Springe zum Inhalt

Bahnbetriebsunfall im Bereich Niederlahnstein“

BPOLD-KO: Gemeinsame Pressemeldung des Rhein-Lahn-Kreises, der
Freiwilligen Feuerwehr, der Bundespolizei und der Deutschen Bahn
Einsatz "Bahnbetriebsunfall im Bereich Niederlahnstein"

Koblenz, Niederlahnstein (ots) - Nach dem Unfall eines Güterzuges im Bereich
Niederlahnstein laufen die Bergungsarbeiten. Derzeit wird aus den
leckgeschlagenen Kesselwagen Dieselkraftstoff in durch die Bahn bereitgestellte
Ersatzbehälter umgepumpt. Von insgesamt 18 Waggons sind sechs
umgekippt/-gefallen und leck geschlagen. Die Umpumparbeiten werden durch die
Kräfte der örtlichen und überörtlichen Feuerwehren mit Unterstützung von
Spezialkräften der Werkfeuerwehr Infraserv durchgeführt. Der größte Teil dieser
Arbeiten ist bereits abgeschlossen. Die Ermittlungen zur Unfallursache führen
das Bundesamt für Eisenbahnunfalluntersuchung (BEU) und die
Bundespolizeiinspektion Trier durch. Zum Hergang des Unfalles liegen derzeit
noch keine Ermittlungsergebnisse vor. Die Untere Wasserbehörde ist in die
Arbeiten eng eingebunden. Alle unmittelbaren Gefahren sind zum Zeitpunkt dieser
Pressemitteilung beseitigt. Am Dienstagmorgen wird dann der verbliebene
unbeschädigte Kesselwagen ausgepumpt, damit auch dieser gefahrlos geborgen
werden kann. Nach Freigabe durch die ermittelnden Stellen soll ebenfalls bereits
am Dienstag damit begonnen werden, die Unfallstelle freizuräumen. Hierzu stehen
Schwerlastkräne der DB bereit. Zu Dauer und Umfang der Instandsetzungsarbeiten
kann zum derzeitigen Zeitpunkt keine Aussage getroffen werden. Da die
Bahnstrecke zwischen Bad Ems und Koblenz gesperrt ist, wurde ein
Schienenersatzverehr mit Bussen eingerichtet.

Innenminister Roger Lewentz besuchte am Montagabend die Einsatzstelle und machte
sich vor Ort persönlich ein Bild von der Lage. Der Minister wurde von Landrat
Fank Puchtler begleitet. Puchtler dankte allen im Einsatz befindlichen
Einsatzkräften von Freiwilligen-, Berufs- und Werkfeuerwehren, des Deutschen
Roten Kreuzes, der Bundes- und Landespolizei, der Deutschen Bahn und dem
Technischen Hilfswerk.

(C) Bundespolizeidirektion Koblenz