Springe zum Inhalt

Brechen, 01.09.2020. Gute Nachrichten nun auch für Niederbrechen, Oberbrechen und Werschau. Mehr als 40 Prozent der Haushalte unterzeichneten Verträge. ,,Die Nachfragebündelung in allen drei Ortsteilen war sofort im ersten Anlauf erfolgreich“, berichtet Projektleiter Mirko Tanjsek von der Deutschen Glasfaser GmbH. „Auch wenn die jetzige Situation für alle eine Herausforderung war, sind wir sehr zufrieden mit dem Endergebnis“, sagt Tanjsek und fügt an „wir freuen uns, dass auch die Gemeinde zu 100% das Projekt so unterstützt hat.“ „Mit der erfolgreichen Nachfragebündelung ist die Basis für den Ausbau mit zukunftsweisender Glasfasertechnologie gelegt. Die Gemeinde Brechen reiht sich damit in
die Ausbaupläne der Nachbargemeinden im Goldenen Grund ein und schafft die Voraussetzungen , um sich als familienfreundliche, moderne Gemeinde gewohnt innovativ und zukunftsorientiert weiter zu entwickeln, so Bürgermeister Frank Groos. Die Planungsphase der Tiefbauarbeiten ist bereits gestartet. „Zunächst werden wir festlegen, wo die
Hauptverteilstationen aufgestellt werden und wie der Tiefbau ablaufen soll“, erläutert Mirko Tanjsek. Alle Bürgerinnen und Bürger, die einen Vertrag unterzeichnet haben, werden vorab über die einzelnen Schritte informiert und kontaktiert, damit Details zu ihren Anschlüssen geklärt werden können. Informationen über die anstehenden Aktivitäten und Baumaßnahmen erhalten die Bürger über Print- und Online-Medien sowie auf der entsprechenden Gebietsseite der Deutschen Glasfaser im Internet.
Zudem sind Bauinformationsabende vor Ort geplant, bei denen sich die Anwohner über das Ausbauprojekt im Detail informieren können. Die genauen Termine werden noch bekannt gegeben. Außerdem beantwortet die kostenlose Deutsche Glasfaser Bau-Hotline Fragen zum Ausbauprojekt
unter 02861 890 60 940 montags bis freitags in der Zeit von 8:00 bis 20:00 Uhr. Informationen über Deutsche Glasfaser und die buchbaren Produkte sind online unter www.deutsche-glasfaser.de verfügbar.

Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser
Die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser plant, baut und betreibt hauptsächlich anbieteroffene Glasfaser-Direktanschlüsse für Privathaushalte und Unternehmen. Sie engagiert sich bundesweit
privatwirtschaftlich für die Breitbandversorgung ländlicher Regionen. Mit innovativen Planungs- und Bauverfahren realisiert Deutsche Glasfaser in enger Kooperation mit den Kommunen FTTH-Netzanschlüsse schnell und kosteneffizient – auch im Rahmen bestehender Förderprogramme für den flächendeckenden Breitbandausbau. 2020 gründeten die erfahrenen Glasfaserinvestoren EQT und OMERS als Eigentümer die Unternehmensgruppe durch einen Zusammenschluss der Netzanbieter inexio und Deutsche Glasfaser. Mit einem verfügbaren Gesamtinvestitionsvolumen von 7 Milliarden Euro sollen so mittelfristig 6 Millionen Glasfaseranschlüsse deutschlandweit ausgebaut werden. Deutsche Glasfaser ist als FTTH-Anbieter mit den meisten Vertragskunden marktführend in Deutschland. www.deutsche-glasfaser.de © Deutsche Glasfaser

1. Auseinandersetzung im Linienbus, Limburg, Bischof-Blum-Straße, 28.08.2020, gg. 07.45 Uhr

(ho)Gestern Morgen ist es in einem Linienbus in Limburg zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem Fahrgast und dem Busfahrer gekommen. Angaben des Busfahrers zufolge, sei gegen 07.45 Uhr ein 29-Jähriger mit seinen Kindern in den Bus eingestiegen und habe die Zahlung eines Fahrscheines verweigert. ...weiterlesen "Auseinandersetzung im Linienbus, Sachbeschädigung an Schule,…"

Der Eschhöfer Weg, die Verbindungsstraße zwischen Limburg und Eschhofen (Landstraße L3020), ist wieder befahrbar. Die Baustellenampel wurde abgebaut und die die reguläre Ampel ist wieder im Betrieb.

Seit Januar 2019 war die Straße halbseitig gesperrt, da die Deutsche Bahn die Eisenbahnüberführung erneuert. Laut der Deutschen Bahn werden die Arbeiten noch in dieser Woche beendet werden. Aktuell werden Restarbeiten durchgeführt.  © Stadt Limburg

Aktuelle Informationen des Landkreises
Limburg-Weilburg zum Corona-Virus

Limburg-Weilburg. Landrat Michael Köberle teilt mit, dass im Landkreis Limburg-Weilburg mit Stand Dienstag, 1. September 2020, 12 Uhr, 19 Personen aktiv mit dem Corona-Virus infiziert sind. Sie verteilen sich auf Limburg (7), Elz (4), Villmar (3), Weilburg (2), Mengerskirchen (1), Selters (1) und Weinbach (1). Insgesamt gab es bislang 405 bestätigte Fälle (+ 3 zum Vortag), 378 Personen sind inzwischen genesen (+ 3 zum Vortag). 165 Menschen befinden sich im Landkreis derzeit in Quarantäne. Acht Personen sind leider in Verbindung mit dem Corona-Virus verstorben. © Landkreis Limburg-Weilburg

© Vitos Herborn und Vitos Weil-Lahn

An die Opfer denken und Haltung zeigen

Hadamar, Weilmünster, Herborn, 28.08.2020 / Vitos nimmt den ersten September zum Anlass, um einmal mehr an die Geschichte der Opfer des Krankenmordes unter der nationalsozialistischen Diktatur zu erinnern. In vielen Vitos Einrichtungen wurden zwischen 1934 und 1945 Menschen aufgrund einer Behinderung oder einer psychischen Erkrankung zwangssterilisiert oder ermordet. ...weiterlesen "Vitos Weil-Lahn und Vitos Herborn erinnern zum 1. September an den Krankenmord in Hessen"

Idstein, Heftricher Straße, Dienstag, 01.09.2020, ab etwa 08.25 Uhr

(mhe)Ein 35-jähriger Mann hat heute Morgen durch sein Verhalten für einen größeren Polizeieinsatz gesorgt, bei dem unter anderem auch Spezialkräfte der Frankfurter Polizei zum Einsatz kamen. Die Rettungsleitstelle informierte gegen 08.25 Uhr die Polizei, da der 35-Jährige zuvor bei einem Rettungseinsatz mit einem großen Messer in Erscheinung getreten war. Der Mann sollte durch die Besatzung des Rettungswagens behandelt werden, verweigerte aber die Hilfe. Da aufgrund der Gesamtsituation eine Gefahr für den Mann nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde er unter Hinzuziehung zahlreicher Polizeikräfte unter Kontrolle gebracht und anschließend in ärztliche Behandlung übergeben. Da sich der gesamte Vorgang in der Wohnung des 35-Jährigen ereignete, konnte eine Gefahr für Außenstehende ausgeschlossen werden.

© Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden

Aufgrund der Corona-Pandemie und der bestehenden Abstands- und Hygieneregeln wird es am 13. September, dem Tag des offenen Denkmals® in diesem Jahr keine reale Ausstellung in der Berger Kirche geben.
Die Mitglieder des Arbeitskreises Historisches Brechen haben Bilder und Fotos von Gemälden von der Berger Kirche und ihrer unmittelbaren Umgebung aus verschiedenen Zeitepochen zusammengetragen, die auf der Homepage des Freundeskreises Berger Kirche e.V. (www.berger-kirche.de) bewundert werden können.
Die Sammlung enthält neben Fotos aus dem Gemeindearchiv u.a. Fotos von:
• Beinrucker, Gregor
• Druck, Christoph
• Ehrlich, Adam
• Ehrlich, Dieter
• Ehrlich, Peter (Foto Ehrlich)
• Jung, Adam
• Jung, Ullrich
• Kentzia, Werner
• Königstein, Ursula
• Remmel, Peter (Sternwarte Limburg)
• Schneider, Heidrun
• Schütz, Marc
• Siegel, Werner,
außerdem Fotos von Gemälden Skizzen von:
• Arthen, Adam
• Ehrlich, Adam
• Lindner, H.
• Luthemer, Ferdinand
• Nawrocki, Horst
• Panzner, Klaus
• Trabusch, Hermann
• Welters, Horst.
Gleichwohl gibt es am Tag des offenen Denkmals die Möglichkeit, die Berger Kirche zu besuchen und zu besichtigen.

Das Gotteshaus ist - wie jeden Sonntag - von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet. Bitte nehmen Sie aufeinander Rücksicht, und beachten Sie die bestehenden Regelungen wie Mund-/Nasenschutz und den erforderlichen Abstand. © Kurt Schneider

 

Die Corona-Pandemie hat das tägliche Leben verändert und stellt die Menschen vor viele Herausforderungen. Dabei wird deutlich, wie lebensnotwendig eine solidarische Grundhaltung in der Gesellschaft ist. Daher wollen die Akteure der Interkulturellen Woche von Sonntag, 20. September, bis Sonntag, 4. Oktober, dazu ermutigen, kreativ nach Möglichkeiten und Formaten zu suchen, wie das Motto der Woche „Zusammen leben, zusammen wachsen“ umgesetzt werden kann. Der Eintritt ist, wenn nicht anders angegeben, frei. ...weiterlesen "LM: Interkulturelle Woche: Lesungen, Filme, Diskussionen"

Der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Limburg-Wetzlar

Arbeitslosenquote verharrt im August 2020 bei 5,7 Prozent . Im Vorjahresvergleich gab es im Agenturbezirk 3.048 Arbeitslose mehr . LDK: 15 Arbeitslose mehr als im Vormonat, 1.865 mehr als vor einem Jahr . LM-WEL: 84 Arbeitslose weniger als im Juli, 1.183 mehr als im Vorjahr . LDK: 2.643 Betriebe (41,9%) zeigten seit März für 40.284 Personen (41,8%) KUG an . LM-WEL: 1.890 Betriebe (39,9%) zeigten seit März für 19.618 Personen (35,4%) KUG an . Im April arbeitete jeder fünfte sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer im Agenturbezirk kurz - betroffen war jedes vierte Unternehmen ...weiterlesen "Arbeitsmarkt bleibt stabil – allerdings auf hohem Niveau"