Springe zum Inhalt

1

Polizeibericht:
Drei Männer bei Verkehrsunfall schwer verletzt, Hünfelden-Mensfelden, Hermannshof, Donnerstag, 10.12.2020, 21.00 Uhr

(si)Am Donnerstagabend wurden drei Männer im Alter von 19 und 20 Jahren bei einem Verkehrsunfall auf einem Wirtschaftsweg zwischen Mensfelden und Oberneisen schwer verletzt. Ersten Ermittlungen zu Folge waren die aus dem Rhein-Lahn-Kreis stammenden Männer gemeinsam mit einem Opel Vectra in Fahrtrichtung Mensfelden unterwegs, als der Fahrer in einer Kurve die Kontrolle über den Opel verlor, mit dem Fahrzeug gegen einen Baum stieß und der Pkw im Anschluss eine Böschung hinunter in eine Weide geschleudert wurde. Bei dem Unfall wurde der Opel erheblich beschädigt und alle drei Fahrzeuginsassen so schwer verletzt, dass sie zur Behandlung in Krankenhäuser gebracht. Zur Abklärung des genauen Unfallhergangs wurde zudem ein Sachverständiger hinzugezogen.


Hünfelden/Oberneisen. Ein schwerer Verkehrsunfall rief am späten Abend die Feuerwehren der Gemeinde Hünfelden auf den Plan. Ein PKW war aus bisher ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und mehrere Meter tiefer auf dem darunterliegenden Feld aufgeprallt. Bei diesem Alleinunfall, so die aktuelle Information der Polizei, wurden zwei Personen schwer und eine leicht verletzt und nach rettungsdienstlicher Erstversorgung zur Weiterbehandlung ins Krankenhaus verbracht. Eine Befreiung durch die alarmierten Feuerwehren der alarmierten Gemeinde war nicht gegeben, da die Personen durch den Aufprall aus dem Fahrzeug geschleudert sin müssen. Zur genauen Klärung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Feuerwehr stellt zur Stunde die Beleuchtung der Einsatzstelle, die Absicherung des Fahrzeuges sowie die Abwendung von Umweltschäden durch auslaufende Betriebs- und Kraftstoffe dar. der Feldweg zwischen Mensfelden und Oberneisen ist für die Dauer der Rettungsarbeiten nicht befahrbar. Nähere Angaben dann später im Polizeibericht. © Peter Ehrlich / Feuerwehr Hünfelden

#H KLEMM 1Y ist das Einsatzstichwort, welches nach erster Lagemeldung für die Heranführung der voraussichtlich benötigten Rettungsmittel durch die Alarmierung von der zuständigen Leitstelle dem Einsatz zugeordnet wird. Gemäß der hinterlegten AlarmAusrückeOrdnung (AAO) werden dann die entsprechenden Einsatzkräfte alarmiert und die Rettungs- und Einsatzmittel dem Ereignisort zugeführt. 


Gemeinsame PM mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Nach Angaben der finnischen Behörde für Strahlenschutz und nukleare Sicherheit (STUK) hat sich am 10. Dezember 2020 gegen 13:00 Uhr im finnischen Atomkraftwerk Olkiluoto eine Störung ereignet, die zu einer Reaktorschnellabschaltung in Block 2 des Kernkraftwerks geführt hat. Der Reaktor wurde heruntergefahren. Die Notfallprozeduren des Kraftwerksbetreibers und der STUK wurden aktiviert. Alle Sicherheitssysteme funktionieren angabegemäß einwandfrei. ...weiterlesen "Störung im finnischen Atomkraftwerk Olkiluoto 2 – Keine Radioaktivität ausgetreten"

Innenminister Peter Beuth: „Polizei hat mit Augenmaß und Konsequenz überzeugt“

Wiesbaden. Hessens Innenminister Peter Beuth hat heute im Hesssichen Landtag den Polizeieinsatz zum Lückenschluss der A49 im Danneröder Forst gelobt und die Leistung der Polizistinnen und Polizisten gewürdigt. „Der erfolgreiche Abschluss der Rodungsarbeiten zeigt, dass die Polizei mit einem klugen, klaren und umsichtigen Einsatzkonzept diese große Herausforderung meistern konnte. Der hessischen Polizei gebührt deswegen großes Lob: Sie ist mit großer Sorgfalt, ...weiterlesen "Innenminister Peter Beuth würdigt Polizeieinsatz zum Lückenschluss der A49"

Wenn Christian Karnstedt und Daniel Koch in den Seilen hängen, dann hat das nichts mit Chillen, Abhängen oder sonst etwas zu tun. Ganz im Gegenteil, dann ist volle Konzentration gefordert. Mit Hilfe von Seilen bewegen sich beide durch die Krone von großen Bäumen, um trockene Äste oder Fehlwuchs zu entfernen. Ihr Einsatz hilft, die Lebenszeit der Bäume in der Stadt zu verlängern und den Aufenthalt unter den Bäumen gefahrenfrei zu ermöglichen. ...weiterlesen "Im Einsatz für die Bäume in Limburg"

1. Tatverdächtiger nach Einbruch in Sportheim festgenommen, Elz, Am Sportplatz, Mittwoch, 09.12.2020, 02.00 Uhr

(si)In der Nacht zum Mittwoch konnte eine Streife der Limburger Polizei einen 38 Jahre alten Mann nach einem Einbruch in ein Sportheim in Elz festnehmen. Die Beamten hatten während der Streifenfahrt gegen 02.00 Uhr Licht im Bereich des Sportheims bemerkt und daraufhin das Gebäude in Augenschein genommen. Dabei überraschte die Streife zwei Männer, welche gerade versuchten, eine Tür des Vereinsheims gewaltsam zu öffnen und beim Eintreffen der Streife die Flucht ergriffen. ...weiterlesen "Tatverdächtiger nach Einbruch in Sportheim festgenommen, Streife stellt flüchtigen Motorrollerfahrer"

... Bild in Originalmeldung. https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4970/4787844

Gestern Vormittag (09.12.2020) hat die Frankfurter Kriminalpolizei unter anderem zwei Geschäfte durchsucht, welche CBD-haltige Produkte zum Kauf anbieten. Im Rahmen dessen haben die Beamte zahlreiche Sicherstellungen getätigt. ...weiterlesen "Frankfurt-Innenstadt/Nordend: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main und Frankfurter Polizei – Kriminalpolizei durchsucht CBD-Geschäfte"

Aktuelle Informationen des Landkreises Limburg-Weilburg zum Corona-Virus

Limburg-Weilburg. Die Kreisverwaltung teilt mit, dass im Landkreis Limburg-Weilburg mit Stand Donnerstag, 10. Dezember 2020, 12 Uhr, 583 Personen aktiv mit dem Corona-Virus infiziert sind. Sie verteilen sich auf Limburg (206), Hadamar (55), Bad Camberg (40), Weilmünster (34), Runkel (28), Elz (28), Weilburg (27), Weinbach (26), Hünfelden (21), Beselich (20), Selters (16), Dornburg (15), Brechen (13), Merenberg (11), Mengerskirchen (10), Waldbrunn (10), Villmar (8), Löhnberg (8) und Elbtal (7). Insgesamt gab es bislang 2585 bestätigte Fälle (+ 45 zum Vortag), 1971 Personen sind inzwischen genesen (+ 49 zum Vortag). 1759 Menschen befinden sich im Landkreis derzeit in Quarantäne. 31 Personen sind leider in Verbindung mit dem Corona-Virus verstorben, zuletzt drei zuvor positiv auf das Corona-Virus getestete Patientinnen und Patienten im Krankenhaus in Limburg. In den Krankenhäusern des Landkreises befinden sich aktuell 69 Corona-Infizierte, 55 Personen im Normalpflegebett und 14 im Intensivbett. Die Inzidenz beträgt 213,5.
Positive Corona-Fälle gibt es aktuell in den Einrichtungen Vitos Teilhabe Weilmünster und Haus St. Blasius Frickhofen sowie in den Schulen und Kindertagesstätten Friedrich-Dessauer-Schule Limburg, Gymnasium Philippinum Weilburg, Grundschule Linter, Erlenbachschule Elz, Kita Regenbogen Ennerich und Kita Löwenzahn Weilmünster.  © Landkreis Limburg-Weilburg

Landkreis erlässt weitere Allgemeinverfügung

Limburg-Weilburg. Die Hessische Landesregierung hat am Dienstag, 8. Dezember 2020, eine weitere Eskalationsstufe schwarz eingeführt und in dieser ausgeführt, welche Maßnahmen dann vor Ort zu ergreifen sind. Die Landkreise wurden dazu aufgefordert, die Maßnahmen durch Allgemeinverfügungen ab Freitag, 11. Dezember 2020, umzusetzen. Die Stufe schwarz greift unter anderem bei einem „diffusen Infektionsgeschehen“, das nicht auf einen überschaubaren und begrenzten Ausbruchsherd beschränkt ist. Wenn eine Region die Inzidenz von über 200 erreicht und diese drei Tage in Folge weiterbesteht, dann ist eine nächtliche Ausgangssperre für die Zeit zwischen 21 und 5 Uhr früh zu verhängen. Der Landkreis Limburg-Weilburg liegt nunmehr leider drei Tage in Folge über einem Inzidenzwert von größer als 200. ...weiterlesen "Landrat Michael Köberle reagiert auf hohe Inzidenzen im Landkreis Limburg-Weilburg"

Die Bundesregierung hat am 02. Dezember das neue Gesetz zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen beschlossen. Damit wird ein Ziel des Koalitionsvertrages zwischen Union und SPD erfüllt, nämlich die Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe, um den Kinderschutz und die Unterstützung für Familien zu verbessern, wie der Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch (CDU) mitteilt. ...weiterlesen "Bundeskabinett beschließt das neue Kinder- und Jugendstärkungsgesetz"

Finanzminister Boddenberg spricht im Landtag zur 1. Lesung Übereinkunft mit den Kommunalen Spitzenverbänden

„3 Milliarden Euro zusätzlich nimmt das Land in die Hand, um den Kommunen in Hessen durch die Corona-Krise zu helfen. Dieses Landesgeld ist wichtig für die Kommunen. Gleichermaßen bedeutend ist es, dass wir der Kommunalen Familie diese Zusage bereits jetzt auf Jahre hinaus geben können. Die Kommunen bekommen Planungssicherheit inmitten der Krise. So geht Krisenbewältigung“, sagte heute Hessens Finanzminister Michael Boddenberg anlässlich der für den Abend im Hessischen Landtag geplanten 1. Lesung des Gesetzentwurfs, der den Kommunalpakt umsetzen soll. ...weiterlesen "Kommunalpakt gibt Kommunen in der Corona-Krise Planungssicherheit – und 3 Milliarden Euro"