Springe zum Inhalt

Arbeitslosenquote sinkt im September um 0,2 Prozentpunkte auf 45 Prozent

 . Im Vorjahresvergleich gab es im Agenturbezirk 787 Arbeitslose weniger . LDK: 331 Arbeitslose weniger als im Vormonat, 538 weniger als vor einem Jahr . LM-WEL: 140 Arbeitslose weniger als im August, 249 weniger als im Vorjahr

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Limburg-Wetzlar waren im September 2018 insgesamt 10.281 Personen arbeitslos gemeldet. Dies entspricht einer Quote von 4,5 Prozent, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen. Im August lag die Zahl der Arbeitslosen bei 10.752, die Arbeitslosenquote betrug 4,7 Prozent. Vor einem Jahr waren 11.068 Menschen im Bezirk ohne Beschäftigung -  die Quote lag seinerzeit bei 4,8 Prozent. Von den insgesamt 10.281 arbeitslosen Personen waren 3.073 bei den Arbeitsagenturen in Limburg, Wetzlar und Dillenburg gemeldet. 2.293 Arbeitslose wurden beim Jobcenter Limburg-Weilburg gezählt. 4.915 Arbeitslose meldete das Kommunale Jobcenter des Lahn-Dill-Kreises.

"Nach der bereits erfreulichen Arbeitsmarktentwicklung im August hat die Arbeitslosigkeit im September erwartungsgemäß nochmals deutlich abgenommen. Von der Herbstbelebung konnten agenturweit alle Personenkreise profitieren. Auch im Vorjahresvergleich gab es nochmals deutliche Rückgänge, bei denen insbesondere die Jugendlichen und die über 50jährigen am deutlichsten profitierten. Gegenüber 2017 sei lediglich bei den Ausländern ein geringfügiger Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen gewesen", skizziert die Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Limburg-Wetzlar, Angelika Berbuir, die Entwicklung des Arbeitsmarktes im September. Insgesamt ordne sich der Rückgang im Schnitt der letzten fünf Jahre ein. "Annähernd alle Parameter bewegten sich im abgelaufenen Monat im saisonüblichen Pegel. Der Rückgang im September ist vor allem auf eine Marktbelebung durch Beschäftigungs- und Ausbildungseintritte zurückzuführen", so Berbuir weiter. Für den Oktober erwartet die Arbeitsmarktexpertin nochmals einen leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit, der dann von weiteren Beschäftigungsaufnahmen und dem Beginn des Wintersemesters getragen werde.

 

 

Kreis Limburg-Weilburg:

 

Die Arbeitslosenquote lag im September im Kreis Limburg-Weilburg bei 3,9 Prozent und somit um 0,1 Prozentpunkte niedriger als im Vormonat. Im September 2017 betrug die Quote 4,2 Prozent. In absoluten Zahlen: 3.577 Personen waren im letzten Monat als arbeitslos registriert. Das waren 140 weniger als im August (-3,8 Prozent) und 249 weniger als vor einem Jahr (-6,5 Prozent). Im Jahresdurchschnitt 2017 betrug die Arbeitslosenquote im Kreis Limburg-Weilburg 4,5 Prozent. 4.097 Personen waren 2017 durchschnittlich arbeitslos gemeldet.

 

Im aktuellen Monat wurden 35,9 Prozent (1.284 Personen) der gemeldeten Arbeitslosen von der Agentur für Arbeit betreut. Somit ist die Zahl der Arbeitslosen im Rechtskreis SGB III (Arbeitsagentur) innerhalb eines Monats um 57 Personen (-4,3 Prozent) und im Vergleich zum Vorjahr um 97 Arbeitslose (-7,0 Prozent) gesunken. 64,1 Prozent (2.293 Personen) aller gemeldeten Arbeitslosen waren im September beim Jobcenter Limburg-Weilburg gemeldet. Das Jobcenter verzeichnet somit im Vormonatsvergleich einen Rückgang um 83 Arbeitslose (-3,5 Prozent). Gegenüber September 2017 hat sich die Arbeitslosigkeit hier um 6,2 Prozent (152 Personen) reduziert. Arbeitslose, die aufgrund einer vorherigen Beschäftigung Arbeitslosengeld I erhalten, werden von der Arbeitsagentur betreut. Gleiches gilt für Erwerbslose, die kein Arbeitslosengeld I beziehen, deren Lebensunterhalt jedoch anderweitig gesichert ist. Für Arbeitslose, die keinen Anspruch (mehr) auf Arbeitslosengeld I haben und auf Leistungen der Grundsicherung (Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich ,Hartz IV') angewiesen sind, ist das Jobcenter zuständig. Im Schnitt des Jahres 2017 waren bei der Arbeitsagentur 1.508 Arbeitslose und beim Jobcenter 2.589 Arbeitslose gemeldet.

 

Die Zahl der arbeitslosen Männer ist im letzten Monat um 54 Betroffene (-2,7 Prozent) auf 1.947 Arbeitslose zurückgegangen. Bei den Frauen reduzierte sich die Arbeitslosenzahl im gleichen Zeitraum um 86 Personen auf 1.630 Betroffene (-5,0 Prozent). Im Vorjahresvergleich nahm die Arbeitslosigkeit bei den Männern um 122 Arbeitslose (-5,9 Prozent) und bei den Frauen um 127 Arbeitslose (-7,2 Prozent) ab. 2017 waren jahresdurchschnittlich 2.264 Männer und 1.833 Frauen arbeitslos gemeldet.

 

Die Jugendarbeitslosigkeit ist im September um 10,6 Prozent oder 41 Arbeitslose gesunken. Aktuell sind 344 Arbeitslose jünger als 25 Jahre - 60 weniger als vor einem Jahr (-14,9 Prozent). Im Durchschnitt des Jahres 2017 waren 412 unter 25jährige von Arbeitslosigkeit betroffen.

 

Bei den älteren Arbeitslosen (50+) hat sich die Zahl im aktuellen Monat um 33 Betroffene (-2,8 Prozent) auf 1.139 Arbeitslose vermindert. Sie liegt damit um 31 Personen oder 2,6 Prozent unter dem Vorjahreswert. Im Jahresdurchschnitt 2017 waren bei der Limburger Arbeitsagentur und dem Jobcenter Limburg-Weilburg 1.248 ältere Arbeitslose gemeldet.

 

Die Zahl der schwerbehinderten Arbeitslosen lag im September im Kreis Limburg-Weilburg bei 300 Personen und damit um 10 Personen oder 3,4 Prozent über dem August-Wert. Gegenüber September 2017 war ein Rückgang um 11 arbeitslose Schwerbehinderte zu verzeichnen (-3,5 Prozent). Im Jahr 2017 waren jahresdurchschnittlich 342 schwerbehinderte Menschen arbeitslos gemeldet.

 

Im Berichtsmonat waren im Landkreis 1.018 Ausländer als arbeitslos registriert. Dies waren 26 arbeitslose Ausländer weniger als im August (-2,5 Prozent) und 5 mehr als vor Jahresfrist (+0,5 Prozent). Im Durchschnitt des Jahres 2017 waren 1.133 Ausländer von Arbeitslosigkeit betroffen.

 

Im September 2018 erteilten die Unternehmen und Verwaltungen den Arbeitgeberservices von Arbeitsagentur und Jobcenter 405 Vermittlungsaufträge. Dies waren 153 Stellen weniger als im September letzten Jahres (-27,4 Prozent). 2017 wurden insgesamt 5.206 Stellenangebote zur Besetzung gemeldet.

 

 

Lahn-Dill-Kreis:

 

Im Lahn-Dill-Kreis lag die Arbeitslosenquote im September bei 4,9 Prozent und somit um 0,2 Prozentpunkte unter dem Vormonatswert. Im September 2017 lag die Quote bei 5,3 Prozent. In absoluten Zahlen: 6.704 Personen waren im letzten Monat als arbeitslos registriert. Das waren 331 weniger als im August (-4,7 Prozent) und 538 weniger als vor einem Jahr (-7,4 Prozent). Im Jahresdurchschnitt 2017 betrug die Arbeitslosenquote im Lahn-Dill-Kreis 5,4 Prozent. 7.379 Personen waren 2017 durchschnittlich arbeitslos gemeldet.

 

Im aktuellen Monat wurden 26,7 Prozent (1.789 Personen) der gemeldeten Arbeitslosen von der Agentur für Arbeit betreut. Somit ist die Zahl der Arbeitslosen im Rechtskreis SGB III (Arbeitsagentur) innerhalb eines Monats um 98 Personen (-5,2 Prozent) und im Vergleich zum Vorjahresmonat um 143 Arbeitslose (-7,4 Prozent) gesunken. 73,3 Prozent (4.915 Personen) aller Arbeitslosen waren im September beim kommunalen Jobcenter Lahn-Dill gemeldet. Das Jobcenter verzeichnet somit im Vormonatsvergleich einen Rückgang von 233 Arbeitslosen (-4,5 Prozent). Gegenüber September 2017 hat sich die Arbeitslosigkeit hier um 395 Personen reduziert (-7,4 Prozent). Arbeitslose, die aufgrund einer vorherigen Beschäftigung Arbeitslosengeld I erhalten, werden von der Arbeitsagentur betreut. Gleiches gilt für Erwerbslose, die kein Arbeitslosengeld I beziehen, deren Lebensunterhalt jedoch anderweitig gesichert ist. Für Arbeitslose, die keinen Anspruch (mehr) auf Arbeitslosengeld I haben und auf Leistungen der Grundsicherung (Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich ,Hartz IV') angewiesen sind, ist das Jobcenter zuständig. Im Schnitt des Jahres 2017 waren bei der Arbeitsagentur 2.009 Arbeitslose und beim Jobcenter 5.370 Arbeitslose gemeldet.

 

Die Anzahl arbeitsloser Männer sank im Lahn-Dill-Kreis gegenüber dem Vormonat um 127 auf 3.549 Arbeitslose (-3,5 Prozent). Die Zahl arbeitsloser Frauen reduzierte sich im gleichen Zeitraum um 204 Personen auf 3.155 Betroffene (-6,1 Prozent). Im Vorjahresvergleich nahm die Arbeitslosigkeit bei den Männern um 299 Arbeitslose (-7,8 Prozent) ab, bei den Frauen sank sie um 239 Arbeitslose (-7,0 Prozent). 2017 waren jahresdurchschnittlich 4.001 Männer und 3.378 Frauen arbeitslos gemeldet.

 

Die Jugendarbeitslosigkeit ist gegenüber dem Vormonat um 53 Personen oder 7,0 Prozent zurückgegangen. Im Vergleich zum September 2017 hat sie sich um 150 Personen (-17,7 Prozent) vermindert. Aktuell sind 699 Jugendliche unter 25 Jahren als Arbeitslose gemeldet. Im Durchschnitt des Jahres 2017 waren 759 unter 25jährige von Arbeitslosigkeit betroffen.

 

Bei den 50jährigen und älteren lag die Zahl der Arbeitslosen im abgelaufenen Monat bei 2.210 Personen und nahm damit im Vergleich zum Vormonat um 84 Personen (-3,7 Prozent) ab. Gegenüber September letzten Jahres ist bei diesem Personenkreis ein Rückgang um 204 ältere Arbeitslosen (-8,5 Prozent) festzustellen. Im Jahresdurchschnitt 2017 waren bei den Arbeitsagenturen in Wetzlar und Dillenburg sowie beim kommunalen Jobcenter des Lahn-Dill 2.494 ältere Arbeitslose gemeldet.

 

Die Zahl der schwerbehinderten Arbeitslosen lag im September im Lahn-Dill-Kreis bei 688 Personen und damit um 33 Betroffene oder 4,6 Prozent unter dem Wert des Vormonats. Im Vergleich zum September 2017 war ein Rückgang von 67 arbeitslosen Schwerbehinderten zu verzeichnen (-8,9 Prozent). Im Jahr 2017 waren jahresdurchschnittlich 793 schwerbehinderte Menschen arbeitslos gemeldet.

 

Im Berichtsmonat waren im Lahn-Dill-Kreis 2.256 Ausländer als arbeitslos registriert. Dies waren 82 arbeitslose Ausländer weniger als im August (-3,5 Prozent), jedoch 54 mehr (+2,5 Prozent) als im September 2017. Im Durchschnitt des Jahres 2017 waren 2.181 Ausländer von Arbeitslosigkeit betroffen.

 

Der Zugang gemeldeter Arbeitsstellen lag in diesem Monat unter dem Vorjahresniveau. 544 Vermittlungsaufträge bedeuten ein Plus von 40 Stellen oder 7,9 Prozent gegenüber September 2017. 2017 wurden insgesamt 7.274 Stellenangebote zur Besetzung gemeldet. © Agentur für Arbeit Limburg-Wetzlar