Springe zum Inhalt

Caritasverband blickt optimistisch in die Zukunft

Corona, Inflation, Energiekrise – 2022 war reich an schwierigen Rahmenbedingungen, die auch für Wohlfahrtsverbände wie die Caritas eine große Herausforderung sind. Das Team des Caritasverbandes für den Bezirk Limburg blickt dennoch optimistisch nach vorne. Geschäftsführer Max Prümm: „Dank des vernünftigen Kostenmanagements haben wir die Herausforderungen im Griff und sind für die Zukunft gut aufgestellt.“ 2023 erwartet der Verband zum ersten Mal einen Umsatz von über 30 Mio. Euro. Dieses Geld kommt sowohl den Menschen als auch der wirtschaftlichen Stabilität des Verbandes zugute: Neben einem kleinen Anteil an Rücklagen fließt es vor allem in angemessene Gehälter für die Mitarbeitenden und in die Erfüllung gemeinnütziger Aufgaben.

2022 hat auch viele positive Entwicklungen mit sich gebracht. Ein besonderer Meilenstein: Die Sanierung des Altenzentrums St. Josefshaus in Elz, der größten Einrichtung des Verbandes, konnte im Oktober im Zeit- und Kostenrahmen abgeschlossen werden und ist bereits wieder voll belegt. Für die dringend nötige Sanierung hat der Verband etwa 8 Mio. Euro ausgegeben, was sich auch auf die Kosten für den Heimplatz niedergeschlagen hat. „Uns ist bewusst, dass dies das Budget unserer Bewohner sehr belastet“, so Prümm. „Allerdings bieten wir auch eine hohe Qualität in der Pflege und Versorgung; alle Einrichtungen werden durch unsere Zentralküche mit frisch gekochten Mahlzeiten versorgt. Darüber hinaus werden unsere Mitarbeitenden überdurchschnittlich gut bezahlt, denn uns sind faire Arbeitsbedingungen sehr wichtig.“ Im Dezember 2022 hat die Sozialstation St. Georg neue Räume bezogen, sie ist nun in der Diezer Straße 65 in Limburg erreichbar; alle übrigen Kontaktdaten sind gleichgeblieben.

Im Bereich Soziale Dienste konnte der Verband zwei ganz besondere und zukunftsweisende Projekte aufbauen: Die Beratungsdienste der Caritas bieten professionelle Online-Beratung, die es Menschen mit Sorgen und Problemen ermöglicht, zu Hause und - wenn sie das wünschen - auch anonym beraten zu werden. Dieses Angebot, das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird, ist kostenlos und sicher.

Ganz neu ist das Projekt „Solidarität mit obdachlosen Menschen (SOL)“, das zum einen vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales in Rahmen des Programms "EhAP Plus – Eingliederung hilft gegen Ausgrenzung der am stärksten benachteiligten Personen" finanziert wird, an dem aber auch die Stadt Limburg, der Landkreis Limburg-Weilburg sowie Caritas-Gemeinschaftsstiftung im Bistum Limburg beteiligt sind. Die Projektinhalte und Mitarbeitenden wird der Caritasverband in Kürze der Öffentlichkeit vorstellen.

Nicht zuletzt gibt es noch einen Punkt, der die Caritas-Mannschaft positiv auf die nächste Zeit blicken lässt: Der Verband feiert 2023 seinen 50. Geburtstag! Neben einer Jubiläumsfeier für Mitarbeitende und geladene Gäste am 19. Mai organisiert er außerdem wieder den „Jahrmarkt der Sinne“ und lädt die Menschen am 20. Mai 2023 zu einem lebendigen und bunten Fest in den Limburger Bischofsgarten ein. © Caritasverband für den Bezirk Limburg e.V.