller: Die Unwetterlage im Südwesten Deutschlands hält an. Mehr als 800 THW-Kräfte pumpen, räumen und arbeiten derzeit gegen die Folgen des Starkregens an. Besonders stark betroffen sind Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Seit Beginn der Regenfälle vor zwei Wochen waren rund 2700 Helferinnen und Helfer des THW im Unwettereinsatz. ...weiterlesen " Unwetter: Kompetenzen des THW weiter gefragt"

Zwischen der Anschlussstelle Montabaur und der Landesgrenze Hessen wird die Fahrbahn der A 3 auf einer Länge von rund 4,6 km saniert. Gebaut wird auf der Richtungsfahrbahn Frankfurt über die gesamte Fahrbahnbreite. ...weiterlesen "A 3 – Start der Fahrbahnsanierung zwischen der Anschlussstelle Montabaur und der Landesgrenze Hessen"

Das Bundeskabinett hat heute dem Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung des Teilzeitrechts und zur Einführung einer Brückenteilzeit zugestimmt. Der Entwurf sieht vor, dass das Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) um einen Rechtsanspruch auf zeitlich begrenzte Teilzeit ergänzt wird. Dieser Anspruch führt dazu, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nach einer Teilzeitphase wieder zu ihrer vorherigen Arbeitszeit zurückkehren können. ...weiterlesen "Kabinett stimmt für neuen Rechtsanspruch auf Brückenteilzeit"

Immer weniger Ehepaare lassen sich scheiden(133/2018)

  • 12 500 Ehescheidung im Jahr 2017
  • 10 300 minderjährige Kinder von Scheidungen betroffen
  • Geschiedene Ehen hielten im Durchschnitt 14,9 Jahre
  • Seit 2014 rund 100 Aufhebungen eingetragener Lebenspartnerschaften jährlich 

...weiterlesen "Zahl der Ehescheidungen sinkt 2017 in Hessen um 5,8 Prozent auf 12 500"

Innenminister Peter Beuth: „Haben Einbrechern den Kampf angesagt“

Wiesbaden. Während der Sommerferienzeit verstärkt die hessische Polizei erneut ihre Kontroll- und Präventionsmaßnahmen zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchs. ...weiterlesen "Hessische Polizei intensiviert in der Ferienzeit ihre Maßnahmen gegen Wohnungseinbruch"

Hessen setzt als bundesweit erstes Land die Managementpläne für den Umgang mit invasiven Tier- und Pflanzenarten in Kraft

„Die allermeisten eingeführten Arten sind völlig unproblematisch und gut in unser Ökosystem integriert. Daher müssen wir auch bei der Umsetzung der neuen Verordnung ganz deutlich hinschauen und klar differenzieren. Nicht alle invasiven Arten sind überall problematisch“, betonte Umweltministerin Priska Hinz heute in Wiesbaden. Als erstes Land setzt Hessen Maßnahmen gemäß der EU-Verordnung zu „invasiven Arten“ um. ...weiterlesen "Wie geht Hessen künftig mit Schmuckschildkröten, Nutria und Waschbär um?"

Gießen/Limburg. Auf der Autobahn A3 bei Limburg würden kürzlich Abfalltransporte überprüft. Die Kontrolle erfolgte in Form einer gemeinsamen Aktion des Regierungspräsidiums Gießen (RP) mit der Polizeiautobahnstation Wiesbaden und der Kontrolleinheit Verkehrswege des Hauptzollamtes Gießen. ...weiterlesen "RP überprüft Abfalltransporte auf der Autobahn A3"

Gesundheitsminister Stefan Grüttner ruft auf: „Blut spenden und Unfallopfern und Erkrankten helfen“

Wiesbaden. Anlässlich des Weltblutspendetags am Donnerstag hat Hessens Gesundheitsminister Stefan Grüttner die hessischen Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, Blut zu spenden. „Ein Unfall oder eine schwere Krankheit kann jeden völlig unerwartet treffen. ...weiterlesen "Weltblutspendetag am 14. Juni 2018"

Innenminister Peter Beuth: „Bürger besser vor Messer- und Waffengewalt schützen“

            Wiesbaden/Quedlinburg. Die Innenministerkonferenz (IMK) in Quedlinburg (Sachsen-Anhalt) ist dem Anliegen Hessens gefolgt und hat angesichts zunehmender Messerangriffe im öffentlichen Raum ein bundesweit einheitliches Vorgehen in Sachen Waffenverbotszonen vereinbart. Jetzt wird eine Arbeitsgruppe eine Analyse von Straftaten mit Messern vornehmen und Empfehlungen erarbeiten, wie Waffenverbotszonen unabhängig von Kriminalitätsschwerpunkten errichtet werden können. ...weiterlesen "Innenministerkonferenz folgt Hessischem Anliegen zu Waffenverbotszonen"