Springe zum Inhalt

Ass. jur. Bernhard Mundschenk, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Wiesbaden, überreicht die Ehrenurkunde an Herbert Rudloff anlässlich des 150jährigen Jubiläums

Oberbrechen. 150 Jahre Rudloff in Oberbrechen - Die Firma wurde 1870 durch den Urgroßvater Johann Rudloff in der Weyerer Straße in Oberbrechen gegründet. Bis zum Jahre 1907 wurden alle Arbeiten mit der Hand ausgeführt. Ab diesem Zeitpunkt wurden die ersten Holzbearbeitungsmaschinen angeschafft. Ein einzelner Motor im Keller mit einem großen Lederriemen trieb die Maschinen im Obergeschoss an. Der Großvater Eduard Rudloff, übernahm die Schreinerei im Jahre 1929 und führte sie durch die Kriegswirren bis im Jahre 1950 der Vater Walter Rudloff als Teilhaber mit in die Firma eintrat. Man merkte schnell, dass die Räumlichkeiten in der Weyerer Straße an die Grenzen stießen und daher wurde am 20.4.1954 das jetzige Firmengebäude in der Frankfurter Straße in Betrieb genommen, welches im Laufe der Jahre durch Walter Rudloff immer wieder vergrößert und Maschinen angeschafft wurden - und das im Alter von nur 25 Jahren! Herbert Rudloff kann sich noch an die Zeit erinnern, in der das Gelände noch nicht eingezäunt war und noch keine Neubauten im Umkreis standen, so dass Rehe und Hasen von dem Firmengebäude aus zu beobachten waren, was ihn als Naturliebhaber erfreut hat. Das Holz wurde in der Regel in größeren Mengen mit Güterwaggons an den Bahnhof Oberbrechen gebracht, von wo aus die Kieferbohlen mit LKWs in die Holzhalle der Werkstatt transportiert wurden, wofür ein ganzer Arbeitstag benötigt wurde. Die Fa. Rudloff betrieb und betreibt in erster Linie eine Bauschreinerei mit allen dazugehörigen Leistungen wie z.B. Fenster, Verglasungen, Rollladen, Haustüren, Zimmertüren, Innenausbau, Reparaturen usw. Bereits in den 1960er Jahren wurden die ersten Holz-Alu-Fenster angefertigt und Kunststoff- und Alufenster mit ins Programm genommen. Im Jahre 1980 trat Herbert Rudloff nach abgeschlossenem Studium im Alter von 23 Jahren mit in die Firma ein, schon vorher war sein Vater in der Handwerksarbeit sehr aktiv, was er aber nach dem Eintritt seines Sohnes noch mehr vertiefen konnte, so dass er über 30 Jahre im Dienste des Handwerks stand.

Am 20.01.1986 brannte die Fertigungshalle nieder, doch trotz der schwierigen Situation und Umstände konnte im Laufe des Jahres 1987 die Herstellung der Produkte in der neuen Halle wie gewohnt weiter gehen.

1991 übernahm Herbert Rudloff dann die Firmenleitung, bis zum heutigen Tage. Sein Vater war aber noch bis 2009 aktiv dabei, bis zum Zeitpunkt, wo die Mutter erkrankte.

Schon immer wurde in erster Linie für die heimische Region gearbeitet, allerdings wurde dann auch nach dem Kriege in den 1950 – 1980er Jahren schon sehr viel für das Rhein-Main Gebiet gearbeitet, sowie im Umkreis von ca. 100 km und ab den 1990er Jahren wurden auch sehr viele Aufträge im gesamten Bundesgebiet ausgeführt.

Besonders zu erwähnen ist, dass in den letzten 50 Jahren 100 Lehrlinge im Betrieb ausgebildet wurden, von denen einige ebenfalls den Weg in die Selbstständigkeit gefunden haben. Über die Jahrzehnte konnten so aber auch viele eigene zuverlässige und sehr gute Mitarbeiter gewonnen werden, die ihre Arbeit auch zur vollsten Zufriedenheit der Kundschaft ausführen. Herbert Rudloff sieht einen großen Vorteil auch im dualen Ausbildungssystem, für das sich auch die Handwerkskammer, die Kreishandwerkerschaft und die Berufsschulen verantwortlich zeigen und die Auszubildenden in unmittelbarer Nähe, d.h. in Limburg und Wiesbaden geschult werden.

Für die Zukunft sieht Herbert Rudloff eine große Aufgabe im Erhalt der Bausubstanz und Infrastruktur in Deutschland, so dass der Bedarf für mehr Auszubildende und qualifizierte Gesellen steigen wird.
Persönlich merkte er an, dass die vielen Jahre im Betrieb
mit enormer Arbeit und Mühe, sowie mit Höhen und Tiefen verbunden waren, und doch empfindet er Dankbarkeit und Zufriedenheit für diese Zeit.

Die Vielfalt im Handwerk bedingt durch die Größe der Betriebe und Unterschiede in den Handwerksberufen sorgt in der Regel für gesunde Strukturen. Hier gilt immer noch mit gemäßigtem Wachstum, das Erreichte zu bewahren, ist in der heutigen Zeit ein großer Erfolg.
Dementsprechend bemüht sich die Firma Rudloff auch in Zukunft den Betrieb weiterzuführen.

Bernhard Mundschenk als Hauptgeschäftsführer der HWK Wiesbaden und Stefan Laßmann Geschäftsführer der KH-Limburg überbrachten Ihre Glückwünsche der jeweiligen Kammern zusammen mit Brechens Bürgermeister Frank Groos.

 

Bürgermeister Frank Groos überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde und Gemeindevertreter der Gemeinde Brechen zu diesem außergewöhnlichen Jubiläum
Gruppenbild mit Familie und Gästen am Firmensitz in Oberbrechen

Am Nachmittag rief ein unangemeldetes Nutzfeuer die Werschauer Feuerwehr auf den Plan. An der Verbindungsstraße von Werschau nach Nauheim / Verlängerung der Nauheimer Straße wurde ein Kleinfeuer gemeldet mit entsprechender Rauchentwicklung, welches schnell abgelöscht werden konnte. Auch eine Polizeistreife war vor Ort. Mehr zur Arbeit der Wehr auch im Internet unter www.Feuerwehr-Werschau.de

"Die Schiene muss in den kommenden Jahren an Bedeutung gewinnen"

Regierungspräsidium Gießen veranstaltet erstmals Workshop zum Thema "Schienengüterverkehr in Mittelhessen" - Erkenntnisse fließen in Regionalplan ein

Gießen. Immer mehr Lastwagen auf den Autobahnen, übervolle Rastplätze am Abend und in der Nacht: Wer auf Deutschlands Straßen unterwegs ist, kennt das zur Genüge. Doch wie geht es weiter mit dem Güterverkehrsaufkommen? Die Prognose der Bundesregierung für das Jahr 2030 liefert eine eindeutige Antwort auf diese Frage: Die Tendenz ist steigend. Im Vergleich zu 2010 werden 38 Prozent mehr erwartet. ...weiterlesen "Workshop zum Thema „Schienengüterverkehr in Mittelhessen“ – Erkenntnisse fließen in Regionalplan ein"

Wie viele Menschen haben bereits eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durchgemacht? Wie hoch ist die Dunkelziffer, also die Zahl der unentdeckt gebliebenen Infektionen? Welche Menschen sind häufiger von einer Infektion betroffen? Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und das Robert Koch-Institut (RKI) untersuchen diese Fragen im Rahmen der bundesweiten Studie „Leben in Deutschland – Corona-Monitoring“. ...weiterlesen "Bundesweite Antikörper-Studie „Leben in Deutschland – Corona-Monitoring“ startet"

Vitos Weil-Lahn und Marktflecken Weilmünster:
Gemeinsames Engagement für eine mögliche Nachnutzung des Klinikgeländes

Weilmünster, 1. Oktober 2020 / Vitos Weil-Lahn ist in Verhandlungen mit dem Kreiskrankenhaus Weilburg, um seine Kliniken von Weilmünster nach Weilburg zu verlagern. Im Fall einer entsprechenden Vereinbarung über die räumliche Zusammenlegung der beiden Kliniken am Standort des KKH Weilburg, kümmert sich das Unternehmen bereits um alternative Nachnutzungskonzepte. ...weiterlesen "Gemeinsames Engagement für eine mögliche Nachnutzung des Klinikgeländes in Weilmünster"

Neuer Pilzbericht gibt Überblick über Arten und Standorte

Auch wenn radioaktive Kontaminationen aus der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl bei den meisten Lebensmitteln in Deutschland nur noch in geringen Mengen enthalten sind, können einzelne Wildpilzarten vor allem in Süddeutschland nach wie vor stark mit radioaktivem Cäsium belastet sein. Das zeigt der aktuelle Pilzbericht des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS). Der Bericht fasst die Ergebnisse eines Monitoringprogramms zusammen, bei dem wild wachsende Speisepilze an ausgewählten Standorten gesammelt und auf ihren Gehalt an radioaktivem Cäsium (Cäsium-137) gemessen werden. ...weiterlesen "BfS: Radioaktive Belastung von Pilzen durch Tschernobyl regional weiterhin erhöht"

1. Einbruch in Einkaufsmarkt scheitert, Weilmünster-Laubuseschbach, Vor dem Hag, Dienstag, 29.09.2020, 20.00 Uhr bis Mittwoch, 30.10.2020, 05.00 Uhr

(si)In der Nacht zum Mittwoch scheiterten Einbrecher bei dem Versuch in einen Einkaufsmarkt in der Straße "Vor dem Hag" in Laubuseschbach einzudringen. Die Unbekannten beschädigten zunächst die Außenfassade aus Blech und versuchten sich im Anschluss über das Dach Zutritt zu dem Verkaufsraum zu verschaffen, was jedoch misslang. ...weiterlesen "Einbruch in Einkaufsmarkt scheitert, Rüttelplatten entwendet, Autoaufbrecher, Quad entwendet, Vandalen wüten auf Grillplatz"


Die Stadt unterstützt in diesem Jahr mit einer Summe in Höhe von 17.000 Euro die Montage und Demontage der Weihnachtsbeleuchtung in der Innenstadt. Nach einer entsprechenden Entscheidung des Magistrats stimmte auch die Stadtverordnetenversammlung der Ausgabe und der damit verbundenen überplanmäßigen Ausgabe dar. ...weiterlesen "Stadt Limburg erhöht Zuschuss für Weihnachtsbeleuchtung"