Springe zum Inhalt

BPOL-F: Betrunkener Wiesbadener randaliert bei der Bundespolizei

Wiesbaden (ots) - Ein 44-jähriger Mann aus Wiesbaden hat am Donnerstagmorgen bei der Bundespolizei im Wiesbadener Hauptbahnhof randaliert. Nachdem er die Gegensprechanlage am Eingang zur Wache mit einem Hammer traktiert hatte, widersetzte er sich im Anschluss gegen die Festnahme und beleidigte die Beamten auf das Übelste.

Eigentlich fing alles ganz ruhig und entspannt an. Der 44-Jährige klingelte an der Eingangstür und gab in etwas undeutlicher Aussprache an, den Diebstahl seiner Geldbörse anzeigen zu wollen. In der Wache gestaltete sich die Aufnahme der Anzeige allerdings extrem schwierig. Der Mann konnte oder wollte sich an nichts mehr erinnern. Da er auch nicht mehr wusste bei welcher Bank er sein Konto hat, scheiterte selbst das Sperren seiner EC-Karte. Mit dem Hinweis, dass es wohl besser sei, wenn er zuerst seinen Rausch ausschlafen würde, um danach die Anzeige zu erstatten, verließ er die Wache. Wenige Minuten später kam es jedoch zurück, um mit einem Hammer auf die Sprechanlage einzuschlagen. Gegen die anschließenden Festnahme widersetzte er sich und beleidigte die Beamten mit den übelsten Schimpfwörtern.

Erst nachdem er sich wieder beruhigt hatte und bei ihm eine Atemalkoholkonzentration von 2,1 Promille festgestellt wurde, durfte er die Wache ohne Hammer wieder verlassen. Ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte wurde gegen ihn eingeleitet.

© Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main