Springe zum Inhalt

BPOL-F: Wechseltrick der dreisten Art

   Frankfurt am Main (ots) - Ein noch unbekannter Täter hat am Mittwochmorgen, gegen 9 Uhr, mit einem dreisten Wechseltrick rund 23.000 Euro erbeutet.

   Nach bisherigen Ermittlungen der Bundespolizei hatte der Täter in der Reisebank im Frankfurter Hauptbahnhof 3000 US-Dollar vorgelegt, um diese in Euro umzutauschen.

   Während des Umtausches verwickelte der Täter den Bankmitarbeiter immer wieder in Gespräche, wodurch der Mitarbeiter der Bank offenbar nicht mehr nachvollziehen konnte, welche Summer der Mann zum Umtausch vorgelegt hatte.

   Auf die Frage des Bankangestellten um welche Summe es sich denn gehandelt hatte,  gab der Täter statt 3.000 nun 30.000 US-Dollar an.

   Der Mitarbeiter der Bank nahm dies zu Kenntnis und zahlte dem Mann nun fast 24.500  Euro aus, worauf dieser mit seiner Beute die Bank verließ.

   Als dem Bankmitarbeiter wenige Minuten später die überhöhte Zahlung auffiel, verständigte er die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main über den Vorfall.

   Der Täter wurde als ein etwa 175-180cm großer ca. 35 Jahre alter Mann beschrieben, der einen auffälligen schwarzen bis zum Brustbein geflochtenen Bart trug.

   Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung, blieben Täter und Beute bisher unauffindbar. Durch die Bundespolizei wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Betrug eingeleitet.

   Hinweise zu dem Täter können unter der Telefonnummer 069/1301451103 direkt der Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main gemeldet werden.

©    Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main