Springe zum Inhalt

Bewerbungsphase für Verlängerung Mehrgenerationenhaus-Programm angelaufen

Unter dem Motto "Miteinander - Füreinander" soll ab dem 1. Januar 2021 das Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus als Fachprogramm im gesamtdeutschen Fördersystem fortgesetzt werden. Das dazugehörige Antragsverfahren ist bereits am 3. August 2020 für alle im aktuellen Bundesprogramm geförderten Mehrgenerationenhäuser gestartet. Das teilt der CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch mit.

Bis zum 30. September 2020 können die Mehrgenerationenhäuser Bewerbungen für eine Teilnahme an der neuen Förderperiode einreichen. Alle hierfür notwendigen Informationen sind den Häusern bereits zugegangen.

Die Mehrgenerationenhäuser werden nach erfolgreicher Bewerbung auch mit Beginn des neuen Bundesprogramms mit einem um 10.000 Euro erhöhten Bundeszuschuss in Höhe von insgesamt 40.000 Euro pro Jahr unterstützt. Dank einer achtjährigen Programmlaufzeit wird den Mehrgenerationenhäusern Planungssicherheit gegebenen. Das Programm bietet den Mehrgenerationenhäusern eine verlässliche Basis dafür, ihre Kommunen bei der Bewältigung der jeweils vor Ort bestehenden Herausforderungen des demografischen Wandels zu unterstützen und einen Beitrag zur Herstellung guter Entwicklungschancen und fairer Teilhabemöglichkeiten zu leisten.

Den bundesweit aktuell 534 Mehrgenerationenhäusern wird damit auch in Zukunft eine wichtige Rolle bei der Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse für alle in Deutschland lebenden Menschen zukommen. "Die Mehrgenerationenhäuser in meinem Wahlkreis - in Eltville, Oestrich-Winkel und Limburg leisten tolle Arbeit. Ich freue mich, dass wir als Bund auch in Zukunft die wichtige Arbeit vor Ort unterstützen", betont Willsch.

© Büro Klaus-Peter Willsch MdB