Springe zum Inhalt

An Raststätte Notlage vorgetäuscht, BAB 3, Bad Camberg, 09.04.2019, gg. 12.30Uhr

(pa)Die Hilfsbereitschaft eines 38-Jährigen nutzen dreiste Betrüger gestern an der Rastanlage Bad Camberg West an der BAB 3 aus.

Ein Mann sprach den Autofahrer, der dort für eine Pause hielt, auf Englisch an und erzählte ihm, dass er mit seinem Bruder und seinen zwei Kindern unterwegs sei und man ihnen zuvor alle Wertsachen gestohlen hätte. Der Mann bat den 38-Jährigen um Geld für die Rückfahrt und die Fähre nach Irland. Tatsächlich war der angeblich hilfsbedürftige Mann in Begleitung eines weiteren Mannes und zweier Jungen. Der hilfsbereite Autofahrer übergab mehrere Hundert Euro unter der Zusicherung, dass er das Geld gleich nach ihrer Rückkehr überwiesen bekäme. Ein späterer Anruf des 38-Jährigen bei der Polizei ergab, dass die Tat, von der die Männer erzählt hatten, erfunden war und er zum Opfer einer regelmäßig wiederkehrenden Betrugsmasche wurde. Immer wieder täuschen reisende Täter eine Notsituation vor, um Geld "geliehen" zu bekommen. Die hilfsbereiten Opfer warten dann vergeblich auf die versprochene Rückzahlung. Die Täter konnten beschrieben werden als englischsprachig mit heller Haut und Sommersprossen. Einer sei ca. 170cm groß und um die 40 Jahre alt gewesen. Er habe kurze, schwarze Haare gehabt und ein weiß-blaues Hemd sowie Jeans getragen. Der zweite Mann sei rund 175cm groß, kräftig und ungefähr Mitte Dreißig gewesen. Er habe kurze, bräunliche Haare gehabt und einen Kapuzenpullover und ebenfalls Jeans getragen.
Die beiden Jungen, die in Begleitung der Männer waren, seien ca.
10-11 Jahre alt gewesen. Zeugen und Hinweiseber werden gebeten, sich bei Polizeiautobahnstation Wiesbaden unter (0611) 345 - 4140 zu melden.

© Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen