Springe zum Inhalt

(ho)Nach einem Taschendiebstahl mit anschließendem Computerbetrug fahndet die Limburger Kriminalpolizei derzeit mit Bildern einer Überwachungskamera nach einer mutmaßlichen Tatbeteiligten. Die Frau ist verdächtig, mit einer gestohlenen EC-Karte am 05.12.2020 Bargeld von einem Geldautomaten in Limburg abgehoben zu haben. ...weiterlesen "POL-LM: Öffentlichkeitsfahndung nach Diebstahl und Computerbetrug"

Infos zu Studium und Beruf

• Studien- und Berufsinformationstage für Oberschüler – dieses Jahr online • Agentur für Arbeit Limburg-Wetzlar informiert zusammen mit Experten der (Fach)Hochschulen und Unternehmen über mehr als hundert begehrte Ausbildungsberufe und Studiengänge • 21 Veranstaltungen in sieben Tagen (25. Mai bis 2. Juni) ...weiterlesen "Studien- und Berufsinformationstage für Oberschüler – dieses Jahr online"

Karlsruhe (ots) - Die Bundesanwaltschaft hat gestern (29. April 2021) beim Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs einen neuen Haftbefehl gegen den irakischen Staatsangehörigen Aymen A.-J. erwirkt. Gegen den Beschuldigten besteht dringender Tatverdacht wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland (§§ 129a Abs. 1 Nr. 1, 129b Abs. 1 Sätze 1 und 2 StGB) und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat (§ 89a Abs. 2a StGB). ...weiterlesen "GBA: Haftbefehl gegen ein mutmaßliches Mitglied der ausländischen terroristischen Vereinigung „Islamischer Staat (IS)“ erwirkt"

Seit Anfang April 2012 steht der Transit im Feuerwehrmuseum bei Georg Höhler in Fussingen
© Georg Höhler

In den Rückspiegel geschaut
Der 30.04.1971 ist für die Freiwillige Feuerwehr Werschau ein besonderer Tag. In einer öffentlichen Feierstunde vor dem Gemeinschaftshaus übergibt Bürgermeister Gerhard Beck im Beisein von Kreisbrandinspektor Gemmer der Feuerwehr ein neues Löschfahrzeug.
Erstmal nichts Besonderes aus heutiger Sicht. Eine Feuerwehr bekommt ein neues Fahrzeug. Für die Werschauer Feuerwehr war es allerdings das erste Fahrzeug in ihrer Geschichte. Und auch der Ford Transit - liebevoll Transe genannt - hat bestimmt auch nicht erwartet das er zu so einer Feuerwehr kommt. Fing es doch schon bei der Unterbringung an. Das damalige Gerätehaus am Wörsbach war zu kurz für das Fahrzeug. Also wurde kurzerhand die Rückwand teilweise entfernt, damit die Motorhaube hindurch passte.
Als Feuerwehrauto kennt man ja irgendwann die berühmten vier Ecken in denen man in so einem Dorf zu Hause ist. Es gibt mal etwas weitere Strecken wie nach Limburg oder nach Weilburg, aber man ist ja eigentlich eher auf Kurzstrecken unterwegs. Nicht so bei der Werschauer Feuerwehr - hier gab es für den Transit die hessische Welt zu entdecken. Bei insgesamt 58 Kreis-, Bezirks- und sogar Landesentscheiden sind die Werschauer Feuerwehrleute bis 2002 oft mit großem Erfolg vertreten. ...weiterlesen "Feuerwehr-Werschau schaut zurück … 50 Jahre"

Bettlerbanden verhindern, Spielplätze sichern

Viele Städte verfügen über eine Gefahrenabwehrverordnung, um die öffentliche Sicherheit und Ordnung einfacher und besser aufrecht zu erhalten. Mit der Verordnung lassen sich Verhaltensweisen, die als störend, belästigend oder auch bedrohlich empfunden werden, von vornherein untersagen. Auch die Stadt Limburg verfügt über eine solche Gefahrenabwehrverordnung, die zuletzt im Jahr 2009 geändert wurde. Nun empfiehlt der Magistrat eine weitere Anpassung, die von der Stadtverordnetenversammlung noch beschlossen werden muss. Dies ist Teil des Sicherheitskonzeptes der Stadt Limburg, das eine Überarbeitung der Gefahrenabwehrverordnung vorsah. ...weiterlesen "Limburg will Gefahrenabwehrverordnung der Entwicklung anpassen"

Die Koordinierungsstelle der Gemeinwesenarbeit Blumenrod bietet ab sofort zweimal pro Woche ein „Talk & Go“ an, das sind Sprechzeiten unter Corona-Bedingungen. Gemeinsames Reden oder konkrete Beratungen sind unter freiem Himmel beim Spazierengehen, an der Haustür oder als Balkongespräch möglich. Termine können vereinbart werden für dienstags in der Zeit von 10 bis 12:30 Uhr und donnerstags in der Zeit von 14 bis 16:30 Uhr. Die allgemeine Lebensberatung oder konkrete Weiterbegleitung bietet Kristina Schneider von der Koordinierungsstelle der Gemeinwesenarbeit Blumenrod an. Sie ist telefonisch montags bis mittwochs von 8 bis 16 Uhr und donnerstags von 8 bis 17 Uhr unter Tel: (06431) 203467 oder 0175/3327775 zu erreichen.
Das Projekt wird gefördert vom Ministerium für Soziales und Integration. © Stadt Limburg

 

Am 19.08.2016 hat sich der Förderverein Anyinamae-Ghana e. V. gegründet und „feiert“ dieses Jahr das 5-jährige Jubiläum. Aus diesem schönen Anlass hat man sich entschlossen, erneut eine Briefmarke auszugeben, was bereits beim ersten Mal großen Anklang gefunden hat. Sie steht unter dem Motto „Deutschland & Ghana, eine afrikanisch-europäische Freundschaft“. Es wird dazu erstmals einen Malwettbewerb geben, an dem Kinder im Alter bis 12 Jahre Bilder zu diesem Motto einreichen können. Eines davon wird es auf die Briefmarke schaffen. Ein gleicher Wettbewerb wird in Ghana durchgeführt. Unabhängige Jurys aus Personen der Politik, der Pädagogik und des öffentlichen Lebens ermitteln in Ghana und Deutschland das jeweilige Sieger-Motiv. ...weiterlesen "Fünfjähriges Jubiläum: Förderverein Anyinamae-Ghana e. V.- Briefmarke herausgegeben"

Landrat Michael Köberle (rechts), Erster Kreisbeigeordneter Jörg Sauer (links) und Kreisbrandmeister Alexander Rembser (Zweiter von links) mit den Impflingen beim Start der Impfungen von Einsatzkräften der Feuerwehren und des Katastrophenschutzes.

Limburg-Weilburg. Seit Freitag, 23. April 2021, ist die Priorisierungsgruppe 3 im Bundesland Hessen geöffnet. Unter diese Gruppe fallen unter anderem alle Einsatzkräfte der Feuerwehren und des Katastrophenschutzes. Aus diesem Grund bereitet sich der Landkreis Limburg-Weilburg vor, in den nächsten zwei Wochen allen Einsatzkräften der Feuerwehren und des Katastrophenschutzes ein Impfangebot gegen das Corona-Virus zu machen. Seit Donnerstag, 29. April 2021, werden die Einsatzkräfte der Feuerwehren und des Katastrophenschutzes im Impfzentrum des Landkreises Limburg-Weilburg geimpft. Grund hierfür ist eine Sonderzuweisung des Landes Hessen mit dem Impfstoff von Moderna, die den Einsatzkräften zur Verfügung gestellt wird.
„Neben dem Rettungsdienst und der Polizei, die bereits ein Impfangebot erhalten haben, stellen die Einsatzkräfte der Feuerwehren und des Katastrophenschutzes eine tragende Rolle bei der Bekämpfung von Gefahren und auch bei der Rettung von Menschenleben dar. Aus diesem Grund ist es notwendig, dieser Personengruppe, die täglich mit Menschen in engstem Kontakt steht, ein Impfangebot zu machen“, betonten Landrat Michael Köberle und der Erste Kreisbeigeordnete Jörg Sauer bei den ersten Impfungen der Einsatzkräfte. Landrat Köberle hatte den Hessischen Innenminister Peter Beuth bereits in einem Schreiben vom 12. April 2021 darum gebeten, sich nachhaltig für eine Änderung der Impfpriorität unserer Feuerwehr- und Katastrophenschutzangehörigen einzusetzen und zeitnah eine Impfmöglichkeit zu schaffen. Im Anschluss hatten auch die Bürgermeisterin und Bürgermeister des Landkreises sowie die heimischen Landtagsabgeordneten diese Bitte bekräftigt. © Landkreis Limburg-Weilburg

Werschau. Auch, wenn durch die Pandemielage im Moment sämtliche Publikumsveranstaltungen derzeit nicht stattfinden können, läuft das Leben der Vereine natürlich trotzdem weiter. Die Dekorationen und Ausstattungen sowohl für die beliebten Weihnachtsmärkte rund um das Dorfgemeinschaftshaus in Werschau als auch die die ebenso beliebten Kappensitzungen konnten bislang im Keller des Gebäudes untergebracht werden. Durch Umbaumaßnahmen nach einem Wasserschaden ist dies nicht mehr möglich und eine neue Bleibe wird dringend gesucht. Der Platzbedarf liegt bei einem Raumvolumen von gut zwei Garagen. Die Unterbringung muss aufgrund der verwendeten Materialien und Elektrik zwingend – trocken sein. Aufgrund der ausgefallenen Veranstaltungen durch die Coronapandemie wären beide Vereine sehr dankbar, wenn die Unterbringung möglichst zu niedrigen Kosten oder natürlich auch kostenfrei erfolgen dürfte. Aus logistischen Gründen wäre der Umkreis um Werschau von maximal 1-3 KM als sinnvoll zu erachten. Ansprechpartner: Daniel Weise 1.Vorsitzender des Förderverein Interessengemeinschaft Weihnachtsmarkt Werschau e. V.: 06438 / 2158 oder per Email an daniel.weise@weihnachtsmarkt-werschau.de © FOTO-EHRLICH.de/Peter Ehrlich