Springe zum Inhalt

Aktuelle Informationen des Landkreises Limburg-Weilburg zum Corona-Virus

Im Landkreis Limburg-Weilburg sind mit Stand Sonntag, 8. November 2020, 12 Uhr, 440 Menschen aktiv mit dem Corona-Virus infiziert. Sie verteilen sich auf Limburg (109), Bad Camberg (57), Hadamar (45), Hünfelden (37), Elz (36), Weilburg (29), Weilmünster (20), Dornburg (19), Runkel (17), Selters (17), Villmar (9), Löhnberg (8), Brechen (8), Waldbrunn (8), Mengerskirchen (6), Weinbach (5), Beselich (5), Merenberg (3) und Elbtal (2).

Insgesamt gab es bislang 1221 bestätigte Fälle (+ 7 zum Vortag), 771 Personen sind inzwischen genesen (+ 31 zum Vortag).

2153 Menschen befinden sich im Landkreis derzeit in Quarantäne, zehn Personen sind leider in Verbindung mit dem Corona-Virus verstorben.

In den Krankenhäusern des Landkreises befinden sich aktuell 30 mit dem Corona-Virus infizierte Personen, 22 im Normalpflegebett und acht im Intensivbett. Die Inzidenz beträgt 164,2.

Alle Informationen zum Corona Virus im Landkreis Limburg-Weilburg

1221

bestätigte Fälle
gestern: 1214 (+7)

771

genesen
 gestern: 740 (+31)

7

neue Fälle
 gestern: 72 (-65)

440

aktive Fälle
 gestern: 464 (-24)

22

Corona-Patienten
in Normalpflegebetten
gestern 21 (+1)

8

Corona-Patienten
in Intensivbetten
gestern: 7 (+1)

10

Verstorbene
 gestern: 10 (+/-0)

164,2*

Bestätigte Neuerkrankungen der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner
gestern: 177,6 (-13,4)Detailierte Zahlen im Landkreis >Verlauf im Landkreis >

(C). Landkreis Limburg-Weilburg

Leider kann in diesem Jahr das Martinsfest mit dem traditionellen Martinsumzug nicht so gemeinsam gefeiert werden wie sonst. Deshalb hat eine Arbeitsgruppe des Ortsausschusses überlegt eine kleine St. Martins-Challenge zu machen.

In dieser Zeit erinnern wir uns an einen ganz besonderen Menschen, der vor sehr langer Zeit gelebt hat: den heiligen Martin. Er half Menschen, die in Not waren. Die Geschichte, die davon erzählt, wie er mit dem armen Bettler den Mantel geteilt hat, kennt sicher jeder. Martin glaubte fest daran, dass Gott alle Menschen liebt. Mit seinen Taten zeigte er, dass wir füreinander da sein können. Er war wie ein Licht für andere, denen es nicht gut ging. Deswegen ziehen wir auch sonst mit den Laternen durch das Dorf. Auch in diesem Jahrwollen wir das Licht leuchten lassen und es inunseren Herzen zum Strahlen bringen. Licht und Wärme sollen in jedem Haus wohnen. Und dabei ist jedes einzelne kleine Licht wichtig, weil viele kleine Lichter die Dunkelheit heller machen. Darum gibt esd für alle Kinder, die mitmachen wollen 6 Aufgaben:

1. Jedes Kind bastelt fünf Tüten, malt ein Bild von St. Martin und steckt es in die Tüten. Dazu noch die Botschaft aus der Anleitung und zusammen mit einem Teelicht in die Tüten packen. Diese Tüten können dann an fünf Personen verschenkt werden.

2. Jedes Kind kann sich überlegen, was es mit anderen teilen kann (z.B. Süßigkeiten, etwas Selbstgebackenes).

3. Jede und jeder kann mit einer Persontelefonieren, der man seit längerer Zeit mal wieder „Hallo“ sagen wollte.

4. Eine Aufgabe im Haushalt soll der Mama/dem Papa abgenommen werden (z.B. Spülmaschine ausräumen, Wäsche aufhängen usw.)

5. Alle hängen am Martinstag die Laternen ins Fenster.

6. Alle gehen um 18 Uhr mit Laterne und denEltern nach draußen und singen das St. Martinslied. Wer ein Instrument spielt, kann das Lied auch spielen. Auch erwachsenen Musiker sind zum Spielen des St. Martinsliedes eingeladen.

Wer möchte kann ein Bild von sich und seinerLaterne zur Veröffentlichung auch aninfo@niederbrechen.de schicken. Auf www.niederbrechen.de und www.pfarrei-heilig-geist.de werden Bilder veröffentlicht. Dort findet sich auch die Anleitung zum Tütenbasteln.

Ortsausschuss Niederbrechen / AG St. Martin

Pfarrei HEILIG GEIST Goldener Brund | Lahn

07.11.2020