Springe zum Inhalt

Oberbrechen. Aufgrund der aktuellen Situation wird die üblicherweise zum Jahresanfang stattfindende Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Oberbrechen e.V. verschoben. Zu einem neuen Termin werden die Mitglieder/innen fristgerecht informiert werden. Die Freiwillige Feuerwehr Oberbrechen wünscht allen Mitglieder/innen einen guten Jahresanfang und viel Gesundheit. Weiterführende Informationen zur Arbeit der Wehr sowie Förder- oder Mitgliedsmöglichkeiten finden sich unter www.Feuerwehr-Oberbrechen.de

Limburg-Weilburg. Auf Grund eines anhaltenden, erheblichen Ausbruchsgeschehens und mindestens einer Reinfektion mit dem Corona-Virus im Altenheim St. Georg in Limburg hat das Gesundheitsamt des Landkreises Limburg-Weilburg zahlreiche Abstriche in die Virologie des Uniklinikums Frankfurt eingesandt, um weitere Analysen vornehmen zu lassen. Am Freitag, 15. Januar 2021, erhielt das Gesundheitsamt die Information, dass in drei der 100 eingesandten Proben eine Mutation des SARS-CoV-2 nachgewiesen werden konnte. Diese veränderte Sequenz könnte für eine erhöhte Ansteckungsfähigkeit (mit-) verantwortlich sein. Für weitere Aussagen, beispielsweise, um welchen Stamm es sich genau handelt, sind weitere Untersuchungen in einem Speziallabor in Berlin notwendig, die voraussichtlich Ende Januar 2021 abgeschlossen sein werden.
Dieser Nachweis macht eine Erhöhung der Schutzmaßnahmen für die Bewohnerinnen und Bewohner in den Alten- und Pflegeheimen des Landkreises erforderlich. Eine Entisolierung von positiv getesteten Bewohnerinnen und Bewohnern kann daher ab sofort nur noch beim Vorliegen eines negativen PCR-Abstrichergebnisses erfolgen. Das Gesundheitsamt hat sofort Kontakt zu den übergeordneten Verantwortlichen aufgenommen. Darüber hinaus wurde bereits ein Amtshilfeersuchen an das Robert-Koch-Institut zur weiteren Unterstützung der Ermittlungen eingeleitet. Als Reaktion auf dieses Ausbruchsgeschehen wurden die Schutzmaßnahmen in der Einrichtung bereits deutlich ausgeweitet. Die drei betroffenen Personen – zwei Mitglieder der Mitarbeiterschaft und eine Person aus der Bewohnerschaft – befinden sich in Quarantäne. © Landkreis Limburg-Weilburg

Rund 60.000 Hessinnen und Hessen haben die ersten verfügbaren Termine für ihre Erst- und Zweitimpfung in den sechs regionalen Impfzentren gebucht. Wenn impfberechtigte Bürgerinnen und Bürger, die einen Termin gebucht haben, diesen wieder stornieren, könnten vereinzelte Termine wieder frei werden. ...weiterlesen "60.000 Impftermine gebucht in Hessen"

Karlsruhe (ots) - Die Bundesanwaltschaft hat heute (15. Januar 2021) den deutschen Staatsangehörigen Erman K. in Wiesbaden durch Beamte des Bundeskriminalamtes vorläufig festnehmen lassen. ...weiterlesen "GBA: Festnahme eines weiteren mutmaßlichen Mitglieds eines internationalen Netzwerkes zur Terrorfinanzierung"

Seit Montag, den 11.01.21 läuft die Unterschriftensammlung zur Petition „Öffnung ALLER Impfzentren in Hessen am 19.01.2021“. Gestartet wurde sie von den Limburgern Daniel Stenger und Robert Kleinmichel. Sie richtet sich gegen das Vorgehen der Landesregierung, nicht wie geplant alle 28 regionalen Impfzentren am 19.01.21 zu öffnen, sondern zunächst die Impfzentren in den großen Städten Hessens zu öffnen. Darin sehen die Initiatoren und Unterzeichner eine klare Benachteiligung des ländlichen Raums bei der Verteilung des Impfstoffs. Bisher haben sich (Stand: 15.01.21, 14:00 Uhr) 5.600 Menschen hessenweit daran beteiligt. ...weiterlesen "„Bereits 5.600 Unterschriften aus Hessen·Landesregierung bleibt Antwort schuldig“"

- 1. Korrektur der gestrigen Meldung: Heckscheibe mit Stein eingeworfen,

(pl)Bei der laufenden Nummer 2 des gestrigen Presseberichtes (Heckscheibe mit Stein eingeworfen) hat sich ein Fehler eingeschlichen. Der Tatort war nicht in der Mittelstraße in Weilbrunn-Fussingen, sondern in der Mittelstraße in dem Ortsteil Lahr. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

  1. 43-Jähriger bei Unfall mit Motorroller schwer verletzt - mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet, Selters-Münster, Neustraße, Freitag, 15.01.2021, 01:35 Uhr

...weiterlesen "Pkw von der Straße abgekommen – Fahrer leicht verletzt, 43-Jähriger bei Unfall mit Motorroller schwer verletzt – mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet"

Eine nicht autorisierte Flugdrohne wurde am Freitagmorgen über dem Landtag gesichtet. Eine Streife der Wachpolizei stellte bei ihrer Objektschutzstreife am Landtag eine mittelgroße Drohne fest, die über das Wiesbadener Stadtschloss (Landtagsgebäude) gelenkt wurde. An der Unterseite des Fluggerätes konnte eine Kamera erkannt werden und es blinkte ein rotes Licht daran. Nachdem die Drohne über dem Landtag gekreist war, flog sie in Richtung Schwalbacher Straße davon und geriet außer Sicht. Die eingesetzten Streifen konnten die Drohne danach nicht mehr ausfindig machen. Erste Ermittlungen ergaben, dass eine Genehmigung für den Drohnenflug in der Innenstadt nirgendwo vorlag. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Hinweisgeber, die den Drohnenführer gesehen haben oder sachdienliche Angaben machen können, sich unter der Rufnummer 0611/345-0 zu melden.

Aktuelle Informationen des Landkreises Limburg-Weilburg zum Corona-Virus
Die Kreisverwaltung teilt mit, dass im Landkreis Limburg-Weilburg mit Stand Freitag, 15. Januar 2021, 12 Uhr, 720 Personen aktiv mit dem Corona-Virus infiziert sind. Sie verteilen sich auf Limburg (140), Elz (66), Bad Camberg (64), Dornburg (62), Runkel (53), Hadamar (50), Hünfelden (35), Brechen (34), Elbtal (34), Selters (34), Beselich (30), Villmar (24), Waldbrunn (19), Weilmünster (18), Merenberg (17), Weilburg (15), Mengerskirchen (13), Löhnberg (7) und Weinbach (5). ...weiterlesen "1716 geimpft, 720 aktiv, Brechen (34), 1440 Quarantäne, 148 verstorben, 56/20 KH, 206,6 Inzidenz"

Landrat Michael Köberle (rechts) und der Erste Kreisbeigeordnete Jörg Sauer (links) begrüßten gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen der Kreisverwaltung die ersten Soldaten im Landkreis Limburg-Weilburg.

Limburg-Weilburg. Das Land Hessen hat seine Corona-Einrichtungsschutzverordnung geändert. Für die Alten- und Pflegeheime gilt nun die Regelung, dass das Personal grundsätzlich zwei Mal pro Woche getestet werden muss. Daher hat auch der Landkreis Limburg-Weilburg seine bis 11. Februar 2021 geltende Allgemeinverfügung für den Bereich „Pflege“ dieser neuen Landesverordnung angepasst und diesen Passus übernommen. Bislang galt die Regelung, dass sich das Personal grundsätzlich einmal pro Woche einem Test unterziehen muss und erst bei einem Corona-Ausbruch zwei Testungen pro Woche vorgeschrieben sind. Der Landkreis fasst seine Verfügung auch hinsichtlich der Krankenhäuser neu, wo nun auch grundsätzlich zwei Testungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter pro Woche durchgeführt werden müssen, unabhängig davon, ob es in den Häusern Corona-Fälle gibt oder nicht. ...weiterlesen "Bundeswehr unterstützt bei Testungen im Landkreis"