Springe zum Inhalt

7 Löschfahrzeuge vom Bund für Hessen

Mit einer feierlichen Übergabe von 7 Löschfahrzeugen für den Katastrophenschutz (LF-KatS) in Beselich-Obertiefenbach an das Land Hessen hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) die im Juli 2019 angelaufene Auslieferung von über 300 neuen Löschgruppenfahrzeugen des Bundes als ergänzende Ausstattung des Katastrophenschutz der Länder fortgesetzt.

BBK-Präsident Christoph Unger gab bei der Übergabe bekannt: "Von den für Hessen vorgesehenen 369 Fahrzeugen für den Zivilschutz und den ergänzenden Katastrophenschutz stehen dem Land mit den heute übergebenen 7 Einsatzfahrzeugen insgesamt bereits 280 Fahrzeuge zur Verfügung. Es freut mich, Ihnen auch drei weitere Fahrzeuge ankündigen zu können. Zwei dieser Löschgruppenfahrzeuge übernimmt das Land Hessen noch im Februar, ein weiteres im März."

Angesichts wachsender Herausforderungen an den Bevölkerungsschutz, wie zum Beispiel durch den Klimawandel, arbeitet das BBK mit Hochdruck an der Beschaffung weiterer Fahrzeuge. "In unseren Anstrengungen, den bestehenden Bedarf an Löschgruppenfahrzeugen zu decken, sind wir wieder ein großes Stück vorangekommen. Wir haben insgesamt 306 Fahrzeuge bestellt. Damit wird es gelingen, den Bedarf deutlich zu verringern. Auch die heute feierlich zu übergebenden Fahrzeuge stammen aus diesem Auftrag", versicherte BBK-Präsident Christoph Unger.

Im Zuge der steigenden Anforderungen an Einsatzkräfte und Material betonte BBK-Präsident Christoph Unger die Notwendigkeit der permanenten Weiterentwicklung. Moderne Technik sei für die anstehenden Aufgaben unabdingbar. Sie ermögliche es den Ehren- und Hauptamtlichen im Zivil- und Katastrophenschutz, auf unterschiedlichste Lagen bestmöglich zu reagieren.

BBK-Präsident Unger dankte daher insbesondere den Einsatzkräften. "So wichtig die Technik ist - die Basis des Hilfesystems ist Ihr Einsatz! Sie, liebe Helferinnen und Helfer im Katastrophenschutz, Sie sind das Rückgrat des Bevölkerungsschutzes. Auf Ihnen, auf Ihrem Einsatz, baut unser handlungsstarkes und weltweit anerkanntes System auf. Umso mehr freue ich mich, Ihnen gleich symbolisch den Schlüssel für die 7 Bundesfahrzeuge übergeben zu können!"

Weitere Informationen:

Die jetzt vom Bund übergebenen Fahrzeuge wurden, basierend auf den konzeptionellen Festlegungen des Bundes für den Zivilschutz, von der Firma Rosenbauer Deutschland GmbH auf einem Fahrgestell vom Typ MB Atego 1327 AF aufgebaut. Die Löschgruppenfahrzeuge Katastrophenschutz (LF-KatS) sind mit einem Aufbau für die Brandbekämpfung im Zivilschutzfall ausgestattet. Bei Beschaffungskosten von 223.000 Euro pro Fahrzeug bietet das LF-KatS alles, was im Zivilschutzfall für den Einsatz benötigt wird: von der Feuerwehraxt, über Atemschutzgeräte, 600 m B-Schläuche, analoge und digitale Funkgeräte bis hin zu einer Tragkraftspritze mit einer Förderleistung von über 1.500 Liter/min. Mit einem Löschmittelbehälter von 1.000 Liter Inhalt und der Geländefähigkeit eignen sich die Fahrzeuge auch zur Waldbrandbekämpfung. Während die Automatikschaltungen handelsüblicher LKW in der Regel auf eine wirtschaftliche Fahrweise ausgelegt sind, verfügt das LF-KatS über eine sogenannte "Feuerwehrschaltung", die kürzere Schaltzeiten zum Beispiel bei Einsatzfahrten mit Sonderrechten ermöglicht.

Darüber hinausgehende Informationen zu den Löschfahrzeugen und ihrer Ausstattung finden sich auf der Homepage des BBK:

Begleitheft Löschgruppenfahrzeug Katastrophenschutz (LF-KatS)
(https://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Downloads/BBK/DE/Downloads/III-5_Download/III5_Fahrzeuge_Ausstg/III6_Begleitheft/III5_Begleitheft_LFKatS_7085_13.html)

YouTube-Video zur Fahrzeugübergabe
(https://youtu.be/7Kt5sfQJT0E)

© Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe