Springe zum Inhalt

Anträge können ab Mitte September gestellt werden

„Restaurants, Kneipen und Bars sind ein wichtiger Bestandteil jedes Dorflebens. Als Orte der Begegnung und des geselligen Zusammentreffens sind sie unverzichtbar, mit kulinarischen Angeboten und oftmals regionaler Küche locken sie Gäste aus Nah und Fern. Deswegen wollen wir in den kommenden Jahren mit rund 10 Millionen Euro gezielt Gaststätten in unseren ländlich geprägten Regionen unterstützen“, sagte Umweltstaatssekretär Oliver Conz heute in Wiesbaden. ...weiterlesen "Land fördert Gaststätten im ländlichen Raum mit 10 Millionen"


Das Wetter spielte mit, es blieb trocken und sommerlich warm im Atrium vom PeeZ in Niederbrechen. Ideale Bedingungen für die Musiker nach sehr langer Zwangspause endlich wieder vor Publikum aufzutreten. Und auch für die rund 90 Gäste war es sicherlich seit langem wieder erfrischend Livemusik mit Festivalstimmung genießen zu können. Es war alles relativ kurzfristig geplant und die Bands hatten wenig Probevorbereitung. Dennoch ging nach wenigen Musikstücken die Post ab und die Stimmung wurde riesig. Die ersten Folkstücke gaben JACKS COMRADES zum Besten. Mit HAUBI & BUD CHARLESMAN wurde es fetziger und rockiger. Die zwei Musiker spielten sich mit sichtlich steigendem Spaß in Hochstimmung und der Funke sprang aufs Publikum über. Ohne Pause und mit einer Zugabe nach der anderen beschallten sie die feierfreudigen Besucher, die es mit reichlich Applaus gutierten. Das Thekenteam vom PeeZ-Verein hatte ordentlich zu tun. Es war sicherlich für alle Beteiligte ein richtig gelungener und schöner Abend gewesen. © Volker Heider

1. Mann mit Bambusstange geschlagen,

Limburg, Dr.-Wolff-Straße, Montag, 26.07.2021, 01:48 Uhr

(wie)In der Nacht von Sonntag auf Montag kam es in Limburg zu einer Auseinandersetzung, bei der ein Mann mit einer Bambusstange geschlagen worden sein soll. Ein 28-Jähriger war mit zwei anderen Männern in der Limburger Innenstadt unterwegs, als es in der Dr.-Wolff-Straße zu einem Gespräch mit einer anderen Gruppe von Männern kam. Während des Gespräches sei plötzlich ein Mann mit einer Bambusstange dazu gekommen, der unvermittelt auf den 28-Jährigen eingeschlagen und ihn dabei verletzt habe. Danach sei es zu einer Rangelei zwischen mehreren Beteiligten gekommen. Diese endete jedoch schnell, da die Angreifer in verschiedene Richtungen geflüchtet seien, nachdem die Polizei gerufen worden war. Die Aufnahme des Sachverhaltes vor Ort gestaltete sich für die eingesetzten Polizeistreifen schwierig, da alle Beteiligten erheblich alkoholisiert waren. Es wurde eine Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

2. Polizei nach Ruhestörung beleidigt und bedroht, Villmar-Aumenau, Höhenstraße, Sonntag, 25.07.2021, 03:30 Uhr

(wie) In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde die Polizei bei einem Einsatz wegen Ruhestörung beleidigt und bedroht. Anwohner riefen die Polizei zum Sportplatz Aumenau, da dort ein Polterabend sehr laut gefeiert wurde. Die Beamten versuchten die Feiernden um 03:30 Uhr zur Ruhe zu ermahnen. Ein 33-Jähriger war damit jedoch überhaupt nicht einverstanden und zeigte dies den Beamten deutlich, indem er ihnen sein Repertoire an Schimpfworten präsentierte und sie zudem noch bedrohte. Anstelle einer einfachen Ermahnung zur Ruhe muss der 33-Jähjrige sich nun einem Strafverfahren stellen. Die Ruhe für die Anwohner konnte hergestellt werden.

3. Polizisten bei Kontrolle beschimpft - dabei selbst unter Drogeneinfluss gefahren Weilmünster, Nassauer Straße, Freitag, 23.07.2021, 15:35 Uhr

(wie)Am Freitagnachmittag lenkte ein Mann die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich, dabei fuhr er unter Drogeneinfluss ein Auto. Die Polizeistation Weilburg führte eine Verkehrskontrolle auf der Nassauer Straße in Weilmünster durch. Dabei passierte ein 35-Jähriger mit seinem Daihatsu die Kontrollstelle und beschimpfte die Beamten aufs Übelste aus dem Fenster. Daher wurde der Daihatsu von der Streife verfolgt, wobei mehrere Fahrauffälligkeiten beobachtet werden konnten. Bei der anschließenden Kontrolle verfestigte sich der Verdacht der Beamten und ein Drogenvortest zeigte, dass der 35-Jährige unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Zudem hatte der Mann ein verbotenes Butterfly-Messer mit dabei. Die obligatorische Blutentnahme wurde von einem Arzt auf der Dienststelle durchgeführt.

4. Unfallflucht auf der B49 bei Beselich, Beselich-Obertiefenbach, Bundesstraße 49, Sonntag, 25.07.2021, 13:15 Uhr

(wie)Am Sonntagmittag floh eine unbekannte Person nach einem Unfall von der Unfallstelle. Der/die Unbekannte befuhr mit einem silbernen Mercedes C-Klasse die B49 von Limburg in Richtung Weilburg. Bei starkem Regen geriet der Mercedes ins Schleudern und prallte schließlich in die Außenschutzplanken. Der Mercedes wurde danach hinter der nächsten Abfahrt in einem Wirtschaftsweg versteckt. Angeblich sollen Zeugen kurz nach dem Unfall hinter dem Mercedes angehalten haben. Die Polizei Weilburg bittet diese Zeugen oder andere Hinweisgeber, die bei der Ermittlung des Täters/der Täterin helfen können, sich unter der Rufnummer 06471/ 9386-0 zu melden.

Autobahnpolizei

1. LKW-Fahrer schlagen sich an der Autobahn, Bad Camberg, Bundesautobahn 3, Sonntag, 25.07.2021, 21:13 Uhr

(wie)Am Sonntagabend kam es an der Tank- und Rastanlage Bad Camberg zu einer Schlägerei zwischen zwei LKW-Fahrern. Zeugen informierten die Polizei, dass sich zwei Männer an der Auffahrt zur Autobahn schlagen würden. Die herbeigeeilte Autobahnpolizei konnte die zwei Männer, von denen einer blutverschmiert war, im Straßengraben ausfindig machen. Der Verletzte wurde vom Rettungsdienst versorgt. Da beide Männer alkoholisiert und nur der russischen Sprache mächtig waren, gestaltete sich die Sachverhaltsklärung recht schwierig. Aufgrund der Zeugenaussagen konnte das Geschehen nachvollzogen werden. Beide Männer waren LKW-Fahrer, deren Fahrzeuge auf der Rastanlage standen. Aus unerklärlichen Gründen gerieten sie in Streit. Es wurde eine Strafanzeige wegen Körperverletzung gefertigt, die Fahrzeugschlüssel der Männer wurden zur Gefahrenabwehr sichergestellt. Die Männer schliefen ihren Rausch jeweils in ihren eigenen Fahrerkabinen aus.

(C) Polizeipräsidium Westhessen

Dauermessung erfasst Verkehrsbelastung der Hochstraße Wetzlar
Der Brückenzug der B 49 in Wetzlar (unter anderem mit der Hochstraße und der Taubensteinbrücke) muss in den nächsten Jahren ersetzt werden. Bereits seit 2020 überwacht Hessen Mobil daher kontinuierlich die Verkehrsbelastung auf der B 49 in diesem Bereich: Über Dauerzählstellen werden die tatsächlichen Verkehrsmengen erfasst und die aktuelle Belastung der Brücke, insbesondere der Schwerverkehrsanteil, im Blick behalten. 

Um die Belastungen, die durch den Verkehr auf der über 1000 Meter langen Hochstraße entstehen, noch besser beurteilen zu können, steht Hessen Mobil seit Anfang 2021 mit einem Expertenteam für Brückenstatik im Austausch. Dabei wurde u.a. eine dreimonatige Dauermessung an dem Bauwerk vereinbart: Mit Hilfe dieser Dauermessung kann die tatsächliche Gewichtsverteilung des Verkehrs bestimmt werden. Also, wie sich die Anteile der unterschiedlich schweren Lkw-Typen zueinander verhalten, aber auch, wie viele Lkw voll beladen oder gar überladen sind.

Damit die Messanlage einen korrekten Zusammenhang zwischen Fahrzeuggewichten und den gemessenen Verformungen am Bauwerk herstellen kann, ist es notwendig, in einem ersten Schritt einen sogenannten „Belastungstest“ für die Hochstraße durchzuführen. Dieser „Belastungstest“ wird in einer Samstagnacht Anfang September 2021 unter Vollsperrung der Brücke und somit der B 49 im Bereich von Wetzlar stattfinden. 

Während der nächtlichen Vollsperrung werden dann ausschließlich Lkw, deren Gewicht genau bekannt ist, die Brücke mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten überfahren („Belastungsfahrten“). Dabei werden die durch die Lkw entstehenden Durchbiegungen der Brücke über Sensoren gemessen und dokumentiert.

Im Anschluss kann die Brücke wieder für den Verkehr freigegeben werden, die Messungen werden zunächst bis Ende 2021 fortgesetzt. So können die Experten in einem zweiten Schritt nähere Informationen über das tatsächliche Gewicht der täglich über die Hochstraße rollenden Fahrzeuge und damit über die Belastungen, die auf die Brücke einwirken, gewinnen. Die Auswertung der Untersuchungen wird erst im Jahr 2022 abgeschlossen sein.

Die bisherigen Berechnungen zur verbleibenden Nutzungsdauer der Brücke basieren – neben der Anzahl – auf statistischen Annahmen zu den Gewichten der sie befahrenden Fahrzeuge. Mit diesen statistischen Durchschnittswerten gibt sich Hessen Mobil nicht zufrieden. Im Interesse der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer wollen wir daher unter Berücksichtigung des tatsächlichen Gewichts der Fahrzeuge ermitteln, wie die konkrete Belastung der Brücke aussieht. Mit diesen Daten können wir die Berechnungen fortschreiben und damit zusätzliche Erkenntnisse für die Weiternutzung der Brücke gewinnen.

Hintergrund:

Der Brückenzug der B 49 in Wetzlar (unter anderem mit der Hochstraße und der Taubensteinbrücke) muss ersetzt werden. Das Hessische Verkehrsministerium hat die von Hessen Mobil fertiggestellte Voruntersuchung im Juni 2021 an das Bundesverkehrsministerium übergeben. 

Für die Zeit nach der Sperrung der Hochstraße bis zur Wiederherstellung einer leistungsfähigen und sicheren B 49 wird eine temporäre Umfahrung über die B 277, die A 480 und die A 45 eingerichtet. 

Weitere Informationen zum Projekt B 49 Ersatz Hochstraße und Taubensteinbrücke Wetzlar erhalten Sie unter b49wetzlar.hessen.de.

Mehr Informationen zu Hessen Mobil unter mobil.hessen.deoder verkehrsservice.hessen.de (c) Hessen Mobil