Springe zum Inhalt

Appell der Feuerwehr an die Einsicht und Vernunft der Fahrzeugführer anlässlich der Feuerwehrübung

Feuerwehrübung mit anschließender Objektbegehung an der neuen "Seniorenresidenz" Niederbrechen

In Niederbrechen in der Gartenstraße entsteht derzeit an der Stelle der ehemaligen Schreinerei die "Seniorenresidenz Niederbrechen". Wie bereits bei anderen Objekten auch, verschafft sich die Feuerwehr gerne vorab einen Einblick in neue Gelände- und Gebäudegegebenheiten. Aus diesem Grunde wurde im Rahmen des montäglichen Übungsabends die Feuerwehrübung in die Garten- und Kaiserstraße verlegt. Je besser die Gegebenheiten bei der Wehr bekannt sind, desto effektiver, taktisch optimierter und dadurch eben auch schneller kann im Fall des Falles geholfen werden. 

Aufgrund der innerörtlichen räumlich begrenzten Bebauung sind die von Übungsleiter Dieter Martin gesteckten Ziele der Übung mit Erfolg erreicht worden: Die taktisch optimierte Fahrzeugaufstellung von zwei Seiten hat sich bei diesem Dämmerungs-/Nachteinsatz bewährt. So konnte durch die fahrzeugseitig verlasteten Beleuchtungseinrichtungen direkt eine zügige Ausleuchtung der Einsatzstelle erreicht werden, was im Räumungsfall die Wege in gesicherte Bereiche auch bei Nacht sicherer gestaltet. 

Die Löschwasserversorgung wurde in diesem Zusammenhang im direkten Umfeld ebenfalls in Augenschein genommen.

Anlass zu deutlicher Verbesserung bietet jedoch das Parkverhalten der Fahrzeugführer im Umfeld des Objekts. Denn dort, wo ein Fußgänger, Zweirad- oder auch PKW-Fahrer "gerade noch" durch kommen würde, ist für ein Feuerwehrfahrzeug oder jegliche andere Rettungsfahrzeuge speziell in den Kurvenbereichen ganz klar das Ende der Möglichkeiten aufgezeigt worden. 

Hier appelliert Dieter Martin bereits jetzt ausdrücklich an die Vernunft und Einsicht der Einwohner, Besucher und Pendler, die speziell im Unterdorf immer wieder für kritische Parksituationen sorgen, die im Ernstfall über Leben und Tod entscheiden können, weil -ähnlich wie bei der Einrichtung und Durchführung der Rettungsgasse - über die schnelle Zuführung von Rettungsmitteln zum Einsatzort entscheidet. 

Die diesem ersten Abschnitt des Übungsabends folgende Begehung des Gebäudes, die dankenswerterweise in kooperativer Zusammenarbeit mit Repräsentanten der bauausführenden Firma Abid GmbH ermöglicht wurde, konnten sich die Wehrleute einen Eindruck verschaffen. 

Die hierbei gewonnen Erkenntnisse wurden in der Nachbesprechung weiter ausgewertet. 

Mehr Informationen zur Arbeit der Wehr unter: www.Feuerwehr-Niederbrechen.de

© Peter Ehrlich / FOTO-EHRLICH.de