Springe zum Inhalt

BGR: Wie nachhaltig werden Aluminium, Kobalt oder Kupfer gewonnen?

BGR-Serie „Rohstoffe – Informationen zur Nachhaltigkeit“
Wie nachhaltig werden Aluminium, Kobalt
oder Kupfer gewonnen?

Der weltweite Rohstoffbedarf wächst weiterhin: der Wohlstand in Schwellen- und Entwicklungsländern nimmt zu, der Ausbau der Infrastruktur und neue Digital- und Energietechnologien benötigen eine Vielzahl von Rohstoffen. Auch mit der zunehmenden Bedeutung des Recyclings bleibt der Bergbau weiterhin die wichtigste Rohstoffquelle. Zu den Herausforderungen einer auf mehr Nachhaltigkeit ausgelegten Versorgung gehört neben der Steigerung der Rohstoffeffizienz auch eine stärkere globale Verantwortung im Hinblick auf eine ökologisch und sozial verträgliche Gewinnung von Rohstoffen. Mit der Thematik beschäftigt sich jetzt eine neue Serie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) unter dem Titel „Informationen zur Nachhaltigkeit“. Beleuchtet werden relevante Nachhaltigkeitsaspekte bei der Gewinnung und Weiterverarbeitung von wirtschaftsstrategischen Rohstoffen sowie ökologische, ökonomische und soziale Auswirkungen des jeweiligen Rohstoffsektors.

„In der Praxis des Bergbaus und der Aufbereitung zeigt sich eine immense Spanne: Wir sehen Bergwerke, die nach bester verfügbarer Technologie betrieben und in denen die höchsten Arbeitssicherheits- und Umweltstandards erfüllt werden. Es gibt aber auch schlecht gemanagte Betriebe, von denen Gefährdungen für Mensch und Umwelt ausgehen. Darüber hinaus stellt sich die Frage, wie effektiv die Kontrolle des Bergbausektors in den jeweiligen Ländern ist“, beschreibt Dr. Gudrun Franken, Leiterin des für Bergbau und Nachhaltigkeit zuständigen Arbeitsbereichs in der BGR, mit Blick auf die Untersuchungsergebnisse die gegenwärtige Situation im internationalen Bergbau.

Wie wichtig es insbesondere für Unternehmen ist, mehr Informationen über die Nachhaltigkeit ihrer Rohstofflieferketten zu erhalten, zeigen die zunehmenden internationalen Anforderungen an die Sorgfaltspflicht. Nicht nur EU-Berichtspflichten, sondern auch eine verbindliche EU-Verordnung für Importeure von Zinn, Tantal, Wolfram und Gold zur Einhaltung entsprechender OECD-Leitsätze verdeutlichen dies. Auch die Londoner Metallbörse plant die Einführung entsprechender Nachweise für dort gelistete Unternehmen. Dies betrifft alle an der Metallbörse gehandelten Rohstoffe, u.a. auch Aluminium, Eisen, Nickel, Zinn, Kupfer und Kobalt.

Die Beurteilung, wie nachhaltig die Gewinnung einzelner Rohstoffe ist, erfordert aus der Sicht der BGR allerdings eine differenzierte Betrachtung. „Ein Rohstoff sollte nicht pauschal als ‚kritisch‘ oder ‚weniger kritisch‘ in Bezug auf das Thema Nachhaltigkeit bewertet werden. Entscheidend sind die jeweiligen Umstände der Gewinnung und Verarbeitung“, betont BGR-Rohstoffexpertin Gudrun Franken.

Zum Start der neuen BGR-Serie sind jetzt zu fünf Rohstoffen Steckbriefe mit Informationen zur Nachhaltigkeit erschienen, die für die Energiewende und neue Technologien besonders relevant sind:

Aluminium ist wichtig für den Leichtbau und spart z.B. im Transportsektor viel Energie ein. Die Produktion des Metalls aus dem Mineral Bauxit ist jedoch im Vergleich zu anderen Metallen sehr energieaufwendig. Daher wird Aluminium vor allem in Ländern mit geringen Energiekosten produziert.

Kupfer ist für elektrische Leitungen und damit auch für den Ausbau erneuerbarer Energien unverzichtbar. Der Bergbau führt jedoch gerade in Lateinamerika zu Konflikten um die Wassernutzung. Allerdings ist die Produktion von Kupfer beispielsweise in Chile auch ein Motor der Wirtschaft. Dort hat dieser Sektor rund 100.000 industriell Beschäftigte.

Kobalt ist ein wesentlicher Rohstoff für die Herstellung von wieder aufladbaren Lithium-Ionen-Batterien, die für den Ausbau der Elektromobilität benötigt werden. Der Rohstoff stammt zu mehr als 60 % aus der DR Kongo. Dort wird er vorwiegend im industriellen Abbau gefördert, allerdings auch im Kleinbergbau unter kritischen Arbeitsbedingungen gewonnen. In Europa produzieren Norwegen und Finnland Kobalt, teilweise mit Hilfe alternativer Technologien wie der Biolaugung.

Lithium – ein weiterer wichtiger Rohstoff für die Elektromobilität – wird überwiegend aus Festgestein in Australien gefördert. Im Gegensatz zu Lateinamerika, wo der Rohstoff in Salaren in ariden Gebieten gewonnen wird, gibt es in Australien kaum Konflikte um die Wassernutzung.

Zinn wird vor allem als Lötmittel in der Elektronikindustrie verwendet. Sein Abbau beansprucht weltweit große Flächen, z.B. in Südostasien. Dort ist die oft mangelnde Rekultivierung und Renaturierung problematisch. Weniger Informationen in Bezug auf die Einhaltung von Nachhaltigkeitsstandards bei der Gewinnung gibt es dagegen aus China, dem weltgrößten Zinn-Produzenten.

Die Serie mit Informationen zu Nachhaltigkeitsaspekten bei wichtigen Rohstoffen wird Ende 2020 fortgeführt. Geplant sind u.a. Rohstoffsteckbriefe zu Seltenen Erden und Nickel.

Weitere Informationen:
https://www.bgr.bund.de/informationen_zur_nachhaltigkeit

© Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)