Springe zum Inhalt

Die Limburger Stadtverwaltung, die seit dem ersten Lockdown durchgehend geöffnet war und ohne konkrete Terminvereinbarung aufgesucht werden konnte, schließt mit dem zweiten Lockdown ab Mittwoch, 16. Dezember, für den allgemeinen Publikumsverkehr. Zunächst gilt die Schließung damit bis 10. Januar. „Wir setzen damit den Grundsatz ,Wir bleiben zuhause‘ um und reduzieren Kontakte. Wir bitten darum, nur in sehr wichtigen und nicht aufschiebbaren Angelegenheiten die Verwaltung aufzusuchen“, appellieren Bürgermeister Dr. Marius Hahn und 1. Stadtrat Michael Stanke gemeinsam an die Bevölkerung.
In der Zeit zwischen dem 16. Dezember und 10. Januar steht die Verwaltung ausschließlich in dringenden Fällen und nach einer Terminvereinbarung zur Verfügung. Eine telefonische Terminvereinbarung ist über das Bürgerbüro mit der zentralen Rufnummer (06431) 203-123 möglich, für die übrige Verwaltung sind dringende Termine unter (06431) 203-0 zu vereinbaren Die Mobilitätszentrale schließt ebenfalls. Die Ordnungshüter und die Mitarbeiter des Betriebshof sind natürlich im Einsatz. © Stadt Limburg

Aktuelle Informationen des Landkreises Limburg-Weilburg zum Corona-Virus

Limburg-Weilburg. Die Kreisverwaltung teilt mit, dass im Landkreis Limburg-Weilburg mit Stand Montag, 14. Dezember 2020, 12 Uhr, 652 Personen aktiv mit dem Corona-Virus infiziert sind. Sie verteilen sich auf Limburg (196), Hadamar (64), Weilmünster (43), Bad Camberg (42), Runkel (39), Beselich (36), Dornburg (35), Weinbach (28), Weilburg (28), Elz (24), Waldbrunn (21), Brechen (18), Hünfelden (16), Selters (16), Mengerskirchen (12), Merenberg (11), Villmar (11), Elbtal (8) und Löhnberg (4). Insgesamt gab es bislang 2814 bestätigte Fälle (+ 20 zum Vortag), 2118 Personen sind inzwischen genesen (+ 39 zum Vortag). 1927 Menschen befinden sich im Landkreis derzeit in Quarantäne. 44 Personen sind leider in Verbindung mit dem Corona-Virus verstorben, zuletzt drei Personen in Altenpflegeheimen in Beselich, Limburg und Runkel. In den Krankenhäusern des Landkreises befinden sich aktuell 72 Corona-Infizierte, 58 Personen im Normalpflegebett und 14 im Intensivbett. Die Inzidenz beträgt 242,6.
Positive Corona-Fälle gibt es aktuell in den Einrichtungen Maria Hilf Obertiefenbach, Alten- und Pflegeheim Möttau, Mutter-Teresa-Haus Niederbrechen und Pflegeheim St. Georg Limburg sowie in den Schulen und Kindertagesstätten Friedrich-Dessauer-Schule Limburg, Grundschule Linter, Erlenbachschule Elz, Evangelische Kita Am Schafsberg Limburg und Kita Niedershausen.

Das Rathaus, der Bauhof und die Kindergärten der Gemeinde Brechen sind in der Zeit von

Donnerstag, 24. Dezember 2020 bis zum Freitag, 01. Januar 2021
geschlossen.

Folgende Notdienste sind während der Schließung eingerichtet:
• Standesamt: Zur Beurkundung von Sterbefällen und zur Vereinbarung von Beisetzungsterminen können die umliegenden Bestattungsunternehmen eine Mitarbeiterin des Standesamtes und der Friedhofsverwaltung erreichen.
• Wasserversorgung: Bei Störungen ist ein Mitarbeiter unter der Telefonnummer 0171-2146616 erreichbar.

Ab Montag, den 04. Januar 2021 sind die Kindertageseinrichtungen wieder geöffnet und auch die Verwaltung ist wieder besetzt. Wegen der Corona-Pandemie sollten Vorsprachen weiter nur in dringenden Fällen und mit vorheriger telefonischer Anmeldung erfolgen! © Gemeinde Brechen

Feuerwehr-Stiftung unterstützt
Brandschützer und deren Angehörige

Erster Kreisbeigeordneter und Kuratoriumsmitglied Jörg Sauer, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes, Thomas Schmidt, und Landrat Michael Köberle (von links) nach der Vertragsunterzeichnung in Limburg.

Limburg-Weilburg. Landrat Michael Köberle, der Erste Kreisbeigeordnete Jörg Sauer und der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Limburg-Weilburg (KFV), Thomas Schmidt, haben im Kreishaus in Limburg den Vertrag zur Gründung der „Ernst-Joeres-Feuerwehr-Stiftung Limburg-Weilburg“ unterzeichnet. Im Dezember 2018 wurden dem KFV 20.000 Euro aus einem Strafverfahren vom Landgericht Limburg zugesprochen. Daraufhin wurde ein Arbeitskreis zur Erarbeitung der erforderlichen Voraussetzungen gegründet, dem neben Thomas Schmidt dessen Stellvertreter Bernd Rompel und Michael Kintscher, ...weiterlesen "Landrat Köberle und Erster Kreisbeigeordneter Sauer unterzeichnen Vertrag · Feuerwehr-Stiftung"

Umfrage: Wie soll sich die Limburger Innenstadt entwickeln?

Wachsender Onlinehandel, Bedeutungsverlust von Innenstädten, steigende Mieten oder Sanierungsstau an den Immobilien. Das sind nur einige Gründe, die zu Leerständen in Innenstädten führen. In Limburg ist vor allem die Grabenstraße davon betroffen. Die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Einschränkungen tragen zur Verschärfung der Situation bei. Um Leerständen gezielt entgegenzuwirken, vorzubeugen und die Innenstadt attraktiver zu machen, startet die Wirtschaftsförderung der Stadt Limburg eine Umfrage zum Thema Innenstadt und Innenstadtentwicklung. ...weiterlesen "Umfrage: Wie soll sich die Limburger Innenstadt entwickeln?"

Nach der Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten für einen harten Lockdown ab Mittwoch, 16. Dezember, verschiebt die Stadt Limburg den Start ihrer Gutschein-Aktion „Das LimburgPLUS“ für die Zeit nach dem Lockdown. „Mit der Entscheidung für einen harten Lockdown macht der Start der Aktion keinen Sinn mehr, denn alle Geschäfte, die davon profitieren sollen, müssen schließen“, sagt Bürgermeister Dr. Marius Hahn. ...weiterlesen "Gutschein-Aktion „Das LimburgPLUS“ startet erst nach dem Lockdown"

  1. Brand in leerstehendem Einfamilienhaus, Weilburg, Nassaustraße, Montag, 14.12.2020, 04.00 Uhr

(si)Am Montagmorgen kam es in der Nassaustraße in Weilburg zu dem Brand eines leerstehenden Einfamilienhauses. Zeugen hatten das Feuer gegen 04.00 Uhr bemerkt und die Rettungskräfte informiert. Den Feuerwehren aus Weilburg, Waldhausen und Ahausen gelang es schließlich die Flammen zu löschen. Das Gebäude wurde bei dem Feuer erheblich beschädigt. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 150.000 Euro geschätzt. Wie es zu dem Feuer in den Räumlichkeiten des Einfamilienhauses kam, steht derzeit noch nicht fest. Hierzu haben die Brandermittler der Limburger Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen.

 

  1. Geldbörse aus BMW entwendet, Weilburg, Rothweilstraße, Samstag, 12.12.2020, 15.00 Uhr bis Sonntag, 13.12.2020, 11.00 Uhr

(si)Zwischen Samstag und Sonntag haben Unbekannte in der Rothweilstraße in Weilburg eine Geldbörse aus einem BMW entwendet. Die Täter verschafften sich Zutritt zum Fahrzeuginnenraum und entwendeten die dort auf der Mittelkonsole zurückgelassene Börse samt Inhalt. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Weilburg unter der Telefonnummer (06471) 93860 in Verbindung zu setzen.

 

  1. Einbruch in Grundschule, Weilmünster, Weilstraße, Donnerstag, 10.12.2020, 17.00 Uhr bis Freitag, 11.12.2020, 06.30 Uhr

(si)Zwischen Donnerstag und Freitag hatten es Einbrecher auf eine Grundschule in der Weilstraße in Weilmünster abgesehen. Die Unbekannten öffneten gewaltsam ein Fenster der Gebäuderückseite und betraten durch diese die Räumlichkeiten des Gebäudes. Dort beschädigten sie unter anderem die Tür des Lehrerzimmers und entwendeten aus einem Klassenzimmer zwei LED-Kerzen, bevor sie unerkannt die Flucht ergriffen. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

  1. Kontrolle über BMW verloren, Landesstraße 3109, zwischen Waldernbacher Kreisel und Merenberg, Sonntag, 13.12.2020, 11.30 Uhr

(si)Am Sonntagvormittag hat ein 19 Jahre alter BMW-Fahrer auf der Landesstraße 3109 zwischen Waldernbacher Kreisel und Merenberg die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Der 19-Jährige war mit seinem BMW gegen 11.30 Uhr auf der Landesstraße in Fahrtrichtung Merenberg unterwegs, als er in einer Kurve mit seinem Fahrzeug nach links von der Fahrbahn abkam, eine Böschung hinunterfuhr und der BMW schließlich auf der Seite liegend zum Stillstand kam. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden wird auf rund 3.000 Euro geschätzt. Zudem wurden sowohl der 19 Jahre alter Fahrer als auch sein ebenfalls 19 Jahre alter Beifahrer zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.

  1. Motorrollerfahrer versucht sich Kontrolle zu entziehen, Hünfelden-Kirberg, Burgstraße, Sonntag, 13.12.2020, 17.30 Uhr

(si)Am Sonntagnachmittag hat in der Burgstraße in Kirberg der Fahrer eines Motorrollers versucht, sich einer Verkehrskontrolle zu entziehen. Das Fahrzeug fiel einer Streife gegen 17.30 Uhr in der Mainzer Landstraße auf. Als die Beamten dem Roller mit dem Streifenwagen Anhaltezeichen gaben, beschleunigte der Fahrer sein Fahrzeug und flüchtete in Richtung Burgstraße. Dort mussten die Beamten die Verfolgung zunächst abbrechen, da der Motorroller in einen Bereich mit mehreren Pollern fuhr. Im weiteren Verlauf seiner Flucht streifte der Fahrer dann mit dem Roller einen der Poller und stürzte zu Boden, woraufhin er von den Beamten festgenommen werden konnte. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der 60 Jahre alte Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist und an dem Roller zudem Versicherungskennzeichen aus dem Jahr 2011 angebracht waren.

Der Motorroller wurde daraufhin sichergestellt und gegen den Fahrer ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

© Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden

Bahnverkehr soll wieder kurz vor Weihnachten freigegeben werden

Der Bahnverkehr in Niedernhausen könnte voraussichtlich vor Weihnachten wieder rollen. Hessen Mobil wird mit Hilfe der DB Netz AG ein Notgerüst am Brückenbauwerk im Zuge der L 3027 zur Unterführung der Bahn errichten.

Die Auswertung des sofort eingerichteten Messmonitorings, eine umfassende Bestandsaufnahme am Bauwerk, die erforderlichen statischen Berechnungen und die abschließende Freigabe durch den Prüfstatiker liegen nun vor. Hessen Mobil Vizepräsident Heiko Durth: "Wir können versichern, dass für uns die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger Niedernhausens und möglicher Bahnreisender höchste Priorität hat. Wir haben in den vergangenen Tagen in enger Abstimmung mit der Bahn mit Hochdruck an der Lösung des Problems gearbeitet. Oberstes Ziel war es dabei, die Stabilisierungsmaßnahmen so schnell wie möglich umzusetzen und damit die Begleitumstände der Sperrmaßnahme bestmöglich aufzulösen."

Auch ein vorzeitiger Abriss der Brücke war intensiv geprüft worden. Dies hätte aber deutlich länger gedauert, da die Kampfmittelräumung und der komplette Rück- und Wiederaufbau der Fahrdrahtanlagen über das Gleisfeld im Bereich des Bauwerkes kurzfristig nicht realisierbar gewesen wären. Der Abriss des Bauwerkes soll nun im nächsten Schritt erfolgen.

Zum Hintergrund:

Die Sperrung aller unterführten Gleise war notwendig geworden, da Anfang Dezember im Zuge von regelmäßigen Vermessungsarbeiten die Schiefstellung eines weiteren Pfeilers festgestellt worden war. Das Rollenlager, das Verbindungselement zwischen Unterbau und Brücke, ist dadurch abrollgefährdet. Ein Schienenersatzverkehr wurde umgehend eingerichtet.

Seit September ist die Brücke bereits wegen eines ersten schiefen Pfeilers für den gesamten Verkehr gesperrt. Der Brückenabriss war bereits für Mai 2021 geplant. © Hessen Mobil