Springe zum Inhalt

Automatensprengung scheitert, Mehrere Brände in Weilburg, Beamte des Ordnungsamtes Limburg bedroht und beleidigt, Alkoholisiert gegen Audi gefahren und geflüchtet

  1. Automatensprengung scheitert, Limburg, Kornmarkt, Donnerstag, 25.07.2019, 03.00 Uhr

   (si)In der Nacht zum Donnerstag sind Unbekannte bei dem Versuch gescheitert, einen Geldautomaten am Kornmarkt in Limburg zu sprengen.

Die Täter hatten den Automaten im Vorraum einer dortigen Sparkasse, gegen 03.00 Uhr, bereits für die Sprengung präpariert, als sie gestört wurden und zu Fuß die Flucht ergriffen. Am Tatort ließen die beiden maskierten Täter unter anderem zwei Gasflaschen sowie mehrere Kabel zurück. Der entstandene Sachschaden an dem Geldautomaten wird auf mindestens 1.000 Euro geschätzt. Eine sofort eingeleitete Fahndung, an welcher auch ein Polizeihubschrauber beteiligt war, führte bisher nicht zur Ergreifung der Täter. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

   Auch Sie können helfen:

   Aufgrund des vermehrten Sprengens von Geldautomaten, auch in anderen Bundesländern, wurde im Hessischen Landeskriminalamt eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die sich ausschließlich mit diesem Phänomen beschäftigt. Die erfahrenen Ermittlerinnen und Ermittler, die gemeinsam mit der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main sowie mit Unterstützung aller hessischen Polizeipräsidien agieren, haben bereits jetzt große Fortschritte erzielt. So liegen mittlerweile belastbare polizeiliche Erkenntnisse vor, dass die Straftäter für die Begehung dieser Delikte aus umliegenden Ländern anreisen und sich direkt nach der begangenen Tat mithilfe hochmotorisierter Fahrzeuge, rücksichtsloser und für Dritte sehr gefährlicher Fahrweise wieder ins Ausland absetzen.

   Das Hessische Landeskriminalamt bittet Sie deshalb im Rahmen Ihrer Bankgeschäfte grundsätzlich auf verdächtiges Verhalten von Personen zu achten. Nach polizeilichen Erkenntnissen werden die späteren Ziele im Vorfeld ausgekundschaftet. Die Täter betreten die Räumlichkeiten, schauen sich die Gegebenheiten an, fertigen Bilder oder Videos und verlassen die Örtlichkeit, ohne ein Bankgeschäft getätigt zu haben.

In dieser sogenannten "Vortatphase" bewegen sich die Täter recht unauffällig. Für die eigentliche Tatbegehung werden neben hochmotorisierten auch unauffällige Kraftfahrzeuge (Mittelklassewagen, Kleintransporter, etc.), oder auch Motorroller genutzt. Sollten Sie solche Auffälligkeiten feststellen, informieren Sie direkt die Polizei unter der 110 und sprechen Sie die Mitarbeiter bzw. Mitarbeiterinnen der jeweiligen Bank oder Sparkasse an. Sofern es möglich ist, versuchen Sie sich Details zu merken. Für die Polizei ist jeder Hinweis wichtig. Auch mit vermeintlich unwichtigen Details, wie z.B. das Aussehen der Personen oder welche Sprache gesprochen wurde, können Sie uns helfen, diese rücksichtslosen Straftäter zu ergreifen. Treten Sie jedoch niemals an verdächtige Personen heran! Rufen Sie umgehend die Polizei unter der 110!

   Sollten Sie Zeuge einer Geldautomatensprengung werden, bringen Sie sich direkt in Sicherheit und rufen Sie die Polizei. Betreten Sie nach einer solchen Tat niemals die Räumlichkeiten, in denen es zur Explosion gekommen ist! Sie bringen sich hierdurch in Gefahr.

Weiterhin ist es für die Arbeit der Polizei sehr wichtig, den Tatort unverändert vorzufinden und untersuchen zu können. Sollten Sie im Zusammenhang mit der Sprengung verdächtige Personen wahrnehmen, achten Sie auf Details. Die Anzahl der beteiligten Personen, die Kleidung oder die Sprache sind wichtige Hinweise für unsere Ermittlerinnen und Ermittler. Auch das Fluchtfahrzeug sowie die Fluchtrichtung der Täter sind von großer Bedeutung für einen Ermittlungserfolg. Zeugen, die, ohne sich selbst in Gefahr gebracht zu haben, Fluchtphasen mit dem Smartphone aufgenommen haben, gaben der Polizei bereits wertvolle Hinweise.

  1. Mehrere Brände in Weilburg, Weilburg, Am Windhof, Schwanengasse und Hainallee, Mittwoch, 24.07.2019, 15.20 Uhr bis Donnerstag, 25.07.2019, 02.00 Uhr

   (si)Im Laufe des Mittwoches und der darauffolgenden Nacht kam es in Weilburg zu mehreren Bränden. Gegen 15.20 Uhr gerieten rund 100 Quadratmeter einer Grünfläche im Bereich einer Schule in der Straße "Am Windhof" in Brand und konnten schließlich von der Weilburger Feuerwehr gelöscht werden, bevor die Flammen auf eine dort stehende Parkbank sowie mehrere Bäume übergriffen. Ein weiteres Feuer wurde der Polizei in der Nacht zum Donnerstag, gegen 00.30 Uhr, in der Schwanengasse gemeldet. Hier war ein geparkter, weißer VW Transporter in Brand geraten. Der entstandene Schaden an dem Kleinbus wird auf rund 6.000 Euro geschätzt. Einen weiteren Brand musste die Weilburger Feuerwehr dann gegen 02.00 Uhr in der Hainallee löschen. Ein Pfeilerpavilion im Bereich einer dortigen Fußgängerbrücke war in Brand geraten, wodurch ein Sachschaden von mindestens 1.000 Euro entstand. In diesem Zusammenhang fiel einem Zeuge ein etwa 25 Jahre alter Mann mit blonden Haaren auf, welcher komplett dunkel gekleidet gewesen wäre. Ob es eine Verbindung zwischen dem Mann und dem Feuer gibt, ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Da in allen drei geschilderten Fällen der Verdacht der Brandstiftung besteht, hat die Limburger Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen und bittet mögliche Zeugen und Hinweisgeber sich unter der Telefonnummer (06431) 91400 zu melden.

 

  1. Beamte des Ordnungsamtes Limburg bedroht und beleidigt,

Limburg, Oraniensteiner Weg und Andreasstraße, Donnerstag, 18.07.2019, 17.00 Uhr

 

   (si)Am letzten Donnerstag, dem 18.07.2019, wurden zwei Beamte des Ordnungsamtes Limburg von einer bisher unbekannten Person bedroht und beleidigt. Die Ordnungshüter waren, gegen 17.00 Uhr, zu Fuß im Bereich des Oraniensteiner Weges in Limburg unterwegs, als ihnen ein dunkelhäutiger Mann auffiel, welcher auf einem Motorroller ohne Helm und Kennzeichen unterwegs war. Als die beiden den Mann kontrollieren wollten, soll der Rollerfahrer die Anweisungen der Hilfsbeamten ignoriert und ihnen den Mittelfinger gezeigt haben, bevor er mit seinem grau-weiß-grünen Zweirad weiterfuhr. Kurze Zeit später entdeckten die beiden Hilfsbeamten den Mann diesmal ohne Roller im Bereich der Andreasstraße/Albrechtstraße. Dort soll es dann zu weiteren Beleidigungen und Drohungen seitens des Mannes gekommen sein. Um diesen Nachdruck zu verleihen, habe der Mann zudem einen langen Stock in der Hand gehalten, bevor er zu Fuß in Richtung einer dortigen Schule flüchtete. Zu diesem Zeitpunkt kam eine weitere Person mit dem Roller des Angreifers von dem Schulgelände gefahren, woraufhin der Flüchtende auf das Fahrzeug aufstieg und als Sozius über einen Fußweg in Richtung Beethovenstraße davonfuhr. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

 

  1. Fahrer von Motorroller bei Unfall schwer verletzt, Limburg, Schiede, Donnerstag, 25.07.2019, 10.00 Uhr

   (si)Am Donnerstagvormittag wurde der 81-jährige Fahrer eines Motorrollers bei einem Unfall in der Schiede in Limburg so schwer verletzt, dass er mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste. Eine 56 Jahre alte Mazda-Fahrerin kam, gegen 10.00 Uhr, aus Richtung Schiedetunnel und war mit ihrem Fahrzeug auf der rechten von zwei Fahrspuren der Schiede in Richtung Dr.-Wolff-Straße unterwegs, als ein bisher unbekanntes, dunkles Fahrzeug in Höhe einer Sparkasse aus einer Haltebucht ausgeparkt haben soll. Um einen Zusammenstoß mit diesem Pkw zu verhindern, wich die Fahrerin nach links aus. Der neben dem Mazda auf der linken Fahrspur fahrende Rollerfahrer lenkte daraufhin augenscheinlich ebenfalls nach links, stürzte zu Boden und kam schließlich mit seinem Roller auf der linken Fahrspur des Gegenverkehrs zum Stilstand.

Ersten Ermittlungen zu Folge könnte es dort noch zu einem Zusammenstoß zwischen dem am Boden liegenden Rollerfahrer und einem dort fahrenden und bisher unbekannten Fahrzeug gekommen sein. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde ein Sachverständiger eingeschaltet und der Bereich der Unfallstelle zeitweise gesperrt. Mögliche Zeugen und Hinweisgeber, welche Angaben zum genauen Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 9140 - 0 zu melden.

 

  1. Alkoholisiert gegen Audi gefahren und geflüchtet,Brechen-Oberbrechen, Bischof-Blum-Straße, Mittwoch, 24.07.2019, 22.30 Uhr

   (si)Ein alkoholisierter Autofahrer hat in der Nacht zum Donnerstag in der Bischof-Blum-Straße in Brechen die Kontrolle über seinen Audi verloren und dabei einen geparkten Audi, sowie die Hecke eines dortigen Anwesens beschädigt. Ersten Ermittlungen zu Folge war der Audi A6, gegen 22.30 Uhr, auf der Bischof-Blum-Straße in Fahrtrichtung "Im Seelsgraben" unterwegs, als das Fahrzeug nach links von der Fahrbahn abkam und gegen den am Fahrbahnrand geparkten Audi fuhr. Von dort wurde der A6 auf die gegenüberliegende Fahrbahnseite abgewiesen und prallte in eine Hecke. Der Fahrer des Audi setzte seine Fahrt daraufhin fort, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Der mutmaßliche Fahrer des Audi konnte von einer Streife an seiner Wohnanschrift in Brechen angetroffen werden. Ein vorläufiger Atemalkoholtest bei dem Mann ergab einen Wert von mindestens 2,4 Promille. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden wird auf rund 5.000 Euro geschätzt.

©    PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen