Springe zum Inhalt

Arbeitsreiche Sturm-Nacht für die Feuerwehr

Eine relativ kurze Nachtruhe bescherte der starke Sturm den Aktiven der Feuerwehr Elz in der Nacht zum Dienstag, 11. Februar.
Um 00:51 Uhr erfolgte die erste Alarmierung. In der Victoriastraße waren vier Fahrzeuge von umgestürzten Fichten verschüttet worden.
Mit mehreren Kettensägen gelang es, drei der Fahrzeuge relativ unbeschädigt von Stämmen und Geäst freizulegen. Das vierte Fahrzeug erhielt dagegen einen "Volltreffer" und kam stark beschädigt aus dem Astgewirr zum Vorschein.
Einen weiteren Nadelbaum, der bereits vom Sturm angeschoben war und nur noch von einer kleinen Mauer gehalten wurde, entfernte die Feuerwehr mit Hilfe der Drehleiter.
Dieser Einsatz war noch nicht ganz abgearbeitet, als die Feuerwehr die Meldung erreichte, dass die B 8 nicht mehr befahrbar sei.
Eine erste Erkundung bestätigte die Situation: zwei dicke Eichen waren kurz vor Malmeneich auf die Bundesstraße gestürzt und hatten dabei mehrere Fichten mit sich gerissen. Dadurch war die Bundesstraße über eine Länge von 50 Metern regelrecht verschüttet.
Die Einsatzkräfte arbeiteten sich von zwei Seiten an die Blockade heran. Die Feuerwehr Malmeneich wurde zur Unterstützung und Verkehrsabsicherung hinzu alarmiert.
Zudem forderte der Einsatzleiter den Elzer Forstwirtschaftsmeister Daniel Mörsdorf samt Forstschlepper zur Unterstützung an.
Dadurch gelang es, die Fahrbahn bis zum einsetzen des Berufsverkehrs wieder komplett frei zu machen.
Auf dem Rückweg zur Feuerwache kam die Alarmmeldung, dass die Kreisstraße nach Niedererbach oberhalb des Forsthauses ebenfalls von einem umgestürzten Baum blockiert sei.
Kurzerhand zog das Einsatz-Team komplett in Richtung Kreisstraße um.
Gegen 05:30 Uhr war dann endlich Feierabend für die 24 eingesetzten Wehrmänner.

Bereits am Vortag war die Feuerwehr gegen 11:50 Uhr zu einem sturmbedingten Rettungseinsatz in die Weberstraße angefordert worden. Hier war ein 76jähriger Mann vom Dach mehrere Meter in die Tiefe gestürzt und hatte sich schwere Kopfverletzungen zugezogen. Aufgrund der beengten baulichen Situation vor Ort musste die Drehleiter zur Rettung des Verletzten eingesetzt werden. Der Verletzte wurde mit Notarztbegleitung in eine Klinik gebracht.  © Feuerwehr Elz