Springe zum Inhalt

Bundesautobahn 66: Falschfahrer angehalten – Zeugen gesucht

(dr) In der Nacht von Montag auf Dienstag (18.08.2020) war ein Falschfahrer mit seinem Pkw auf der Bundesautobahn 66 unterwegs. Glücklicherweise gelang es einer Streife, das Auto anzuhalten, sodass keine Personen geschädigt wurden. Der Fahrer, ein 60 Jahre alter Mann, wurde festgenommen. An dessen Fahrzeug konnten frische Unfallschäden festgestellt werden. Die Polizei sucht nun Zeugen eines möglichen Unfalls.

Beamte der Autobahnpolizei befuhren zunächst gegen 03:15 Uhr die A66 in Richtung Frankfurt, als Ihnen zwischen der Anschlussstelle Ludwig-Landmann-Straße und der Anschlussstelle Miquelallee ein Fahrzeug entgegenkam. Während die Beamten, welche sich mit ihrem Streifenwagen auf dem mittleren von drei Fahrstreifen befanden, versuchten durch den Einsatz von Fernlicht, Warnblinklicht, Blaulicht und Martinshorn den Falschfahrer auf sein Fehlverhalten aufmerksam zu machen, verringerte dieser seine Geschwindigkeit jedoch nicht. Das Auto fuhr der Streife weiterhin entgegen, schließlich auf der linken Fahrspur an dieser vorbei und setzte seinen Weg auf der A66 in Richtung Wiesbaden fort. Einer Streife, die sich zu diesem Zeitpunkt ebenfalls in Richtung Wiesbaden befand, gelang es an der Anschlussstelle Höchst zu wenden und durch die Vollsperrung aller Fahrstreifen eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer abzuwenden. Der Falschfahrer konnte schließlich von der Streife angehalten werden. Am Steuer des angehaltenen grauen Citroen saß ein 60-jähriger Mann. Es stellte sich heraus, dass dieser unter erheblichem Alkoholeinfluss stand. Eine Atemalkoholmessung ergab bei ihm einen Wert von über 2 Promille. Zudem besteht der Verdacht, dass dieser nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Die weitere Personenüberprüfung ergab außerdem, dass ein Haftbefehl gegen den Mann vorlag. Die in diesem Zusammenhang noch ausstehende Geldstrafe konnte dieser jedoch nicht zahlen. Nach dem ihm die Festnahme eröffnet wurde kam er in eine Haftzelle des Polizeipräsidiums. An dem von ihm genutzten Fahrzeug konnten frische Schäden festgestellt werden, welche auf einen oder mehrere Unfälle hindeuten könnten. Die Ermittlungen hinsichtlich der festgestellten Schäden dauern noch an. Zeugen mit sachdienlichen Hinweisen, welche in diesem Zusammenhang einen Unfall beobachtet haben, werden gebeten sich mit der Autobahnpolizei unter der Rufnummer 069 / 755 - 46400 in Verbindung zu setzten oder an jede andere Polizeidienststelle zu melden.

© Polizeipräsidium Frankfurt am Main