Springe zum Inhalt

Nordenham, Hannover, Biblis (ots) - Die Bundespolizei hat, nach der
abgeschlossenen Umladung im Hafen von Nordenham (Niedersachsen), die
Einsatzleitung zur Sicherung und Überwachung des Schienentransportes von
deutschen Wiederaufbereitungsabfällen nach Biblis in Hessen übernommen.

Mehrere tausend Bundespolizistinnen und Bundespolizisten schützen die über 500
Kilometer lange Bahnstrecke bis zum Zwischenlager in Biblis.

Neben dem Einsatz von Personal und Technik werden auch Diensthunde, Dienstpferde
und Polizeihubschrauber der Bundespolizei zum Schutz und zur Überwachung des
Transportzuges eingesetzt. Der sichere Transport hat dabei oberste Priorität.

Bei der Transportstrecke von Nordenham ins hessische Biblis wird der Zug mehrere
Bundesländer durchfahren und dabei von Einsatzkräften der jeweiligen
Landespolizei und der Bundespolizei geschützt. Die Gesamteinsatzleitung für die
bundespolizeilichen Aufgaben auf den Bahnanlagen des Bundes obliegt im Rahmen
des Rückführungstransportes der Bundespolizeidirektion Hannover, während die
Polizeidirektion Oldenburg die Gesamteinsatzleitung für die landespolizeilichen
Maßnahmen in Niedersachsen und Bremen und das Polizeipräsidium Südhessen für das
Bundesland Hessen wahrnehmen. Zu genauen Streckenverläufen und dem Zeitplan
werden aus einsatztaktischen Gründen keine Auskünfte erteilt.

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang eindringlich vor dem Betreten von
Bahnanlagen und Gleisen. Die Gefahren werden zumeist unterschätzt. So können
Anhaltewege von Zügen bis zu 1.000 Meter betragen. Weiterhin bestehen im
Gleisbereich auch die Gefahren eines Spannungsüberschlags, selbst ohne die
Berührung von Oberleitungen. Diese führen eine Spannung von 15.000 Volt und sind
in der Lage, Personen tödlich zu verletzen. Ebenfalls wird die Sogwirkung eines
vorbeifahrenden Zuges unterschätzt. Züge fahren mit bis zu 160 km/h durch
Bahnhöfe.

Die Bewältigung des Einsatzes sowie die begleitende Öffentlichkeitsarbeit
erfolgt in enger Abstimmung mit der Polizeidirektion Oldenburg und mit dem
Polizeipräsidium Südhessen. Ergänzend wird über die Twitter-Accounts der
Polizeidirektion Oldenburg "@PD_Oldenburg", der Bundespolizeidirektion Hannover
"@bpol_nord", der Bundespolizeidirektion Koblenz "@bpol_koblenz" sowie des
Polizeipräsidiums Südhessen "@Polizei_SuedHE" unter dem Hashtag "#NRT20" über
den Einsatz informiert.
(C) Bundespolizeidirektion Hannover

Villmar. Marvin Schulze, Jahrgang 2003, fährt bereits seit 2010 Motocross- und Speedwayrennen. Während eines Urlaubs hat er Freude am Quadfahren und schnell Anschluss im Vereinsbereich gefunden. 2009 stand sein erstes Quad unter dem Weihnachtsbaum und bereits 2010 nahm er damit erfolgreich an seinem ersten Rennen teil. Es folgten weitere Teilnahmen an Motocross- und Speedwayrennen. 2013 wurde er Hessencup - und Deutscher Meister im Motocross. 2016 wurde er Deutscher Meister im Speedway sowie 2018 und nun 2020. 2018 belegte er Platz 6 in der Europawertung des Motocross. Zwischenzeitlich hatte auch sein Bruder Felix Schulze, Jahrgang 2009, Freude an diesem schnellen Sport und seinen eigenen Stil gefunden. Mit den EM-Masters in 2015 und 2016 startete er in seine Rennkarriere mit gerade einmal sechs Jahren. Bei den deutschen DMV Shorttrack-Quadmeisterschaften fuhr er von Anfang an der Spitze mit und baute seine Führung kontinuierlich und solide aus, so dass er 2019 Vizemeister und 2020 nun Deutscher Meister in einem spannenden Rennen in Güstrow mit einer halben Quadlänge Vorsprung wurde. Das Schulze-Racing-Team beendete mit diesem Doppel-Sieg die aktuelle Saison und dankt herzlich für die Unterstützung durch Familie, Freunde, Verein, und Sponsoren. © Peter Ehrlich 

Innenminister Peter Beuth:
„Erhalt unseres demokratischen Gemeinwesens“
Innenministerium stärkt kommunale Demokratie in Pandemie-Zeiten

Wiesbaden. Kandidatenaufstellungen von Parteien und Wählergruppen sowie Sitzungen der kommunalen Volksvertretungen - Gemeindevertretung, Stadtparlament, Ausschuss- und Fraktionssitzungen - sind in Hessen weiterhin gestattet. ...weiterlesen "Peter Beuth:„Erhalt unseres demokratischen Gemeinwesens“"

2,7 Millionen Euro für Städte und
Gemeinden des Landkreises

Limburg-Weilburg. Landrat Michael Köberle kündigt an, dass seitens des Landkreises Limburg-Weilburg im Jahr 2020 rund 2,7 Millionen Euro für die Förderung der Kinderbetreuung an die Städte und Gemeinden des Landkreises ausgezahlt werden. „Für jeden belegten Kita-Platz erfolgt eine pauschale Förderung in Höhe von 400 Euro. Grundlage ist die Erhebung des Statistischen Landesamtes zum 1. März 2020. Die jährliche Zuwendung erhalten die Städte und Gemeinden zur Förderung der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern“, betont Landrat Köberle. Neben den belegten Plätzen in Kindertageseinrichtungen werden auch die belegten Plätze in der Kindertagespflege entsprechend berücksichtigt. ...weiterlesen "Landrat Michael Köberle kündigt umfangreiche Förderung der Kinderbetreuung an | Brechen 241 belegte Plätze: 96.400,00 €"

Limburg. Der von der Bundesregierung beschlossene Teil-Lockdown trifft schwerpunktmäßig einen Bereich, welcher nachweislich kaum zur Weiterverbreitung des Virus beiträgt – die Gastronomie. ...weiterlesen "Schardt-Sauer (FDP) appelliert: „Jetzt müssen alle politisch Verantwortlichen der Gastronomie beiseite stehen“"

Aufgrund der Verschärfung der Corona-Lage wird auf die für Sonntag, 15. November, geplanten Gedenkveranstaltungen zum Volkstrauertag auf dem Ehrenfriedhof des Limburger Hauptfriedhofes (zentrale Gedenkfeier) sowie an den Gedenkstätten in den Stadtteilen verzichtet. ...weiterlesen "LM-Volkstrauertag: Stilles Gedenken statt Gedenkfeiern"

Aktuelle Informationen des Landkreises Limburg-Weilburg zum Corona-VirusDie Kreisverwaltung teilt mit, dass im Landkreis Limburg-Weilburg mit Stand Dienstag, 3. November 2020, 12 Uhr, 322 Personen aktiv mit dem Corona-Virus infiziert sind. Sie verteilen sich auf Limburg (64), Hadamar (37), Bad Camberg (37), Elz (25), Weilburg (22), Weilmünster (19), Runkel (19), Hünfelden (18), Dornburg (13), Selters (12), Villmar (10), Weinbach (10), Waldbrunn (9), Mengerskirchen (7), Löhnberg (7), Merenberg (5), Beselich (5) und Brechen (3). Insgesamt gab es bislang 972 bestätigte Fälle (+ 30 zum Vortag), 641 Personen sind inzwischen genesen (+ 24 zum Vortag). 2146 Menschen befinden sich im Landkreis derzeit in Quarantäne. Neun Personen sind leider in Verbindung mit dem Corona-Virus verstorben, leider ist am Montag, 2. November 2020, eine Person aus einem Senioren-Zentrum verstorben, die zuvor positiv getestet worden war. In den Krankenhäusern des Landkreises befinden sich aktuell 25 Corona-Infizierte, 19 Personen im Normalpflegebett und sechs im Intensivbett. Die Inzidenz beträgt 112,0.

972

bestätigte Fälle
gestern: 942 (+30)

641

genesen
 gestern: 617 (+24)

30

neue Fälle
 gestern: 5 (+25)

322

aktive Fälle
 gestern: 317 (-5)

19

Corona-Patienten
in Normalpflegebetten
gestern 18 (+1)

6

Corona-Patienten
in Intensivbetten
gestern: 5 (+1)

9

Verstorbene
 gestern: 8 (+1)

112,0*

Bestätigte Neuerkrankungen der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner
 gestern: 120,1 (-8,1)

Detailierte Zahlen im Landkreis >Verlauf im Landkreis >© Landkreis Limburg-Weilburg

Die gewerblichen Unternehmen der Region Limburg-Weilburg planen infolge der Corona-Krise mit reduziertem Investitionsbudget. Das zeigt die Konjunkturumfrage der IHK Limburg zum Herbst 2020. Das Augenmerk sollte daher nicht nur auf die Bewältigung der Pandemie gelegt werden, sondern auch auf die Zeit danach, um die Grundlagen für einen Aufschwung jetzt zu verbessern. ...weiterlesen "IHK-Umfrage: Heimische Wirtschaft will weniger investieren"

„Unsere Schule 2030 – Aus Träumen wird Nachhaltigkeit“

„Mit dem Wettbewerb ‚Unsere Schule 2030 – Aus Träumen wird Nachhaltigkeit‘, laden wir alle hessischen Schulen herzlich ein, am ‚Monat der Nachhaltigkeit‘ teilzunehmen und sich über einen gerechten, lebenswerten und nachhaltigen Lebensstil intensiv auszutauschen“, ...weiterlesen "Nachhaltigkeitsstrategie Hessen startet Kreativwettbewerb für Schulen im Rahmen des Monats der Nachhaltigkeit November"

1. Größere Mengen Betäubungsmittel sichergestellt, Bad Camberg, Selters, Dienstag, 27.10.2020

(si)Am Dienstag der vergangenen Woche haben Drogenfahnder der Limburger Kriminalpolizei in Bad Camberg sowie den Selterser Ortschaften Eisenbach und Niederselters zugeschlagen. Bereits Anfang September waren ein 23 Jahre alter Mann aus Niederselters sowie ein 28-Jähriger aus Eisenbach ins Visier der Beamten geraten. ...weiterlesen "Einbruch in Feuerwehrhaus Dauborn, Größere Mengen Betäubungsmittel sichergestellt, Dreiste Trickbetrüger schlagen zu, VU mit Verletzter"