Springe zum Inhalt

ūüöíAtemschutztauglichkeit in besonderen Zeiten – Brecher Feuerwehr schafft √úbungsm√∂glichkeit

Die Atemschutz√ľberwachung √ľberwacht die eingesetzten PA-Tr√§ger/innen

Brechen. Die Feuerwehrleute, die ganz nah am Geschehen sind und f√ľr die Brandbek√§mpfung oder Menschenrettung unter Atemschutz eingesetzt werden, m√ľssen nicht nur besonders gesch√ľtzt, sondern auch speziell ausgebildet sein. Doch eine einmalige Ausbildung reicht hierbei nicht aus. J√§hrliche Fortbildungen und regelm√§√üige Gesundheitsuntersuchungen sind ebenfalls erforderlich.

Anleitern mit Steckleiter am Gebäude - in diesem Fall der zweite Rettungsweg

Um die pers√∂nliche, psychische und k√∂rperliche Eignung jederzeit zu gew√§hrleisten, m√ľssen im Rahmen der j√§hrlichen Fortbildung neben einer theoretischen Unterweisung mindestens zwei √úbungen innerhalb von zw√∂lf Monaten durchgef√ľhrt werden, so schreibt es auch die FwDV 7 (Feuerwehr-Dienstvorschrift) vor.

Pressluftatemflaschen

Bei der Belastungs√ľbung m√ľssen in einer speziellen Atemschutz-√úbungsanlage verschiedene T√§tigkeiten verrichtet werden, die eine gewisse k√∂rperliche Fitness des Feuerwehrangeh√∂rigen voraussetzen. Hierbei muss auch die Atemschutzstrecke ‚Äědurchkrochen‚Äú werden. Hierbei handelt es sich um sich immer wieder √§ndernde Szenarien mit der Einspielung von Ger√§uschen, Rauch, W√§rme und besonderen Herausforderungen in engen K√§figwegen. Hinzu kommen das Besteigen der Endlosleiter oder der Lauf auf einem Ergometer-Laufband zum Check der gesundheitlichen Parameter.

Gegenseitiges Sichern beim Auf-/Abstieg an der angestellten Steckleiter

Die zweite √úbung soll unter Einsatzbedingungen in einem daf√ľr geeigneten Objekt durchgef√ľhrt werden. Bei diesen √úbungen soll der Atemschutzger√§tetr√§ger einsatztypische T√§tigkeiten ausf√ľhren; beispielsweise das Retten von Personen, durchf√ľhren von Notfall√ľbungen, vornehmen von Strahlrohren mit Schlauchleitungen unter Druck, √∂ffnen von T√ľren, absuchen von R√§umen mit unterschiedlichen R√ľckwegsicherungen, kennzeichnen von R√§umen, besteigen von Leitern, einsteigen in Fenster√∂ffnungen, in Stellung bringen von Ausr√ľstungsgegenst√§nden, bergen von Gegenst√§nden, verrichten von handwerklichen Arbeiten.

Das Mitf√ľhren des wassergef√ľllten Schlauchs ist eine zus√§tzliche Herausforderung

Da jedoch in den Zeiten der Corona-Pandemie die Atemschutzstrecke nicht genutzt werden konnte, und √úbungen nicht im gewohnten Umfang stattfinden k√∂nnen, wurde nun durch die Feuerwehr Brechen eine gemeindeeinheitliche √úbungsm√∂glichkeit f√ľr PA-Tr√§ger geschaffen. In einem √úbungsobjekt wurden entsprechende Szenarien geschaffen, die von allen Atemschutzger√§tetr√§gern der Gemeinde abgearbeitet werden m√ľssen.

Die Wasserversorgung vor dem Gebäude

Nach dem Zutritt zum Geb√§ude √ľber eine zu sichernde Steckleiter und den Balkon gilt es, die R√§umlichkeiten im Kriechgang unter simulierter "Null-Sicht" abzusuchen. Im Zweierteam eines Atemschutztrupps gilt es hierbei st√§ndigen Kontakt zum Einheitsf√ľhrer im Freien zu halten, um die erkundeten Situationen zu melden. So kann ein detailliertes Lagebild entstehen, welches im Fall einer Rettung aus dem Geb√§ude bei Verschlechterung eines Einsatzgeschehens wertvolle Zeit bringt, die einen Rettungstrupp schnell zum Einsatzort im Geb√§ude geleitet.

Blick durch eine Atemschutzmaske - der Sichtbereich ist stark eingeschränkt

Wenn man einen Raum betritt, kann man sich sofort ein Bild machen, was alles zu finden ist, welche Gefahren lauern oder nat√ľrlich auch, wo der Verletztendarsteller "Kurt" auf seine Retter wartet. Wenn man sich das durch die Atemschutzmaske schon massiv eingeschr√§nkte Sichtfeld vorstellt, und dann noch vorstellt, der Raum ist verraucht UND es ist dunkel und man erkennt im Schein der Helmlampen nur Schemen und muss sich durch den Raum auf den Knien fortbewegend orientieren, den Kameraden tastbar in der N√§he haben, ein st√§ndiger Austausch √ľber Funk untereinander und mit dem Einheitsf√ľhrer halten und dann den R√ľckweg tastbar √ľber eine Rettungsleine sichern . . . . das sind schon spannende Umst√§nde.

Nach dem Einsatz ist vor dem Einsatz - anschlie√üend wird alles gepr√ľft und gereinigt, um schnellstm√∂glich die Einsatzbereitschaft wieder herstellen zu k√∂nnen - DANKE an alle Ger√§tewarte/innen, sie sind das R√ľckgrat der PA-Tr√§ger/innen

Kommt dann noch der tats√§chliche psychische Druck der Menschenrettung, der Beachtung m√∂glicher Gefahren wie der Entdeckung von zus√§tzlichen Brandlasten wie Gefahrstoffe oder einst√ľrzende Geb√§udeteile oder verstellte Wege hinzu - dann kann man den Feuerwehrleuten, die all dies freiwillig auf sich nehmen allergr√∂√üten Respekt zollen. Und genau f√ľr solche F√§lle wird in diesen Tagen trainiert, um im Einsatzfall fit zu sein und alles geben zu k√∂nnen.

Sieht leicht aus, aber heben Sie mal einen solchen Schlauch und....

Das Mitf√ľhren eines wassergef√ľllten Schlauches wurde nat√ľrlich ebenso in dem √úbungsszenario ber√ľcksichtigt, wie die umsichtige und vorsichtige Herangehensweise bei vermuteten Brandr√§umen, denn "T√ľr auf und hinein" kann bei einem brennenden Raum eine t√∂dliche Situation heraufbeschw√∂ren, wo auch die pl√∂tzliche Sauerstoffzufuhr das Feuer zum ber√ľchtigten "Flashover" oder √§hnlichem f√ľhren kann.

...f√ľhren diesen durch enge Treppenh√§user mit sich ...

In der anschlie√üenden Nachbesprechung konnten sich die Kameraden austauschen, die Besonderheiten besprechen und nat√ľrlich immer wieder Verbesserungsm√∂glichkeiten in allen Bereichen entdecken. Einsatztaktik, einst gelehrt, muss aktualisiert und an die vorgefundenen Begebenheiten angepasst werden, Kommunikation mit Helm-, Kehlkopf- oder normalen Funkger√§ten hat immer noch besondere T√ľcken, die man ber√ľcksichtigen muss und nat√ľrlich muss die Ausr√ľstung intakt sein, um die Feuerwehrleute richtig zu sch√ľtzen. Der gegenseitige Kontrollblick ist hier unter Umst√§nden lebensrettend. Feuerwehr ist eine Gemeinschaftsleistung - so gelingt es.

Der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Michael Gl√§ser ist dankbar f√ľr die durch die ‚ÄěArbeitsgruppe Atemschutz‚Äú neu geschaffene M√∂glichkeit zu √ľben, denn so haben die KameradInnen der Brecher Wehren eine Option bekommen, ihre Tauglichkeit auch in diesen besonderen Zeiten aufrecht zu erhalten.


Mehr Informationen zur Arbeit Ihrer Feuerwehren in Brechen unter:

www.Feuerwehr-Niederbrechen.de
www.Feuerwehr-Oberbrechen.de
www.Feuerwehr-Werschau.de