Springe zum Inhalt

Brechen/Göppingen. Livemusik ist in diesen Tagen wie eine schwer zu erreichende Medizin, auch, wenn es erfreulicherweise dank der Lockerungen auch bei uns mehr davon gibt. Die Blasorchester, Chöre und Ensembles proben wieder - alles mit Abstand, Sicherheitsabstand und Vernunft. Doch in diesem speziellen Fall ging es nach Göppingen. Die "Staufer Festspiele" in Göppingen hatten sich in diesem Jahr mit den "Festpielen im Park" ein Wochenende lang hervorragende Musik auf die Bühne im Oberhofenpark neben der Oberhofenkirche geholt.

Neben "Staufer Festspiele meets Muscial" und einer Martinée mit dem Porter Percussion Duo wurde mit der "Lumberjack Big Band" und "The Airlettes" der unverwechselbare Glenn Miller-Sound mit den Andrew Sisters zu Gehör gebracht. 1989 gegründet und seit 1992 unter der Leitung von Alexander Eisele spielt die Lumberjack Big Band mit rund 50 Musikern musikalisch vielseitig aber mit steigendem Anteil von Swingnummern.

Zusammen mit Paulina Plucinski, Madeleine Haipt und Stefanie Bruckner, den Airlettes, waren die Highlights der drei berühmten Geschwister im Originalsound der damaligen Zeit zusammen der Lumberjack Big Band zu hören. Göppingen ? Genau, dort entstehen auch kleine Modelleisenbahnfahrzeuge, rund 50 km von Stuttgart entfernt war dies keine alltägliche Fahrt, die aber die dreistündige Fahrt in jedem Fall gelohnt hat.

Das Hygienekonzept der Staufer Festpiele hat überzeugt und wurde konsequent aber diskret auch mit aufmerksamen Ordnern umgesetzt. DANKE an die Musikerinnen und Musiker, die mit diesem Konzert einen wohlklingenden Konter gesetzt haben in dieser besonderen Zeit und dazu beigetragen haben, die Welt in diesen Tagen mit der Musik von damals erfreut zu haben. Bleibt gesund !

Sachbeschädigung an PKW

Am Freitag, den 18.09.2020, 04:00 Uhr wurde in der Straße Auf dem Schafsberg, 65549 Limburg, in dem dortigen Parkhaus des St.Vincenz Krankenhaus, bei einem geparkten roten Mazda 2 die Frontscheibe eingeschlagen. ...weiterlesen "Radmuttern gelöst, Frontscheibe eingeschlagen, in Disco geschlagen, VUs, Sachbeschädigungen"

v.l.n.r. Francesco Gentile, David Gomez, Bereitschaftsleiter Uwe Eufinger,
Pascal Topp, 1. Vorsitzender Peter Tiefenbach

Brechen. Während der Einsatz der DRK-Kameraden im In- und Ausland nahezu unterbrechungsfrei weiterlief, hat sich der ehrenamtliche Bereich coronabedingt zurückgehalten. Erst jetzt im Herbst startet der Übungsbetrieb auch beim DRK-Ortsverein Brechen wieder.

Rechtzeitig zur dunklen Jahreszeit galt es, das Material aus dem Bereich „Technik und Sicherheit“ zu ertüchtigen. Denn lange Standzeiten sind auch für die Fahrzeuge des Katastrophenschutzes sowie weiterer Einsatzzwecke nicht dienlich. Bereitschaftsleiter Uwe Eufinger und erster Vorsitzender Peter Tiefenbach freuten sich aber, dass dank guter Pflege die Einsatzmittel verlässlich auch nach längerer Pause zu aktivieren waren.

So stand der erste offizielle Dienstabend nach der Coronapause ganz im Zeichen der Reinigung, der Reaktivierung, der Prüfung und Herstellung der Einsatzbereitschaft. Hierbei wurde sowohl der ehemalige Rettungswagen, der für Sanitätsdienste bereitgehalten wird, auf Vollständigkeit und Sauberkeit überprüft als auch der Gerätewagen Technik auf seine Funktionalität. Weiterhin wurde das Stromaggregat, der Lichtmast, der Leuchtballon, die Zeltheizung und nicht zuletzt das Blaulicht geprüft.

Die anwesenden Kameraden arbeiteten hierbei Hand in Hand und es war toll zu erleben, dass das Wissen um die Technik und deren Bedienung so präsent war, als wäre die letzte Übungsstunde erst kürzlich gewesen.

Gemeinsam geht es jetzt in den Herbst in dem dann weitere Ausbildungsinhalte um Sanitäts- und Betreuungsdienst vermittelt oder aufgefrischt werden.

Kurz nach dem internationalen Tag der Ersten Hilfe am 12. September lädt Ausbilderin und Bereitschaftsleiterin Jeanette Cologna dazu ein, jetzt, wenn die Tage kürzer werden, sich dem Thema Erste-Hilfe zu widmen. Wichtiges Erste-Hilfe-Wissen, welches einmal erlernt – oft zum Führerscheinerwerb – kann Leben retten, aber es sollte aktualisiert oder aufgefrischt werden.

Entsprechende Kursangebote gibt es auch beim DRK in Niederbrechen, die Buchung hierfür erfolgt über den DRK-Kreisverband Limburg.

Mehr Informationen zur Arbeit des DRK-Ortsvereins Brechen und den Möglichkeiten, sich selbst aktiv einzubringen, finden sich unter www.DRK-Brechen.de. © Peter Ehrlich / FOTO-EHRLICH / DRK-Brechen

„Anbindung ICE-Haltepunkt Limburg an Flughafen sichern und optimieren“ - Landtagsabgeordnete Schardt-Sauer (FDP) schreibt der Deutschen BahnLimburg. „Die ICE-Verbindung Limburg – Flughafen ist für viele Pendler extrem wichtig“, so die heimische Landtagsabgeordnete Marion Schardt-Sauer FDP und weist auf die hohe Anzahl von Menschen unserer Region hin, die auf eine gute Verbindung der beiden ICE-Standorte angewiesen sind. Sie werde immer wieder von Bürgern darauf angesprochen und nahm dies zum Anlass, in einem Brief an den Konzernbevollmächtigten der DB für das Land Hessen, Dr. Klaus Vornhusen, auf diesen Sachverhalt hinzuweisen und um Optiminierungsmöglichkeiten zu bitten. „Der Frankfurter Flughafen ist als größter Arbeitgeber vor Ort auch zugleich Arbeitsstätte vieler Pendler unserer Region, die auf eine engmaschige Verkehrsanbindung angewiesen sind“, schreibt die heimische Abgeordnete und erwartet, dass diese Sichtweise bei der Fahrplangestaltung der Deutschen Bahn AG berücksichtigt wird. (c) Schardt-Sauer (MdL)