Springe zum Inhalt

Bahn frei für 250 neue Jobs in Köln: DB setzt auf Über-50-Jährige und Studienabbrecher

Zugbetreuer, Wagenmeister und Lokführer besonders gefragt • Neue Zielgruppen in der Personalgewinnung  

Über-50-Jährige, Studienabbrecher, ehemalige Soldaten oder Quereinsteiger: Bei der Gewinnung neuer Mitarbeiter setzt die Deutsche Bahn (DB) auch in Köln verstärkt auf neue Zielgruppen. Rund 250 freie Stellen hat der Konzern aktuell in der größten Stadt Nordrhein-Westfalens, viele davon in Europas modernsten ICE-Instandhaltungswerk im Kölner Stadtteil Nippes.

Besonders gefragt sind Zugbegleiter (43 freie Stellen), Stewards in der Bordgastronomie (32 freie Stellen), Wagenmeister (15 freie Stellen), Lokführer (15 freie Stellen), Elektroniker und Mechatroniker (21 freie Stellen). Außerdem gibt es am Standort Köln insgesamt noch rund 40 freie Ausbildungsplätze für dieses Jahr, besonders Interessenten für die Berufe Lokführer, Elektroniker und Mechatroniker haben gute Chancen.

Der Einstellungsboom hat mehrere Gründe: Der Konzern wächst und baut zum Beispiel auch Berufsbilder mit neuen IT-Kompetenzen aus, gleichzeitig gehen viele Kollegen in den nächsten Jahren in den Ruhestand. Bundesweit stellt die Deutsche Bahn in diesem Jahr rund 19.000 neue Mitarbeiter ein. Fast ein Viertel der Neueinstellungen entfällt auf Lehrlinge und Studenten, insgesamt starten im Herbst rund 3.600 Auszubildende und 400 Dual Studierende bei der DB ins Berufsleben.

Über-50-Jährige: Ein „zu alt“ gibt es bei der DB nicht, Jobchancen haben Schulabgänger und Ältere gleichermaßen. Es zählt allein die Motivation und die Qualifikation der Bewerber. Rund 14 Prozent aller im letzten Jahr neu eingestellten Mitarbeiter waren über 50 Jahre alt, im Jahr 2015 waren es noch rund 10 Prozent.

Studienabbrecher: Um sie bemüht sich die DB seit diesem Jahr verstärkt, sie sind oft reifer und in der Regel hochmotiviert, ihren zweiten Anlauf in die Berufswelt erfolgreich zu meistern.

Mehr Informationen auf www.deutschebahn.com/karriere

© Deutsche Bahn