Springe zum Inhalt

Am 19.08.2016 hat sich der Förderverein Anyinamae-Ghana e. V. gegründet und „feiert“ dieses Jahr das 5-jährige Jubiläum. Aus diesem schönen Anlass hat man sich entschlossen, erneut eine Briefmarke auszugeben, was bereits beim ersten Mal großen Anklang gefunden hat. Sie steht unter dem Motto „Deutschland & Ghana, eine afrikanisch-europäische Freundschaft“. Es wird dazu erstmals einen Malwettbewerb geben, an dem Kinder im Alter bis 12 Jahre Bilder zu diesem Motto einreichen können. Eines davon wird es auf die Briefmarke schaffen. Ein gleicher Wettbewerb wird in Ghana durchgeführt. Unabhängige Jurys aus Personen der Politik, der Pädagogik und des öffentlichen Lebens ermitteln in Ghana und Deutschland das jeweilige Sieger-Motiv. ...weiterlesen "Fünfjähriges Jubiläum: Förderverein Anyinamae-Ghana e. V.- Briefmarke herausgegeben"

Landrat Michael Köberle (rechts), Erster Kreisbeigeordneter Jörg Sauer (links) und Kreisbrandmeister Alexander Rembser (Zweiter von links) mit den Impflingen beim Start der Impfungen von Einsatzkräften der Feuerwehren und des Katastrophenschutzes.

Limburg-Weilburg. Seit Freitag, 23. April 2021, ist die Priorisierungsgruppe 3 im Bundesland Hessen geöffnet. Unter diese Gruppe fallen unter anderem alle Einsatzkräfte der Feuerwehren und des Katastrophenschutzes. Aus diesem Grund bereitet sich der Landkreis Limburg-Weilburg vor, in den nächsten zwei Wochen allen Einsatzkräften der Feuerwehren und des Katastrophenschutzes ein Impfangebot gegen das Corona-Virus zu machen. Seit Donnerstag, 29. April 2021, werden die Einsatzkräfte der Feuerwehren und des Katastrophenschutzes im Impfzentrum des Landkreises Limburg-Weilburg geimpft. Grund hierfür ist eine Sonderzuweisung des Landes Hessen mit dem Impfstoff von Moderna, die den Einsatzkräften zur Verfügung gestellt wird.
„Neben dem Rettungsdienst und der Polizei, die bereits ein Impfangebot erhalten haben, stellen die Einsatzkräfte der Feuerwehren und des Katastrophenschutzes eine tragende Rolle bei der Bekämpfung von Gefahren und auch bei der Rettung von Menschenleben dar. Aus diesem Grund ist es notwendig, dieser Personengruppe, die täglich mit Menschen in engstem Kontakt steht, ein Impfangebot zu machen“, betonten Landrat Michael Köberle und der Erste Kreisbeigeordnete Jörg Sauer bei den ersten Impfungen der Einsatzkräfte. Landrat Köberle hatte den Hessischen Innenminister Peter Beuth bereits in einem Schreiben vom 12. April 2021 darum gebeten, sich nachhaltig für eine Änderung der Impfpriorität unserer Feuerwehr- und Katastrophenschutzangehörigen einzusetzen und zeitnah eine Impfmöglichkeit zu schaffen. Im Anschluss hatten auch die Bürgermeisterin und Bürgermeister des Landkreises sowie die heimischen Landtagsabgeordneten diese Bitte bekräftigt. © Landkreis Limburg-Weilburg

Werschau. Auch, wenn durch die Pandemielage im Moment sämtliche Publikumsveranstaltungen derzeit nicht stattfinden können, läuft das Leben der Vereine natürlich trotzdem weiter. Die Dekorationen und Ausstattungen sowohl für die beliebten Weihnachtsmärkte rund um das Dorfgemeinschaftshaus in Werschau als auch die die ebenso beliebten Kappensitzungen konnten bislang im Keller des Gebäudes untergebracht werden. Durch Umbaumaßnahmen nach einem Wasserschaden ist dies nicht mehr möglich und eine neue Bleibe wird dringend gesucht. Der Platzbedarf liegt bei einem Raumvolumen von gut zwei Garagen. Die Unterbringung muss aufgrund der verwendeten Materialien und Elektrik zwingend – trocken sein. Aufgrund der ausgefallenen Veranstaltungen durch die Coronapandemie wären beide Vereine sehr dankbar, wenn die Unterbringung möglichst zu niedrigen Kosten oder natürlich auch kostenfrei erfolgen dürfte. Aus logistischen Gründen wäre der Umkreis um Werschau von maximal 1-3 KM als sinnvoll zu erachten. Ansprechpartner: Daniel Weise 1.Vorsitzender des Förderverein Interessengemeinschaft Weihnachtsmarkt Werschau e. V.: 06438 / 2158 oder per Email an daniel.weise@weihnachtsmarkt-werschau.de © FOTO-EHRLICH.de/Peter Ehrlich

 

Traditionell wird der 1. Mai deutschlandweit und auch in Limburg gefeiert. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und dem damit einhergehenden Verbot von Großveranstaltungen und den aktuell geltenden Kontaktbeschränkungen müssen entsprechende Feierlichkeiten auch in diesem Jahr leider ausfallen. Im Limburger Stadtgebiet betrifft dies insbesondere den Bereich an der Lahnbrücke im Stadtteil Dietkirchen, der sich in den vergangenen Jahren für viele als beliebter Treffpunkt etabliert hat. Der 1. Stadtrat Michael Stanke appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, sich an die bestehenden Verbote und Beschränkungen zu halten und sich in diesem Jahr weder an der Brücke in Dietkirchen noch anderswo in Gruppen zu treffen.

Das städtische Ordnungsamt und die Polizei werden am 1. Mai im gesamten Stadtgebiet kontrollieren. Dabei sollen mögliche Konflikte vor allem im Dialog geklärt und ausgeräumt werden.

Allerdings stellen die Polizeidirektion Limburg-Weilburg und die Stadt Limburg klar, dass gegen Uneinsichtige, die sich nicht an die Corona-Verordnung halten, konsequent vorgegangen wird. Neben der Erteilung von Platzverweisen können Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen die Beteiligten eingeleitet werden. Mit einem Regelsatz von 200 Euro pro Teilnehmer werden zum Beispiel Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als zwei Personen (Ausnahme: häusliche Gemeinschaft) geahndet. © Stadt Limburg

Anlässlich des 200. Geburtstags von Sebastian Kneipp bietet die Stadt Bad Camberg in Zusammenarbeit mit der ortsansässigen Imkerei Lindner einen Blütenhonig an.
Das Etikett erinnert an Sebastian Kneipp, der auch als Imker tätig war und die Wirkung von Honig als „lösend, reinigend und stärkend“ empfohlen hat.
Echter Imker-Honig besteht neben Glucose und Fructose aus über 200 verschiedenen Inhaltsstoffen, Enzymen, Inhibinen und Mineralien und nur naturbelassen und richtig gelagert bleiben sie erhalten. Honig befeuchtet die Schleimhäute und hilft bei Husten, Heiserkeit und Halsschmerzen. Honig ist antibakteriell, entzündungshemmend und verbessert die Immunfunktion. Er stärkt Herz und Leber, wirkt bei Verdauungsstörungen, stabilisiert den Kreislauf und senkt den Blutdruck.
Schon zwei Teelöffel Honig täglich steigern die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden.
Der „Kneipp Jubiläums Honig“ ist in der Tourist-Info für 6 Euro erhältlich. © Stadt Bad Camberg

Frankfurt/Main (ots) - Fahnder der Bundespolizei verhafteten am 28. April einen 27-Jährigen Libyer bei seiner Ankunft aus Cancun/Mexiko. Dänische Polizei- und Justizbehörden suchten mit Haftbefehl nach dem Mann, der eigentlich von Frankfurt aus nach Istanbul/Türkei weiterreisen wollte. Im Dezember 2018 wurde er in Dänemark wegen Verstoßes gegen das dänische Waffengesetz und verschiedener Gewaltdelikte zu einer Freiheitsstrafe von 15 Monaten verurteilt. Darüber hinaus soll er im Oktober 2020 gemeinsam mit bislang unbekannten Mittätern in Kopenhagen auf drei junge Männer geschossen haben. In diesem Fall dauern die Ermittlungen derzeit noch an.

Bei seiner Ankunft in Frankfurt nutzte der Mann einen, auf andere Personalien ausgestellten, dänischen Reisepass, sodass ihn die Beamten schließlich erst anhand seiner Fingerabdrücke zweifelsfrei identifizieren konnten. Bei der Durchsuchung seines Gepäcks fanden die Bundespolizisten ein sogenanntes "Springmesser" mit einer Klingenlänge von mehr als 8,5 Zentimetern auf. Gegen den Mann, der nun in Auslieferungshaft auf seine Überstellung an die dänischen Behörden wartet, leitete die Bundespolizei Ermittlungsverfahren wegen Ausweismissbrauchs, mittelbarer Falschbeurkundung und Verstoßes gegen das Waffengesetz ein.

© Bundespolizeidirektion Flughafen Frankfurt am Main

Limburg-Weilburg. Auch dieses Jahr stellt das Land Hessen wieder Mittel für die Förderung behindertengerechter Umbauten von selbstgenutztem Wohneigentum zur Verfügung.
Unter dieses Zuschuss-Programm fallen zum Beispiel
- der Um-/Einbau von Bädern und Küchen
- der Einbau eines Treppenliftes
- rollstuhlgerechte Zugänge und Zufahrten ...weiterlesen "Land bietet Zuschüsse für einen behinderten- und altersgerechten Umbau"

Eine mehrtägige Schulung gab es für das Team des Limburger Ordnungsamts vor dem ersten Einsatz der neuen Geschwindigkeitsmessanlage. Stadt Limburg

Drei Tage Schulung stehen für das Team des Ordnungsamtes an, das künftig mit einem neuen mobilen Gerät zur Geschwindigkeitsüberwachung in Limburg unterwegs sein wird. Der erste Einsatz ist schon geplant: Am späten Freitagabend (30. April) in Mainzer Straße in Linter.

Mehr Sicherheit auf den Straßen, das ist das Ziel des 1. Stadtrats Michael Stanke und des Ordnungsamts. Erreicht werden soll dies unter anderem mit dem Einsatz einer neuen mobilen Anlage, einer sogenannten semistationären Geschwindigkeitsmessanlage. 161.000 Euro hat die Anschaffung der Anlage gekostet, im November des vergangenen Jahres setzte der Magistrat mit dem Kauf einen entsprechenden Beschluss der Stadtverordnetenversammlung um.

Die Anlage besteht aus einem Messanhänger und vereint die Vorteile eines fest installierten Blitzers und einer mobilen Messanlage. Wie ein fester Blitzer arbeitet der Messanhänger autonom, es muss also nicht immer ein Hilfspolizeibeamter vor Ort sein und den Vorgang überwachen. Das war bei der bisher eingesetzten mobilen Anlage der Stadt jedoch notwendig. Gleichzeitig kann der Anhänger mit einem Kraftfahrzeug gezogen werden, um an einer anderen Stelle Messungen vorzunehmen.

Vier Hilfspolizeibeamte des Ordnungsamts werden von einem Mitarbeiter des Herstellers auf das Gerät eingearbeitet. Drei Tage Schulung sind angesetzt, um zunächst in der Theorie und anschließend in der Praxis mit der Technik und der Anwendung vertraut zu machen. Von außen ist nur ein Blech-/Stahlgehäuse zu sehen, darunter verbirgt sich jedoch modernste Messtechnik. Denn die muss Ergebnisse liefern, die auch Einsprüchen und Klagen von Autofahrerinnen und Autofahrern standhält, die beim zu schnellen Fahren erwischt worden sind, gegen eine damit verbundene Ahndung jedoch vorgehen.

Vorrangiges Ziel ist es, mit dem Gerät die Geschwindigkeitskontrollen zu verstärken und damit nachhaltig zu erreichen, dass sich Fahrerinnen und Fahrer an Tempolimits halten. „Wenn sich mehr Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer an die geltenden Geschwindigkeitsbegrenzungen halten, wird die Sicherheit auf den Straßen zunehmen“, erklärt Stanke. Gleichzeitig geht es bei der Kontrolle des Verkehrs aber auch um Lärmschutz, denn schnelle Fahrten führen zu steigenden Fahr- und Motorgeräuschen.

Immer wieder werden die Kontrollen von Bürgern eingefordert, die sich über massive Belästigungen und Gefährdungen beschweren. Mit der neuen Anlage nimmt die Stadt ihre regelmäßigen Kontrollen wieder verstärkt auf, die nach einem Defekt der vorhandenen mobilen Anlage unterbrochen worden waren. © Stadt Limburg

 

Aktuelle Informationen des Landkreises
Limburg-Weilburg zum Corona-Virus

Limburg-Weilburg. Die Kreisverwaltung teilt mit, dass im Landkreis Limburg-Weilburg mit Stand Donnerstag, 29. April 2021, 0 Uhr, 744 Personen aktiv mit dem Corona-Virus infiziert sind. Sie verteilen sich auf Limburg (199), Weilburg (63), Hadamar (62), Elz (50), Bad Camberg (48), Dornburg (41), Selters (34), Hünfelden (31), Waldbrunn (29), Weilmünster (28), Runkel (23), Brechen (22), Villmar (22), Mengerskirchen (21), Beselich (21), Weinbach (16), Merenberg (15), Löhnberg (10) und Elbtal (9). ...weiterlesen "744 aktiv, Inzidenz 210, 37/19 KH, 31.702 geimpft, 255 verstorben"