Springe zum Inhalt


Wiesbaden (ots) - An Heiligabend, Donnerstag der 24.12.2020 um 17:46 Uhr, kam es
auf der Bundesautobahn 66 bei Diedenbergen auf Grund eines Falschfahrers zu
einem schweren Verkehrsunfall mit Personen- und Sachschäden. Aus bisher
ungeklärter Ursache befuhr der Unfallverursacher, ein 84-Jähriger aus Eschborn,
die Bundesautobahn 66 mit seinem Pkw Hyundai entgegengesetzt der Fahrtrichtung.
Ein Pkw Mercedes-Benz, besetzt mit einem 70-jährigen Fahrzeugführer und dessen
71-jähriger Beifahrerin aus Mainz, kollidierte zwischen dem Autobahnkreuz
Wiesbaden und der Anschlussstelle Diedenbergen mit dem Falschfahrer auf dem
linken Fahrstreifen. Die drei beteiligten Personen wurden dabei schwer verletzt
und in umliegende Krankenhäuser transportiert. Der Gesamtschaden beträgt
mindestens 35.000 Euro.

Die Autobahn musste zwischen dem Autobahnkreuz Wiesbaden und der Anschlussstelle
Diedenbergen bis zur Bergung der Fahrzeuge und Reinigung der Fahrbahn für 3
Stunden vollgesperrt werden.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallgeschehen oder zur vorangegangenen
Falschfahrt des weißen Pkw Hyundai i20 machen können, werden gebeten, sich bei
der Autobahnpolizei Wiesbaden zu melden.

Nachtrag zur Pressemeldung vom 24.12.2020.

Der 84-jährige Unfallverursacher aus Eschborn erlag noch in der Nacht vom
24.12.2020 auf den 25.12.2020 in einem Wiesbadener Krankenhaus seinen
Verletzungen.

(C) Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden

Auch, wenn die aktuellen Auflagen vieles nicht möglich machten - auch für die Musikabteilung des Turnverein Niederbrechen - so durften sich die Mitarbeiter/innen und Bewohner/innen des Seniorenzentrums an der Langhecker Straße über ein ganz besonderes Konzert freuen: An vier Stationen auf der Anlage spielten Familie Steiner mit Suanne (Horn), Tim (Posaune) und Michael (Baritonsax) als auch die Familie Quirmbach mit Veronika (Klarinette) und Patrick (Trompete) und brachten mit der Musik Freude in die Herzen. Es war für die minimale Abordnung ein emotionaler, musikalischer Vorbote auf das anstehende Fest in kleinstem Kreise. © Patrick Quirmbach/Peter Ehrlich

Zur blauen Stunde öffnete die Berger Kirche ihre Türen am Heiligen Abend.  Schon draußen erwartete die Besucher ein prasselndes Feuer, das an das Feuer der Hirten erinnerte. Beim Hineingehen war man eingeladen, Ballast abzuwerfen:
Was belastet mich? Was macht mir das Leben schwer?
Wer wollte konnte das aufschreiben und ablegen oder draußen ins Feuer werfen. 

Im Inneren der Kirche war der Raum mit einer Tuchverhüllung abgehängt, so dass man zunächst nicht hinein schauen konnte. Der Weg führte in das seitliche Kirchenschiff und schnell war anhand der Sterne, der Dekoration und der begleitenden Texte klar: Wir sind auf dem Weg nach Betlehem.

Wir, so wie wir sind. Die Führung konnte man dem Stern überlassen, sich ihm anvertrauen.  Zwischendurch waren die Kirchenbesucher dann auf sich selbst geworfen, als sie vor einem Spiegel gefragt wurden, wie sie sich gerade selber sehen.

Auf Strohballen konnte man eine Pause einlegen und dann ging es weiter zur Krippe. Das Jesuskind in einem Körbchen zog die Blicke auf sich. Begleitende Texte erreichten die Herzen der Menschen.

Auf dem Altar war das Weihnachtsevangelium zu lesen, umrahmt von vielen Kerzen. Die Apsis war in mystisches blaues Licht getaucht.

Das Licht von Betlehem brannte an der Seite und wer wollte, konnte es sich mit nach Hause nehmen. Außerdem lagen in Röllchen verpackte Segenssprüche und Sterne aus, die die Besucher mitnehmen konnten.

Der Gruppe „Gottesdienst anders“ gelang es damit erneut, Menschen anzusprechen, die mit den gewöhnlichen Gottesdiensten ihre Schwierigkeiten haben und Weihnachten auf besondere Weise erlebbar machten. © Andreas Albert

Aktuelle Informationen des Landkreises Limburg-Weilburg zum Corona-Virus
Im Landkreis Limburg-Weilburg sind mit Stand Donnerstag, 24. Dezember 2020, 12 Uhr, 967 Menschen aktiv mit dem Corona-Virus infiziert. Sie verteilen sich auf Limburg (274), Dornburg (78), Hadamar (76), Brechen (64), Elz (61), Weilburg (53), Runkel (53), Beselich (48), Bad Camberg (43), Waldbrunn (43), Weilmünster (42), Selters (33), Hünfelden (28), Merenberg (19), Villmar (15), Löhnberg (13), Weinbach (13), Elbtal (8) und Mengerskirchen (3). ...weiterlesen "409,7 Inzidenz, 967 aktiv, 1.867 Quarantäne, 68 verstorben, Brechen (64), 76/20 KH"

STILLE-NACHT-FLASHMOB

Die CONCORDIA Niederbrechen ruft in diesen ungewöhnlichen Zeiten spontan zum „Stille-Nacht-Flashmob“ auf.
Lasst uns singen/musizieren für alle, die am schwersten durch Corona betroffen sind, für alle, die Kranke und Alte betreuen, für alle, die allein und einsam sind...
aber letztlich für uns alle - als Lichtblick und gemeinsames Hoffnungszeichen.
HEUTE, an Heiligabend, 21.30 (auch vielleicht schon als Einstimmung auf die Christmette) Wir stehen im Freien, vor der Haustür, auf dem Balkon oder am Fenster und singen oder spielen auf einem Instrument die 3 Strophen von STILLE NACHT.
Macht alle mit und lasst uns zusammen ein stimmungsvolles Zeichen setzen.
FROHE WEIHNACHTEN! © Christof Königstein