Springe zum Inhalt

Alexander Poppes Lieblingsstück im Museum: „Brechener Sehenswürdigkeiten in Öl“

Dieter Ehrlich, Peter Ehrlich und Alexander Poppe

Ein Lieblingsstück auszuwählen, ist gar nicht so einfach bei mehr als 1000 Ausstellungsstücken im 2007 eröffneten Heimatmuseum Brechen in der alten Schule in Oberbrechen. Alexander Poppe vom Team des Heimatmuseums hat sich für ein Gemälde von Adam Ehrlich entschieden. Das Ölgemälde ist ein echter Blickfang direkt im Eingangsbereich des Museum. Es zeigt verschiedene Sehenswürdigkeiten der drei Ortsteile Niederbrechen, Oberbrechen und Werschau sowie die Berger Kirche. Das Gemälde ist 1979 als Auftragswerk des damaligen Arztes Dr. Löhr entstanden, der in der Amtmann-Finger-Straße in Niederbrechen seine Praxisräume hatte. Von dort werden es viele Brechener noch kennen, denn es zierte die Wand im Empfangsbereich der Arztpraxis. Adam Ehrlich legte sehr viel Wert auf Detailgenauigkeit bei seinem Werk. Die Farben, die eine ganz besondere Leuchtkraft entfalten, hat er selbst zusammengemischt und dann mit Pinsel und Spachtel aufgetragen. Auch die Rahmenleisten des Gemäldes wurden von ihm selbst angefertigt. Das Gemälde ist in einem großen Raum im Wohnhaus seines Sohnes Lothar im Wingertsweg in Niederbrechen entstanden wie viele weitere seiner Arbeiten. Gewohnt hat der Maler in der Nikolausstraße, erfreute sich dank selbst gekochter Schonkost bis ins hohe Alter bester Gesundheit und starb erst kurz nach seinem 90. Geburtstag. Adam Ehrlich war der Schwiegersohn von Adam Jung (1874-1950), einem der Pioniere der Fotografie im heimischen Raum, der 1898 ein Anstreicher- und Malergeschäft sowie ein Fotostudio in seinem Wohnhaus in der Nikolausstraße in Niederbrechen eröffnet hat. Von ihm stammen die ältesten Fotografien von Niederbrechen, von denen einige ebenfalls im Museum zu bewundern sind. Ein separater Ausstellungsbereich des Museums ist einer umfangreichen Sammlung historischer Kameras und weiterer Exponate gewidmet, die aus dem Fotostudio stammen und mehr als 100 Jahre Fotografiegeschichte dokumentieren. Über sein Leben und Werk informiert ein Heft der Schriftenreihe des Arbeitskreises Historisches Brechen, das bei der Gemeindeverwaltung Brechen sowie im Heimatmuseum erhältlich ist. Adam Jungs Enkel Dieter Ehrlich, gelernter Fotodrogist, führte das Geschäft in der Nikolausstraße mit Fotolabor und Drogerie noch bis 2006 weiter. Einige Teile der ehemaligen Ladeneinrichtung dienen dem Heimatmuseum heute als Ausstellungsregale. Regelmäßig veranstaltet der Arbeitskreis Historisches Brechen mit Dieter Ehrlich Dia- und Filmabende, denn die Familie Ehrlich hat über viele Jahrzehnte das Geschehen in Brechen fotografisch und filmisch dokumentiert - ein wahrer Schatz! Die Fototradition setzt sich weiter fort. Peter Ehrlich, der Neffe von Dieter Ehrlich betreibt seit 2008 ein Fotogeschäft. Die Geschäftsräume befinden sich in der Jahnstraße in Niederbrechen direkt neben dem Festplatz. Peter Ehrlich hat das Gemälde seines Großvaters Adam dem Museum vor einigen Jahren übergeben. Ein Besuch im Heimatmuseum Brechen lohnt sich natürlich immer – nicht nur wegen des einzigartigen Gemäldes. Derzeit macht das Museum Corona- und Sommerpause, im Herbst soll aber wieder geöffnet werden. Die Öffnungszeiten werden über die Homepage der Gemeinde Brechen bekannt gegeben. Wer sich vorab einen Überblick verschaffen möchte, kann sich dort eine 360 Grad-Aufnahme einer Innenansicht des Museums anschauen, die Marcel Wirtz aus Bad Camberg in den zurückliegenden Wochen erstellt hat. © Alexander Poppe