Springe zum Inhalt

Nach dem Plan des Innenministers im Jahr 1971 sollten alle Gemeinde unter 1.500 Einwohner anderen Gemeinden angegliedert werden. Werschau wird mit Niederbrechen zusammengeschlossen. Wenn sich beide Gemeinden bis 11.November 1971 freiwillig zusammenschließen, kommen sie in den Genuss der erhöhten Schlüsselzuweisung.
Nach diesen Vorgaben wurde am 04. November 1971 zwischen der Gemeinde Werschau und der Gemeinde Niederbrechen ein Grenzänderungsvertrag abgeschlossen, welcher den Zusammenschluss der beiden Gemeinden zum 31.12.1971 vorsieht.
Die neue Gemeinde soll den Namen "Brechen" tragen. Die Namen der bisherigen Gemeinden sollen als Ortsteilbezeichnungen weitergeführt werden. Sitz der Hauptverwaltung wird Niederbrechen, der Ortsteil Werschau erhält eine Verwaltungsstelle, die mindestens an zwei Tagen in der Woche, insgesamt acht Stunden, offen ist, Auch Aufgebotsverhandlungen und Trauungen werden in dem jeweils zuständigen Ortsteil vorgenommen.
Die in Aussicht gestellten erhöhten Schlüsselzuweisungen werden zu 60 % dem Ortsteil Werschau, zu 40 % dem Ortsteil Niederbrechen zufließen. Außerdem müssen alle begonnenen kommunalen Maßnahmen fortgeführt werden: Erschließung der beiden Baugebiete Flur 2 und Flur 4, Fertigstellung des Kindergartens, Restausbau der Straßen im Dorf, Aufforstung entlang der Autobahn, Bau einer Fußgängerbrücke über den Wörsbach mit Ausbau des Weges zur Dauborner Straße entlang der Autobahn, Ausbau des Weges von Werschau nach Niederbrechen über den Werschberg als Straße mit ausreichender Beleuchtung, die Anlegung des Kinderspiel- und Festplatzes am Gemeinschaftshaus, die Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses, Baumaßnahme Heidestraße.
Als spätere Maßnahmen sind vorgesehen: jährliche Kulturarbeiten und Erweiterung der Aufforstungsfläche und der Erholungsgebiete, Anlage eines Platzes zum Sporttreiben im Waldgebiet gemäß Flächennutzungsplan, Anlegung eines Friedhofes. mit Leichenhalle, Sanierung des Ortskerns, Ausweisung von Industriegebiet, Bau einer hochwasserfreien Brücke über den Wörsbach.
Im Dez. 1971 erscheint die letzte Ausgabe vom „Werschauer Kurier“, am 27.12.1971 die letzte Ausgabe vom Mitteilungsblatt Niederbrechen (Nr. 33/1971).
Am 21.12.1971 war die letzte Sitzung der Gemeindevertretung Werschau und am 29.12.1971 die der Gemeindevertretung Niederbrechen.

 

Am 31.12.1971 schließen sich die bisher selbstständigen Gemeinden Niederbrechen und Werschau zur Gemeinde Brechen zusammen.
Am 03.01.1972 überreicht der Herr Landrat in einer Feierstunde die Ernennungsurkunden den Staatsbeauftragten, die bis zur Kommunalwahl im Herbst 1972 die Geschicke der Gemeinde Brechen leiten.
Am 04.01.1972 erscheint die erste Ausgabe des neuen Mitteilungsblatts der Gemeinde "Brechen", am 14.01.1972 ist die erste Gemeindevertretersitzung von Brechen.

Verfasser: Arbeitskreis Historisches Brechen, Ullrich Jung

Regierungspräsidium Gießen genehmigt Landesbasisfallwert aller hessischen Krankenhäuser für 2022

Gießen. Das Regierungspräsidium Gießen hat als zuständige Landesbehörde den Landesbasisfallwert für 2022 genehmigt. Dieser ist für Krankenhäuser von enormer Bedeutung, verändert sich mit diesem Basispreis für einzelne Leistungen doch ihr Budget. „Die Vergütung der hessischen Krankenhäuser erhöht sich im Jahr 2022 um 2,31 Prozent“, berichtet der Gießener Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich. ...weiterlesen "Gesamtbudget beläuft sich auf 4,27 Milliarden Euro"

Die Pandemie hat vielen Menschen und so auch den ehrenamtlich Tätigen in den Vereinen einiges abverlangt. So ist es auch den verschiedenen Gliederungen der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) in unserer Heimat ergangen. Im beigefügten Artikel geben wir anhand der DLRG Ortsgruppe Brechen-Runkel-Villmar einen kleinen Einblick, wie wichtig dieses ehrenamtliche Engagement war und ist. ...weiterlesen "DLRG Brechen/Runkel/Villmar blickt auf ein schwieriges und trotzdem erfolgreiches Jahr 2021 zurück"

Der Fuhrpark für den LahnStar in Limburg ist komplett. Fünf Fahrzeuge sind nun für das On-demand-Angebot der Stadtlinie im Einsatz. Mit dem fünften und letzten Fahrzeug verfügt die kleine Flotte, die auf Abruf zu ihren Fahrgästen kommt, auch über einen Kleinbus, der einen barrierefreien Ein- und Ausstieg ermöglicht und damit mobilitätseingeschränkten Personen die Nutzung des neuen ÖPNV-Angebots ermöglicht. ...weiterlesen "Limburg: Der LahnStar wird barrierefrei"

1. Feuer in Altpapiercontainer gelöscht, Limburg, In der Schwarzerde, Mittwoch, 29.12.2021, 21:40 Uhr,

(mh) Am Mittwochabend kam es "In der Schwarzerde" in Limburg zum Brand eines Altpapiercontainers, welcher sich auf dem Außengelände eines Mehrfamilienhauses befand. Durch das Feuer wurden zwei weitere Müllcontainer sowie deren Holzunterstände beschädigt. ...weiterlesen "Feuer in Altpapiercontainer gelöscht +++ Unfall mit Leichtverletzten +++ Meldung zur Geschwindigkeitsüberwachung +++ Aktueller Blitzerreport"

Limburg-Weilburg. Im Rahmen eines Fraktionsabends verabschiedete die CDU-Kreistagsfraktion ihre mit der letzten Kommunalwahl aus dem Kreistag und dem Kreisausschuss ausgeschiedenen Mitglieder. Das Engagement reichte von über 50jähriger Mitgliedschaft in Kreisgremien bis zu einer Mitarbeit von fünf Jahren in der vergangenen Wahlperiode.
CDU-Fraktionschef Christian Wendel sagte: „Wir sind sehr dankbar für das langjährige und teils jahrzehntelange hervorragende Miteinander sowie den engagierten Einsatz für unsere gemeinsame Heimat, den unsere ehemaligen Kolleginnen und Kollegen oft unter Zurückstellung persönlicher Belange eingebracht haben. ...weiterlesen "Besondere Ehrungen bei der CDU-Kreistagsfraktion"

1. Mehrere Einbrüche im Limburger Stadtgebiet, Limburg, Zeppelinstraße, Am Huttig, Donnerstag, 23.12.2021, 12:00 Uhr bis Dienstag, 28.12.2021, 17:30 Uhr

(mh) Im Zeitraum von Donnerstag, 23.12.2021, 12:00 Uhr bis Dienstag, 28.12.2021, 17:30 Uhr kam es in der Zeppelinstraße und "Am Huttig" in Limburg zu drei Einbrüchen durch unbekannte Täter. ...weiterlesen "Mehrere Einbrüche im Limburger Stadtgebiet +++ Fahrer ohne Führerschein ertappt +++ Fahrradfahrer leicht verletzt"

Aktuelle Informationen des Landkreises
Limburg-Weilburg zum Corona-Virus
Limburg-Weilburg. Die Kreisverwaltung teilt mit, dass im Landkreis Limburg-Weilburg mit Stand Mittwoch, 29. Dezember 2021, 0 Uhr, 324 Personen aktiv mit dem Corona-Virus infiziert sind. Sie verteilen sich auf Limburg (65), Dornburg (30), Bad Camberg (28), Weilburg (22), Hadamar (19), Weilmünster (18), Waldbrunn (16), Runkel (15), Brechen (13), Elbtal (13), Villmar (13), Beselich (12), Hünfelden (12), Mengerskirchen (12), Löhnberg (11), Merenberg (10), Elz (8), Selters (5) und Weinbach (2). Von den gemeldeten Fällen haben 37,5 Prozent symptomatische Personen angegeben, vollständig geimpft zu sein. Diese Zahl wird wöchentlich aktualisiert. ...weiterlesen "Brechen (13), Inzidenz: 98,1, 4 / 10 KH, Hospitalisierungsinzidenz 2,8 in Hessen"

Feuerwerk und Silvester-Böller zum privaten Gebrauch dürfen auch in diesem Jahr nicht verkauft werden. Das gilt in der gesamten Republik. Der Grund: Eine zusätzliche Belastung der durch die Corona-Pandemie sowieso schon am Limit laufenden Krankenhäuser soll dadurch an Silvester und Neujahr vermieden werden. Das ist jedoch nicht mit einem Böllerverbot an Silvester gleichzusetzen, wer zum Beispiel noch alte Vorräte hat oder sich gar im Ausland mit Krachern und Raketen eingedeckt hat, darf das grundsätzlich auch abbrennen oder zünden. In Hessen tritt deshalb zu Silvester ein Böller- und Feuerwerksverbot in Kraft. Damit wird an publikumsträchtigen Orten untersagt, Feuerwerkskörper zu zünden. ...weiterlesen "Silvester: Böllerverbotszonen in Limburg"

Gemarkung Hadamar-Oberzeuzheim, Bundesstraße 54, Dienstag, 28.12.2021, 13:42 Uhr

Am frühen Dienstagnachmittag befuhr eine 61-jährige PKW-Fahrerin aus Hadamar die B 54 aus Fahrtrichtung Dorchheim kommend in Fahrtrichtung B49. Kurz nach der Ortslage Oberzeuzheim überfuhr sie, aus noch nicht geklärten Gründen, eine Verkehrsinsel und geriet in den Gegenverkehr. Dort stieß sie frontal gegen das ihr entgegenkommende Fahrzeug einer 76-Jährigen aus Hadamar. Beide Fahrzeuge wurden nach dem Zusammenstoß durch die Wucht des Aufpralls in den angrenzenden Seitengraben geschleudert. Die beiden Insassen des entgegenkommenden Fahrzeugs, die 76-Jährige und der 79-jährige Beifahrer wurden leicht verletzt und in umliegende Krankenhäuser zur Kontrolle verbracht. Die 61-jährige PKW-Fahrerin kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus nach Limburg. Es entstand ein Gesamtschaden von circa 20.000,- EUR. Ein Gutachter wurde zur Klärung des Unfallhergangs hinzugezogen. Die Unfallstelle musste für etwa 2,5 Stunden teilweise komplett, oder einseitig gesperrt werden. (C) Polizeipräsidium Westhessen