Springe zum Inhalt

Limburg-Weilburg. Auch in diesem Jahr wird die Auszeichnung für „Soziales Bürgerengagement“ durch den Hessischen Minister für Soziales und Integration, Kai Klose, verliehen. Die Ehrung geht an Menschen, die sich im sozialen Bereich ehrenamtlich engagieren und somit einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten. Dies kann verschiedenste Bereiche des sozialen Miteinanders betreffen wie beispielsweise Nachbarschaftshilfe, Aktivitäten in Vereinen, Organisationen oder Unterstützung von Kindern und Jugendlichen. ...weiterlesen "Landrat Köberle weist auf Landesauszeichnung „Soziales Bürgerengagement“ hin"


„Vereinbarkeit von Familie und Beruf noch stärker fördern“

Regierungspräsidium Gießen erneut mit Gütesiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber Land Hessen“ ausgezeichnet

Wiesbaden/Gießen. Flexible Arbeitszeiten, verschiedene Teilzeitmodelle und die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten, gibt es im Regierungspräsidium Gießen (RP) bereits seit vielen Jahren. „Um auch in Zukunft weiterhin ein attraktiver Arbeitgeber zu bleiben, ist es wichtig, eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf noch stärker zu fördern“, sagt Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich. ...weiterlesen "RP erneut mit Gütesiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber Land Hessen“ ausgezeichnet"

Zeugnisse der Not und des Elends
Limburger Magistrat besucht Ausstellung über Flüchtlingscamp Moria im Kalkwerk

Not und Elend in den verschiedenen Flüchtlingslagern bestehen weiter fort, auch wenn die Bilder seltener geworden sind. Das hat viel mit der Konzentration auf die Corona-Pandemie zu tun. Not, Elend, Verzweiflung, kurze Augenblicke des Lachens, des Trostes, all dies hat die Fotografin Alea Horst auf ihren Bildern festgehalten. Mehr noch, sie war in den Lagern als Helferin engagiert. Ihre Bilder sind Bestandteil einer Aktion in Diez unter dem Titel „Die Vergessenen – eine Stadt schaut hin“. Einbezogen in das Projekt ist auch das alte Kalkwerk mit seinen Gebäuden auf Limburger Gemarkung. Dort haben sich Mitglieder des Limburger Magistrats nun Videos, Bilder, Arrangements angesehen.

...weiterlesen "Limburger Magistrat besucht Ausstellung über Flüchtlingscamp Moria im Kalkwerk"

Aktuelle Informationen des Landkreises Limburg-Weilburg zum Corona-Virus
Limburg-Weilburg. Die Kreisverwaltung teilt mit, dass im Landkreis Limburg-Weilburg mit Stand Donnerstag, 1. Juli 2021, 0 Uhr, 7 Personen aktiv mit dem Corona-Virus infiziert sind. Sie verteilen sich auf Elbtal (4), Selters (1), Weilburg (1) und Limburg (1).
Insgesamt gab es bislang 9.206 bestätigte Fälle (+ 4 zum Vortag) – insgesamt wurde bei 2.180 Fällen eine Mutation nachgewiesen – 8.914 Personen sind inzwischen genesen (+- 0 zum Vortag). Von den aktuell Infizierten ist 1 Person von einer Mutation betroffen. 131 Menschen befinden sich im Landkreis derzeit in Quarantäne. 285 Personen sind leider in Verbindung mit dem Corona-Virus verstorben. In den Krankenhäusern des Landkreises befinden sich aktuell 2 Corona-Infizierte, 1 Person im Normalpflegebett und 1 Person im Intensivbett. Um eine bestmögliche Versorgung der Corona-Patientinnen und –Patienten zu gewährleisten, kann es zu Verlegungen zwischen den Krankenhäusern kommen.
Die Inzidenz beträgt 2,9. Die Inzidenz beschreibt die innerhalb von 7 Tagen neu aufgetretene Anzahl an Infektionen mit dem Corona-Virus pro 100.000 Einwohner. Für die Berechnung der Inzidenz des Landkreises Limburg-Weilburg geht das Robert-Koch-Institut von der Bevölkerungszahl 171.912 aus.
Im Landkreis Limburg-Weilburg haben bislang 51.574 Menschen die Erstimpfung erhalten, 36.430 die Zweitimpfung. Rund 700 Personen aus unserem Landkreis wurden zudem im Impfzentrum in Wiesbaden geimpft. Nach Angaben des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration wurden zudem 67.399 Impfungen in Hausarztpraxen durchgeführt, unterteilt in 42.435 Erstimpfungen, 19.254 Zweitimpfungen und 5.710 Einmalimpfungen.
Das Impfzentrum des Landkreises Limburg-Weilburg bietet direkt Termine für AstraZeneca-Erstimpfungen über sein Terminland ein, ohne Priorisierung: https://www.terminland.eu/limburg-weilburg/
Der Zweitimpftermin findet neun Wochen später statt. Personen, die vor mindestens sechs Monaten nachweislich infiziert waren und einen Genesenen-Nachweis vorlegen, benötigen nur eine AstraZeneca-Impfung, um vollständig geimpft zu sein. Vollständig geimpfte Personen erhalten direkt nach der Impfung ihr digitales Impfzertifikat. Bitte beachten Sie: Die Impflinge müssen mindestens 18 Jahre alt sein und ihren Wohnsitz im Landkreis Limburg-Weilburg haben. Impfungen über diese Anmeldung werden zudem nur mit AstraZeneca vorgenommen. © Landkreis Limburg-Weilburg

Arbeitsagentur Limburg-Wetzlar informiert Arbeitgeber

Die Arbeitsagentur Limburg-Wetzlar weist Arbeitgeber darauf hin, dass Änderungen der für das Meldeverfahren zur Sozialversicherung relevanten Betriebsdaten nur noch digital übermittelt werden dürfen. Dies betreffe die Änderungen der Betriebsbezeichnung, ...weiterlesen "Änderung von Betriebsdaten nur noch digital mitteilen"

Staatsminister Peter Beuth: „Jede und jeder Einzelne kann Haltung zeigen“
Dr.-Walter-Lübcke-Platz in Langen eingeweiht / Appell von Staatsminister Peter Beuth

Wiesbaden /Langen. Der Bahnhofsvorplatz West der Stadt Langen trägt fortan den Namen „Dr.-Walter-Lübcke-Platz“. Staatsminister Peter Beuth nahm heute an einer Feierstunde der Stadt Langen zur Umbenennung des Platzes teil und erinnerte an Dr. Walter Lübckes Engagement für Freiheit und Demokratie und gegen Hetze und Gewalt. ...weiterlesen "Staatsminister Peter Beuth: „Jede und jeder Einzelne kann Haltung zeigen“"

Staatssekretär Oliver Conz ehrt Gewinnerinnen und Gewinner des Tierschutzpreises 2021

„Die Corona-Pandemie war auch ein Einschnitt für viele im Tierschutz ehrenamtlich Aktive. Bei Tierheimen zum Beispiel führten weniger Besuche und keine Veranstaltungen zu weniger Spendeneinnahmen. Gleichzeitig haben sich viele Menschen während der Pandemie ein Haustier zugelegt, ohne gut zu bedenken, ob es in ihr Leben passt. Die Konsequenz sind dann leider teilweise auch ausgesetzte Tiere. Mit diesen beiden Aspekten haben sich unsere beiden Preisträger des diesjährigen Tierschutzpreises befasst. Für ihr besonderes Engagement möchte ich ihnen heute danken“, sagte Oliver Conz, Staatssekretär im Hessischen Umweltministerium, heute in Wiesbaden bei der Online-Preisverleihung. Die beiden Projekte erhalten ein Preisgeld von je 3.500 Euro. ...weiterlesen "Erste-Hilfe-Kurs für Hunde und Vermittlung von Katzen"

1. Täter bei Verkaufsversuch eines gestohlenen Fahrrades festgenommen, Niederbrechen, In den Wallgärten Mittwoch, 30.06.2021, 13:00 Uhr

(wie)Schneller Ermittlungserfolg der Polizei, das gestohlene Mountainbike wurde beim Verkaufsversuch sichergestellt. Der Geschädigte des gestern berichteten Fahrraddiebstahls aus einer Scheune in Bad Camberg konnte sein Mountainbike wieder in Empfang nehmen. Die Täter boten das entwendete Fahrrad direkt über ein Internetportal zum Verkauf an. Da der 30-Jährige sein Mountainbike wiedererkannte, wurde auf das Inserat reagiert und ein Termin zum Ankauf des Diebesguts für den Mittwochmittag ausgemacht. ...weiterlesen "Täter bei Verkaufsversuch eines gestohlenen Fahrrades festgenommen, Niederbrechen, Motorroller gestohlen, Ohne Führerschein und unter Drogeneinfluss Motorroller gefahren"

Gestern, am 30. Juni 2021, kam es gegen 16:45 Uhr am Bahnübergang in Dreieich fast zu einem Zusammenstoß zwischen einer Regionalbahn und einem Betonmischer. Aus bisher unbekannten Gründen blieb der LKW beim Schließvorgang des Schrankenbaumes stehen. Dieser setzte auf dem LKW auf und blieb zwischen Fahrerkabine und Mischtrommel stecken. Beim Erkennen des Hindernisses leitete der Zugführer eine Schnellbremsung ein. Wegen der geringen Geschwindigkeit des Zuges auf diesem Streckenabschnitt konnte der Zug noch vor dem Betonmischer zum Stehen gebracht und eine Kollision damit verhindert werden. Um den Betonmischer wieder von den Gleisen zu bekommen, musste durch die Feuerwehr die Schranke zersägt werden. Glück im Unglück hatten alle Beteiligten, verletzt wurde niemand. Die Ermittlungen dauern an.

© Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Main

„Hessen handelt, die Hilfen kommen an und werden im Parlament mit großen Mehrheiten unterstützt. So geht Krisenbewältigung.“

 „Hessen handelt und arbeitet jeden Tag daran, mit der Corona-Krise und ihren Folgen fertig zu werden. Die Ärztin auf der Intensivstation arbeitet ebenso daran, wie der Grundschullehrer und die Wirtin. Das Land hilft seit nunmehr einem Jahr wo es kann mit Geld aus dem Sondervermögen Hessens gute Zukunft sichern. 275 konkrete Hilfen für mehr als 4,2 Milliarden Euro sind aus dem Sondervermögen auf den Weg gebracht. Diese Corona-Hilfe des Landes hat sich bewährt“, sagte Hessens Finanzminister Michael Boddenberg heute in Wiesbaden anlässlich der Jahres-Bilanz des Sondervermögens. Der Hessischen Landtag hatte es am 4. Juli 2020 beschlossen.

Starkes Signal in unsicheren Zeiten ...weiterlesen "Finanzminister zieht Jahres-Bilanz des Sondervermögens Hessens gute Zukunft sichern"