Springe zum Inhalt

BSI setzt Standard für mehr Sicherheit in der Künstlichen Intelligenz

Bonn, 2. Februar 2021. Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) eröffnet neue Möglichkeiten und Anwendungen und beeinflusst schon jetzt viele kritische Prozesse und Entscheidungen, zum Beispiel in der Wirtschaft oder im Gesundheitsbereich. Gleichzeitig sind auf KI basierende Systeme neuen Sicherheitsbedrohungen ausgesetzt, die von etablierten IT-Sicherheitsstandards nicht abgedeckt werden.

Mit dem neuen Kriterienkatalog für KI-basierte Cloud-Dienste (Artificial Intelligence Cloud Services Compliance Criteria Catalogue, AIC4) schafft das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eine wichtige Grundlage, um die Sicherheit von KI-Systemen bewerten zu können. Der AIC4 des BSI definiert erstmals ein Basisniveau an Sicherheit für KI-basierte Dienste, die in Cloud-Infrastrukturen entwickelt und betrieben werden. Ein vergleichbarer einsetzbarer Prüfstandard für sichere KI-Systeme existiert derzeit nicht. Der AIC4 umfasst KI-spezifische Kriterien, die eine unabhängige Prüfung der Sicherheit eines KI-Service über dessen gesamten Lebenszyklus hinweg ermöglichen. Dieser Ansatz hat sich schon beim C5-Kriterienkatalog bewährt, mit dem das BSI einen weltweit anerkannten Standard der Cloud-Sicherheit gestaltet und etabliert hat. Mit dem AIC4 nimmt das BSI eine führende Rolle bei der Absicherung von KI-Anwendungen ein und leistet einen wesentlichen Beitrag zur Gestaltung einer sicheren Digitalisierung "Made in Germany".

"Mit der zunehmenden Verbreitung lernender Systeme stellt sich immer dringender die Frage nach ihrer Vertrauenswürdigkeit. Deshalb nehmen wir uns als Cyber-Sicherheitsbehörde des Bundes dieser Fragestellung an. Wir legen mit dem AIC4 erstmals eine konkrete Lösung vor, die über nachvollziehbare Kriterien die Informationssicherheit im Bereich der Künstlichen Intelligenz verbessert. Dies ist der erste Schritt, weitere Schritte werden folgen. Als Gestalter einer sicheren Digitalisierung in Deutschland befasst sich das BSI intensiv mit dem Thema KI. Wir unterstützen die Bundesregierung dabei, den technologisch und wirtschaftlich erfolgreichen sowie gesellschaftlich akzeptierten Einsatz von KI-Lösungen in Deutschland voranzutreiben. Noch in diesem Jahr wird das BSI einen Stützpunkt mit dem fachlichen Schwerpunkt KI im Saarland ansiedeln. Die bereits begonnene Arbeit, Kooperationen mit nationalen und internationalen Partnern zu schließen, werden wir weiter forcieren", erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm.

Informationssicherheit ist auch im Bereich der Künstlichen Intelligenz eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg neuer Technologien und Anwendungen. Das BSI leistet Grundlagenforschung und entwickelt bedarfsorientierte und praxisnahe Anforderungen, Prüfkriterien und -methoden, um den Einsatz von KI zum Wohle der Allgemeinheit sicher zu gestalten.

Bereits im November 2020 ist das BSI im Rahmen der vom Land Nordrhein-Westfalen geförderten Kompetenzplattform KI.NRW eine strategische Kooperation mit Fraunhofer IAIS eingegangen, um die Entwicklung einer KI-Zertifizierung "Made in Germany" voranzubringen. Ziel der Zusammenarbeit ist es, Prüfverfahren für die Zertifizierung von Systemen der Künstlichen Intelligenz zu entwickeln, die als Basis für technische Standards und Normen dienen können. Bei der Weiterentwicklung der Prüfverfahren sollen Praxistauglichkeit und Marktfähigkeit in enger Abstimmung mit der Wirtschaft weiter verbessert werden.

Weitere Informationen des BSI zum Thema Künstliche Intelligenz sind auf der BSI-Webseite unter https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/Verbraucherinnen-und-Verbraucher/Informationen-und-Empfehlungen/Technologien_sicher_gestalten/Kuenstliche-Intelligenz/kuenstliche-intelligenz_node.html abrufbar.

© Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik