Springe zum Inhalt

B 8: Ortsumgehung Bad Camberg

Bauarbeiten für die Gewässerrenaturierung des Emsbachs beginnen
Anfang dieses Jahres sind bereits die erforderlichen Gehölzrückschnitte und Rodungen erfolgt, nun beginnen die Bauarbeiten für die Gewässerrenaturierung des Emsbachs bei Bad Camberg. Diese Gewässerrenaturierung ist ein zweites großes landespflegerisches Ausgleichsprojekt für die neue Ortsumgehung von Bad Camberg (Bundesstraße 8). Wie weitere, bereits umgesetzte, landespflegerische Ausgleichsmaßnahmen (sogenannte CEF-Maßnahmen) für den Artenschutz steht auch die Gewässerrenaturierung des Emsbachs als Ersatzmaßnahme in diesem Fall zeitlich vor dem Baubeginn der rund 6,6 Kilometer langen Ortsumgehung von Bad Camberg an.
Bei dieser Gewässerrenaturierung wird der Emsbach im Bereich zwischen Bad Camberg und Würges naturnah umgestaltet – ebenso das Wehr der Staustufe Camberg unmittelbar am südlichen Ortsrand von Bad Camberg. Bei der Gewässerrenaturierung handelt es sich in Fließrichtung um folgende Maßnahmen:
•Anhebung der Bachsohle mittels Sohlschwellen in Teilbereichen,
•Uferabflachungen in Teilbereichen,
•Entfernung der beidseitigen Erdwälle unter Erhaltung festgelegter Bäume/Baumgruppen,
•Einbau von Wurzelstöcken,
•Herstellung eines ca. 225 Meter langen Umgehungsgerinnes unter Beibehaltung der vorhandenen Staustufe Camberg.
Die Arbeiten werden ab Montag, 24. August, beginnen und sollen – geeignete Witterung vorausgesetzt – bis Ende dieses Jahres abgeschlossen werden.
Das Wehr der Staustufe Camberg erzeugt eine Höhendifferenz im Bach von ca. 2,80 Metern zwischen Wehroberkante und Wehrfuß. Um die ökologische Durchgängigkeit des Emsbachs für Fische und andere Gewässerlebewesen auch für den Bereich der Wehranlage (Staustufe Camberg) herzustellen, wird westlich des Wehrs ein ca. 225 Meter langes Umgehungsgerinne in Form eines natürlichen und gefällereichen Bachlaufs hergestellt. Dieser Bachlauf wird ein breites, flaches und strukturreiches Bachbett erhalten, dass in der Breite durch natürliche Strömungshindernisse und die Ufervegetation variiert, sodass sich der Bach eigendynamisch entwickeln kann. Der Gewässerbereich der Staustufe bleibt dabei zusätzlich erhalten.
Im weiteren Verlauf des Emsbachs bis nach Würges wird der Emsbach, der hier aufgrund von Tiefenerosion wie in einem kanalisierten Bachbett verläuft, renaturiert. Dieser Bereich der Gewässerrenaturierung beginnt in Fließrichtung ca. 50 Meter oberhalb des Zulaufs des Schwabachs bei Würges und endet am geplanten Umgehungsbach der Wehranlage (Staustufe Camberg). Bisher ist der Bach dort durch Uferverbau eingeengt und durch verschärfte Abflussverhältnisse beeinträchtigt, was bereits zu Tiefenerosion geführt hat. Auf ca. 440 Metern Länge wird das Gewässer renaturiert, die Bachsohle angehoben und die Uferbereiche abgeflacht. Auf den 280 Metern zwischen dem Wehr der Lay'schen Mühle und dem Abzweig des Umgehungsbachs wird zudem die Gewässereindeichung zurückgebaut.
Einen Übersichtslageplan über das Gebiet der Gewässerrenaturierung finden Sie im Anhang. Weitere Lagepläne zu der geplanten Gewässerrenaturierung stehen auf unserer Homepage unter www.mobil.hessen.de/planung/planungsprojekte/westhessen auf der dortigen Projektseite der Ortsumgehung zur Verfügung.

Mehr Informationen zu Hessen Mobil unter mobil.hessen.de oder verkehrsservice.hessen.de  © Hessen Mobil