Springe zum Inhalt

Land entlastet mit 2,78 Millionen Euro · Mittelzuweisungen 52.400 € für Brechen

Das Land hat 2,78 Millionen Euro bereitgestellt, um die Familien und Kommunen im Limburg-Weilburg bei den Kita-Beiträgen zu entlasten. Dies teilen die Landtagsabgeordneten Andreas Hofmeister und Joachim Veyhelmann mit. „Dies ist eine bewusste Unterstützung der Familien im Kreisgebiet, die in der Pandemie vieles ertragen mussten und Außergewöhnliches geleistet haben“, betonten die CDU-Politiker.

In den 19 Städten und Gemeinden im Kreis seien während der Corona-Pandemie den Eltern die Beiträge für die Zeiträume in 2020 erstattet bzw. erlassen worden, in denen die Kinder wegen des Betretungsverbots für Kindertageseinrichtungen dort nicht dort betreut werden konnten. Ebenso sei im laufenden Jahr auf die Beiträge verzichtet worden, wenn Eltern aufgrund des Appells, ihre Kinder möglichst zu Hause zu betreuen, um Infektionen vorzubeugen, diese nicht in die Kita oder in die Kindertagespflege gebracht haben.

„Die Befreiung von der Beitragspflicht durch die Träger war richtig, da keine Betreuung erfolgt ist. Sie war eine wichtige Hilfestellung und Anerkennung für die Eltern, die durch ihr Verhalten beigetragen haben, Kontakte zu reduzieren und Übertragungen des Virus zu verhindern. Deshalb gleicht das Land den Kommunen pauschal die Hälfte der Gebührenausfälle aus und stabilisiert so die kommunalen Haushalte. Das ist familien- und kommunalfreundlich“, so die Abgeordneten. Sie dankten den Eltern, die vielfach einen nicht einfachen Spagat zwischen home office, Kinderbetreuung und home schooling gemeistert hätten.

Geld für 2021 fließt demnächst
Für den Zeitraum März bis Juni 2020 erhielten die Kommunen in Limburg-Weilburg  nach den Angaben von Hofmeister und Veyhelmann vom Land eine Kompensation für die Kita-Beiträge in Höhe von 1.158.608,80 Euro. Für 2021 fließen weitere 1.628.519 Euro, die die Monate Januar bis Mai abdecken. Darin sind neben den Geldern zum Ausgleich der Kita-Beiträge auch 35.437 Euro für die Kompensation von Beitragsausfällen in der Kindertagespflege enthalten. Die Auszahlungen erfolgen in den nächsten Wochen.

Die Mittelzuweisungen für 2021 verteilen sich wie folgt auf die 19 Städte und Gemeinden:

 

Beselich

55.440

Brechen

52.400

Bad Camberg

113.624

Dornburg (Westerwald)

53.873

Elbtal

10.187

Elz

65.138

Hadamar

123.811

Hünfelden

100.400

Limburg an der Lahn

361.736

Löhnberg

58.183

Mengerskirchen

57.400

Merenberg

29.092

Runkel

89.234

Selters (Taunus)

71.505

Villmar

56.910

Waldbrunn (Westerwald)

54.853

Weilburg

124.986

Weilmünster

79.439

Weinbach

34.871

 

1.593.082

 

„Insgesamt bringt das Land für 2020 und 2021 die stattliche Summe von 2.787.127,80 Euro als Kompensationsleistung für Limburg-Weilburg auf“, so Hofmeister und Veyhelmann. Hessenweit habe das Land 100 Millionen Euro für den Ausgleich der Kinderbetreuungsbeiträge bereitgestellt.

Die Mittel stammen aus dem Sondervermögen „Hessens gute Zukunft sichern“, das von CDU und Grünen eingerichtet wurde, um Hilfsprogramme zu finanzieren und so die Folgen der Corona-Pandemie zu bewältigen. Es seien bereits 255 konkrete Hilfen für mehr als 4 Milliarden Euro aus dem Sondervermögen auf den Weg gebracht worden.

© Joachim Veyhelmann (MdL)