Springe zum Inhalt

25 weitere Bauplätze in Kubach

Stellen das Neubaugebiet „Seelbach“ vor (v.l.) Christian Sell, Uwe Abel, Dr. Johannes Hanisch, Peter Götz, Heinz-Günther Mandler, Alexander Scheiber, Diethelm Heider und Roger Schmidt

Neubaugebiet „Seelbach“ erschlossen
Nach Fertigstellung erhält Kubach nun weitere 25 Bauplätze

WEILBURG. „Vor genau einem Jahr sind wir hier zum Spatenstich der Erschließung des Kubacher Neubaugebietes „Seelbach“ zusammengekommen und nun darf ich Sie zur Fertigstellung begrüßen“, mit diesen Worten begrüßte Bürgermeister Dr. Johannes Hanisch (CDU) zum gemeinsamen Pressetermin. Gekommen waren Ortsvorsteher Uwe Abel, Heinz-Günther Mandler und Alexander Scheiber, Vertreter des Ortsbeirates Kubach, Christian Sell, Geschäftsführer des Grundstücksbewerbungsportals über das die Vermarktung der Grundstücke laufen wird sowie die Mitarbeiter des städtischen Bauamtes Roger Schmidt, Diethelm Heider und Peter Götz.

Es ist auf den ersten Blick deutlich sichtbar: Die Zuwegungen zu den 25 Grundstücken sind gelegt, die Pumpstation, die das Wasser sowohl für das Neubaugebiet „Seelbach“ als auch für das 3 Jahre alte Neubaugebiet „Köppel“, das Gewerbegebiet in Kubach sowie die Erweiterungsfläche unterhalb des Lidl-Marktes abhalten soll, ist errichtet und auch das Sedimentationsbecken am Regenrückhaltebecken ist fertig saniert. Auf den rund 3000 Quadratmetern angelegter Verkehrsfläche sind rund 900 Meter Schmutzwasserkanal, etwa 655 Meter Regenwasserkanal und 350 Meter Druckleitung für Schmutzwasser verlegt. Auch Versorgungsleitungen wie Strom, Wasser, Gas und das Telekomkabel wurden bereits verlegt. Weiter oberhalb, in Richtung Lidl, bietet das Areal weitere acht Bauplätze, die in naher Zukunft ebenso angeschlossen werden sollen.

„Das Neubaugebiet ist wichtig für die Dorf- und Stadtentwicklung und wir freuen uns auf die neuen Mitbürgerinnen und Mitbürger“, sagte Bürgermeister Dr. Johannes Hanisch. Das Interesse an den 25 zur Verfügung stehenden Grundstücken sei sehr groß. Weit über 100 Anfragen seien in den letzten Jahren für das Neubaugebiet bei der Stadtverwaltung eingegangen. Dies mache auch den Vergabeprozess nicht einfach, ergänzte der Bürgermeister. „Wenn es bei 100 Interessenten bleibt, kann nur jeder Vierte bedient werden. Darum ist uns wichtig die Vergabe der Grundstücke so transparent wie möglich zu gestalten“, fügte er weiter an. Auch soll es gleiche Chancen für alle Interessenten geben. „Wir haben alle Zielgruppen im Blick und wünschen uns eine gesunde Mischung von Alleinstehenden über Familien bis hin zu Menschen, die sich im dritten Lebensabschnitt befinden und etwas kleiner bauen möchten“, erklärte Dr. Johannes Hanisch. Darum seien auch die Grundstücke in unterschiedlich große Flächen eingeteilt. Von 450 bis knapp 1000 Quadratmeter sei für jede Bauart eine geeignete Größe dabei. „Von kleineren Bungalows über große Einfamilienhäuser bis hin zu Doppelhaushälften ist hier alles umsetzbar, nur große Mietparteien sind nicht Ziel und Zweck des Neubaugebietes“, ergänzte Dr. Hanisch.

Mit Christian Sell und seinem Portal www.freiebaugrundstuecke.de hat sich die Stadtverwaltung für die Vermarktung und Vergabe der Grundstücke einen Partner ins Boot geholt. „Die Interessenten, die sich bisher für das Baugebiet gemeldet hatten, haben wir bereits angeschrieben mit der Bitte um Rückmeldung, ob noch Interesse besteht“, erklärte Peter Götz, der zuständige Mitarbeiter im Liegenschaftsamt der Stadtverwaltung. Ab Anfang März werden auf dem Portal unter www.freiebaugrundstücke.de und www.fbg24.de alle Informationen zum Baugebiet mit Luftbildaufnahmen und genauen Größenangaben sowie der Beschreibung hinterlegt, sodass Interessenten sich gezielt für ein Grundstück bewerben können. Bis zum 31. März ist das Bewerbungsfenster dann für alle offen und Interessenten können sich entsprechend eintragen. Möglich seien auch mehrere Angaben, als Erst- Zweit- oder Drittwunsch, so Peter Götz. Ab dem ersten April werden dann alle eingegangen Bewerbungen gesichtet und innerhalb des Magistrates der Stadt Weilburg wird ein Vergabe-Leitfaden nach verschiedenen Entscheidungshilfen festgelegt. Im Anschluss werden die entsprechenden Magistratsvorlagen gefertigt, sodass voraussichtlich im Mai der Verkauf der Grundstücke abgewickelt werden kann. Richtung Herbst rechnet die Stadt mit Baubeginn, nachdem der Bauantrag dann auch über den Kreis genehmigt ist.

Die Planung und Bauleitung für die Erschließung hat das Ingenieurbüro AGRIPPA aus Weilmünster ausgeführt, für die Bauarbeiten war die Firma Schäfer aus Weilmünster verantwortlich. Nachdem die Baustelle zwischenzeitlich witterungsbedingt ruhen musste, betrug die Bauzeit insgesamt etwa 8 Monate. Die Kosten für die gesamte Baumaßnahme belaufen sich auf rund 2.300.000 Euro. Der Magistrat habe in seiner jüngsten Sitzung beschlossen den Verkaufspreis auf 140,00 € pro Quadratmeter festzulegen. Dieser beinhalte den Kaufpreis für Grund und Boden, die Kosten für den erstmaligen Anschluss des Grundstückes an die Entwässerungsanlage sowie die Herstellung der Baustraße, den Straßenendausbau inklusive Beleuchtung und der Ausgleichsmaßnahmen, erklärte Bürgermeister Dr. Hanisch. „Die Nachfragesituation und die aktuellen Preisentwicklungen im Umkreis lassen einen deutlich höheren Verkaufspreis zu. Wir möchten die Baugrundstücke jedoch zu einem fairen Preis anbieten“, erklärte das Stadtoberhaupt und sprach einen Dank an die Kubacher für die Unterstützung aus. Auch Ortsvorsteher Uwe Abel freute sich über die Fertigstellung der Erschließung und den Zuzug neuer Mitbürgerinnen und Mitbürger. Es sei nach dem Neubaugebiet „Köppel“ bereits das zweite erschlossene Baugebiet während seiner laufenden Legislaturperiode und er dankte Bürgermeister und der Stadt für die sehr gute Zusammenarbeit. © Stadt Weilburg