Springe zum Inhalt

Wiesbaden (ots) - (jn)Auch am heutigen Sonntag war das Besucheraufkommen in den Winter-Hotspots im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Westhessen außerordentlich groß. Der scheinbar von sämtlichen Hinweisen der Medien und Polizei unbeeindruckte Zulauf von Ausflüglern führte dazu, dass die Parkplatzkapazitäten teilweise bereits in den Morgenstunden ausgeschöpft waren. In der Folge wurden Feld-, Forst- und Waldwege rücksichtslos zugeparkt, erneut Absperrungen zur Seite geschoben und damit zuvor gesperrte Parkplätze zugeparkt. Lediglich die dauerhafte Präsenz von Ordnungskräften der zuständigen Kommunen,
Beamtinnen und Beamten des Polizeipräsidiums Westhessen und der Hessischen Bereitschaftspolizei konnten hier Abhilfe schaffen. Die genaue Anzahl festgestellter und eingeleiteter Ordnungswidrigkeitenverfahren des gesamten Wochenendes liegen bislang noch nicht vor, dürfte sich aber im hohen dreistelligen Bereich bewegen.

Bei Wiesbaden löste am Nachmittag die Bergung einer im unwegsamen Gelände der "Hohen Wurzel" auf vereistem Untergrund gestürzten 82-Jährigen einen größeren Einsatz von Rettungskräften aus, bei dem auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz kam. Infolge der Rettung kam es zu Verkehrsbehinderungen in Fahrtrichtung Wiesbaden. Die Dame wurde stationär in einem Krankenhaus aufgenommen.

Im Feldberggebiet kam es zwischen etwa 13:30 Uhr und 15:45 Uhr bei Königstein und kurz darauf auch im Glashüttener Ortsteil Schloßborn aufgrund der hohen Anzahl nicht ortsansässiger Verkehrsteilnehmer zu Verkehrsbehinderungen. Dies hatte zur Folge, dass die Umleitungsstrecke Schloßborn-Königstein überlastet war und der Verkehr zeitweise über Ruppertshain abgeleitet werden musste. Daraus resultierten Verkehrsstörungen im Bereich von Ruppertshain. Zudem wurde zur
weiteren Entlastung für wenige Minuten die gesperrte Bundesstraße 8 zwischen Königstein und Glashütten geöffnet.

© Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden

Aufgrund der aktuellen hohen Inzidenzwerte im Landkreis hat sich der Vorstand des „Frohsinn“ Niederbrechen dazu entschlossen, alle Veranstaltungen für das 1. Quartal 2021 abzusagen. Die geplante Generalversammlung am 22. Januar 2021 wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Bis dahin bleiben alle Vorstandsmitglieder im Amt. Der neue Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

...weiterlesen "„Frohsinn“ Niederbrechen: Keine Veranstaltungen im 1. Quartal 2021"

Aktuelle Informationen des Landkreises Limburg-Weilburg zum Corona-Virus

Die Kreisverwaltung teilt mit, dass im Landkreis Limburg-Weilburg mit Stand Sonntag, 10. Januar 2021, 12 Uhr, 862 Personen aktiv mit dem Corona-Virus infiziert sind. Sie verteilen sich auf Limburg (200), Bad Camberg (83), Hadamar (68), Elz (63), Dornburg (59), Runkel (56), Brechen (44), Beselich (36), Selters (36), Elbtal (35), Hünfelden (31), Weilburg (28), Weilmünster (28), Waldbrunn (24), Villmar (21), Merenberg (20), Mengerskirchen (16), Weinbach (7) und Löhnberg (7).

Insgesamt gab es bislang 4668 bestätigte Fälle (+ 70 zum Vortag), 3683 Personen sind inzwischen genesen (+ 36 zum Vortag).

1458 Menschen befinden sich im Landkreis derzeit in Quarantäne. 123 Personen sind leider in Verbindung mit dem Corona-Virus verstorben. In den Krankenhäusern des Landkreises befinden sich aktuell 102 Corona-Infizierte, 80 Personen im Normalpflegebett und 22 im Intensivbett. Die Inzidenz beträgt 269,3. Die Inzidenz beschreibt die innerhalb von 7 Tagen neu aufgetretene Anzahl an Infektionen mit dem Corona-Virus pro 100.000 Einwohner. Für die Berechnung der Inzidenz des Landkreises Limburg-Weilburg wird die Bevölkerungszahl von 172.328 zugrunde gelegt.

Der Landkreis Limburg-Weilburg verfügt als einzige Kommune in Hessen seit 11. Dezember 2020 über eine Testverordnung, bei der neben den Einrichtungen auch in den Krankenhäusern regelmäßig Corona-Tests durchgeführt werden. Die Testintensität erfolgt in Abhängigkeit des Infektionsgeschehens. Aktuell gibt es 181 positive Corona-Fälle, die sich auf Einrichtungen in Weinbach, Selters, Runkel, Mengerskirchen, Limburg, Brechen, Bad Camberg, Dornburg, Elbtal, Elz und Weilmünster verteilen. (C) Landkreis Limburg-Weilburg