Springe zum Inhalt

Der FCA Niederbrechen präsentiert mit Thorsten Motz einen neuen Trainer für die zweite Mannschaft. Der 43-jährige aus Flacht trainierte zuletzt von 2017 bis 2020 die SG Heringen/Mensfelden II und beerbt Spielertrainer Marius Schneider, der aufgrund familiären Zuwachs kürzertreten wird.

„Die sehr guten Gespräche mit den Vereinsverantwortlichen sowie der breite und junge Kader des FCA haben mich überzeugt. Ich freue mich auf meine neue Aufgabe in einem engagierten und ehrgeizigen Team,“ so Motz erwartungsfroh.

Der FCA wird auch in der kommenden Saison mit drei Teams an den Start gehen. Die erste Mannschaft wird weiterhin von Bernd Schröder trainiert. Neben Thorsten Motz für die zweite Mannschaft, werden die Eigengewächse Quintus Schneider und Samir Eisenbach die dritte Mannschaft der Alemannia betreuen. Komplettiert wird das Trainerteam durch Adam Wiaczek, der sich um die vier Torhüter kümmern wird.

„Wir sind gut für die kommende Saison aufgestellt und freuen uns alle drauf, wenn es endlich wieder losgehen kann,“ so der 1. Vorsitzende Klaus Stillger optimistisch. (C) FCA Niederbrechen

Am 9. Mai jährt sich zum 100. Mal der Geburtstag von Sophie Scholl. Aus diesem Grund findet
an diesem Tag eine gemeinsame Gedenkfeier der Stadt Bad Camberg und der Gemeinden Brechen,
Hünfelden und Selters/Taunus statt, die von den Jugend- und Schulsozialarbeiter*innen
des Goldenen Grundes (KiJuGo).
Bedingt durch die Corona-Pandemie wird die Veranstaltung am Sonntag, den 9. Mai 2021 um 11:00
Uhr als Livestream-Event übertragen. (youtu.be/GR7f1ODlVRg).
Das Grußwort zur Veranstaltung spricht Landrat Michael Köberle und neben eindrucksvollen musikalischen
Beiträgen ist die Veröffentlichung des 100-Jahre-Sophie-Scholl-Samplers, durch den I. Kreisbeigeordneten
Jörg Sauer, Höhepunkt der Veranstaltung. ...weiterlesen "Gedenkveranstaltung und Veröffentlichung des Samplers 100 Jahre Sophie Scholl am 9. Mai 2021"

Limburg-Weilburg. Die nächste Bürgersprechstunde von Landrat Michael Köberle findet am Montag, 17. Mai 2021, ab 14 Uhr statt. Telefontermine werden ausschließlich nach Voranmeldung vergeben. Interessierte Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Limburg-Weilburg können sich mit Bekanntgabe des Themas im Vorzimmer des Landrates telefonisch unter 06431/296-203 oder per Mail an mar.schaefer@limburg-weilburg.de anmelden. © Landkreis Limburg-Weilburg

Stickstoffdioxid-Messwerte für das 1. Quartal 2021 liegen vor

„Die Luftqualität in Frankfurt hat sich in den vergangenen Monaten insgesamt positiv entwickelt, sodass ab 1. Juli keine Fahrverbote eingeführt werden müssen. Frankfurt hat viel getan, um die Verkehrswende in der Stadt umzusetzen: Mehr Fahrradspuren, mehr ÖNPV und Tempolimit, diese Anstrengungen zeigen Wirkung und haben sich gelohnt. Natürlich hat auch die veränderte Mobilität in der Pandemie zu geringerem Verkehr geführt. Trotzdem bleibt festzuhalten, dass Frankfurt auf dem richtigen Weg ist im Sinne des Gesundheitsschutzes der Bürgerinnen und Bürger“, sagte heute Umweltministerin Priska Hinz. ...weiterlesen "Weiterhin keine Fahrverbote in Frankfurt"

Erstmals Förderung bei der Umstellung auf Öko

„Verbraucherinnen und Verbraucher kaufen immer häufiger Bio-Lebensmittel. Gerade in der Pandemie hat die Nachfrage noch einmal zugenommen. Durch unsere Förderung konnten wir die Ökoanbaufläche in Hessen in den letzten Jahren stetig steigern und ich kann heute einen neuen Rekord verkünden: 2014 waren es noch 11,4 Prozent, mittlerweile werden 16 Prozent der gesamten Agrarfläche ökologisch bewirtschaftet. ...weiterlesen "Neuer Rekord: Ökoanbaufläche in Hessen steigt auf 16 Prozent"

Die Menschheit wird in ihrer Geschichte immer wieder von Seuchen begleitet und bedroht. Gegenwärtig erleben wir mit der Corona-Pandemie eine solche Situation, die die ganze Welt betrifft. Dass eine Seuche noch wesentlich schlimmere Auswirkungen haben kann, präsentiert Stadtarchivar Dr. Christoph Waldecker in seiner jüngsten Publikation, dem fünften Heft der Reihe „Mitteilungen aus dem Stadtarchiv Limburg a. d. Lahn“ über die Pest im Mittelalter. ...weiterlesen "Über die Pest in Limburg und anderswo"

1. Farbschmierereien in Unterführung, Limburg, Im Ansper, 03.05.2021, 21.00 Uhr

(pl)Am Montagabend haben zwei unbekannte Täter die Wände der Bundesstraßenunterführung in der Straße "Im Ansper" in Limburg mit mehreren Schriftzügen besprüht. Die beiden Sprayer waren gegen 21.00 Uhr in der Unterführung gegenüber der Schule zugange und verursachten durch die Farbschmierereien einen Sachschaden von rund 2.000 Euro. Einer der beiden soll mit einem schwarzen Kapuzenpullover und der andere mit einem grauen Kapuzenpullover bekleidet gewesen sein. Hinweise nimmt die Limburger Polizei unter der Telefonnummer (06431) 9140-0 entgegen. ...weiterlesen "Farbschmierereien in Unterführung, Brennholz aus Wald gestohlen, angefahren"

Aktuelle Informationen des Landkreises Limburg-Weilburg zum Corona-Virus

Limburg-Weilburg. Die Kreisverwaltung teilt mit, dass im Landkreis Limburg-Weilburg mit Stand Dienstag, 4. Mai 2021, 0 Uhr, 554 Personen aktiv mit dem Corona-Virus infiziert sind. Sie verteilen sich auf Limburg (134), Weilburg (46), Hadamar (39), Dornburg (36), Villmar (34), Elz (32), Bad Camberg (31), Mengerskirchen (29), Waldbrunn (25), Selters (25), Hünfelden (24), Weilmünster (23), Beselich (20), Runkel (18), Brechen (12), Löhnberg (8), Elbtal (7), Merenberg (6) und Weinbach (5). ...weiterlesen "178,0 Inzidenz, 554 aktiv, Brechen (12), 50/18 KH, 34.525 geimpft"

Im Rahmen der durch die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main
wegen anonymer "NSU 2.0"- Drohschreiben zum Nachteil zahlreicher Personen des
öffentlichen Lebens geführten Ermittlungen hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt
am Main mit Kräften des Hessischen Landeskriminalamtes am 3. Mai 2021 eine
Wohnung in Berlin durchsucht und eine Person aufgrund eines Haftbefehls des
Amtsgerichts Frankfurt am Main festgenommen.

Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen 53-jährigen erwerbslosen Mann
deutscher Staatsangehörigkeit, der bereits in der Vergangenheit wegen
zahlreicher - unter anderem auch rechtsmotivierter - Straftaten rechtskräftig
verurteilt worden ist. Er war zu keinem Zeitpunkt Bediensteter einer hessischen
oder sonstigen Polizeibehörde. Der Beschuldigte steht in dringendem Verdacht,
seit August 2018 unter dem Synonym "NSU 2.0" bundesweit eine Serie von
Drohschreiben mit volksverhetzenden, beleidigenden und drohenden Inhalten
verschickt zu haben. Bei den Adressaten handelte es sich überwiegend um
Personen, die aufgrund ihrer Tätigkeit im Fokus der Öffentlichkeit stehen,
darunter eine Rechtsanwältin aus Frankfurt am Main sowie Abgeordnete des
Hessischen Landtags und des Bundestags.

Sehr aufwändige und zeitintensive gemeinsame Ermittlungsmaßnahmen der
Staatsanwaltschaft und des Hessischen Landeskriminalamtes führten letztlich zur
Identifizierung des Beschuldigten.

Die Auswertung der bei der Durchsuchung sichergestellten Datenträger sowie die
weiteren unter anderem wegen des Verdachts der Volksverhetzung, des Verwendens
von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, der Bedrohung sowie der
Beleidigung geführten Ermittlungen dauern an. Weitere Informationen werden,
sobald es der Ermittlungsstand zulässt, zeitnah gegeben werden.

(C) Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main

Gemeinsame Presseinformation der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main
und des Hessischen Landeskriminalamtes