Springe zum Inhalt

v.l.n.r.: Leiterin des Ordnungsamtes Helga Natz, Gemeindebrandinspektor Mario Bauer, Mitglied des Fachbereichs Brandschutzaufklärung Arndt Preußer, Bürgermeisterin Scheu-Menzer und Stellvertretender Gemeindebrandinspektor Diethard Hofmann

Hünfelden. 112 und Hilfe eilt herbei - ein Spruch, den Kinder schon früh gelehrt bekommen. Die Brandschutzaufklärung hat bei den Feuerwehren einen enorm großen Stellenwert - ist sie doch einerseits eine hervorragende Möglichkeit, Kinder für die spannenden Angebote der Kinder-/ Jugend- und Freiwilligen Feuerwehren zu begeistern und andererseits ist das vermittelte Wissen geeignet, Leben zu retten.

Die moderne Wissensvermittlung macht es wünschenswert, alle Sinne anzusprechen - weg von langweiligen Overheadvorträgen oder Präsentationen hin zum Erlebnisunterricht. Die Gemeinde Hünfelden hat den hohen Stellenwert in der Prävention und Nachwuchsförderung im Sinne der Gemeinschaft erkannt und finanziert das Thema Ausbildung und Brandschutzaufklärung. Zusätzlich konnte über das Schulprojekt "Feuerwehr in der Schule" durch das Hessisches Ministerium des Innern und für Sport gefördert werden, freut sich der Projektleiter der Schul-AG und stellvertretender Gemeindebrandinspektor Diethard Hofmann. Doch die Zusammenarbeit für dieses Projekt ist länderübergreifend, denn in der Schreinerei der Justizvollzugsanstalt Diez wurden in sorgfältiger Detailarbeit die Planübungslandschaften im Maßstab 1:87 gebaut.

Die Kinder und Jugendlichen, die in Hünfelden bald in der Brandschutzaufklärung ihre Ausbildung erhalten werden, dürfen sich freuen auf ein extrem spannendes Lernerleben, freut sich Gemeindebrandinspektor Mario Bauer bei der Präsentation der Platten. Die Planübungslandschaft besteht aus vier - auch einzeln bespielbaren – 60x100cm großen – Plattensegmenten. Durch die modulare Bauweise können die Platten einzeln auch im PKW transportiert werden, doch auf der gesamten  2,4 qm großen Fläche können gewaltige Szenarien beübt werden. Auf den Platten sind verschiedene Bauweisen, Gebäude, Gewerbe, Wald, landwirtschaftliche Anwesen und Verkehrswege dargestellt, die der Phantasie der Übungsleiter nahezu keine Grenzen setzen - zusammen mit der definitiv unbegrenzten Phantasie eines Kindes freuen sich jetzt schon die Übungsleiter auf die Durchführung der Übung. Damit alle Teilnehmer/innen alles mitbekommen, kann das Bild der dazugehörigen Minikamera z.B. auf eine Leinwand projiziert und somit für alle gut sichtbar und durch den Perspektivenwechsel auch realistisch groß dargestellt werden.

Schon früh kommt das einsatztaktische Denken spätestens dann ins Spiel, wenn die Aufgabenstellungen im Rahmen der Abarbeitung des Führungsvorgangs abgearbeitet werden müssen - aus der Planübung wird dann innerhalb kürzester Zeit Übungsrealität, bestätigt auch Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer, die vorab schon ein Szenario im coronabedingt-kleinen Rahmen abarbeiten durfte und sich begeistert zeigte über das Lernmedium.

Speziell für die Brandschutzaufklärung in den Kindergärten und Schulen wurden weitere Lehrmaterialien beschafft, hierzu gehört ein Experimentierkoffer und ein "Rauchhaus". Bei den praktischen Vorführungen durch die Ausbilder der Brandschutzaufklärung wird der Unterricht dank spannender und anschaulicher Experimente definitiv nicht langweilig, freut sich auch Arndt Preußer, Mitglied im Ausbildungsteam der Freiwilligen Feuerwehr Hünfelden, die in sieben Kindergärten der Freiherr-vom-Stein-Schule stets von einem hochinteressierten Publikum in allen sieben Ortsteilen erwartet wird.

Die Zukunft der Planübungsplatten ist ebenfalls spannend, denn eine Nachbarkommune wird ebenfalls Platten mit weiteren Szenarien erstellen lassen, die dann sogar mit den Hünfeldener Platten kompatibel und in einem Megaszenario zusammen zu beüben sind. Ein ganz herzliches Dankeschön an alle, die bei der Realisierung dieser Idee mitgewirkt und dieses möglich gemacht haben. Mehr Informationen zur Arbeit der Hünfeldener Wehren auch im Internet unter www.Feuerwehr-Huenfelden.de oder bei Ihrer Ortsteilwehr. © Peter Ehrlich

Limburg-Weilburg. Am späten Nachmittag wurde das Gesundheitsamt des Landkreises Limburg-Weilburg darüber informiert, dass ein Schulkind der Leo-Sternberg-Schule in Limburg positiv auf das Corona-Virus getestet worden ist. Dieser positive Befund war in der Mittagsstatistik des Landkreises noch nicht enthalten. „Die Schule wurde schnellstmöglich informiert und hat daraufhin die Klasse sowie die entsprechenden Lehrer benachrichtigt, zu Hause zu bleiben. Wir werden zur Vorsicht die gesamte Klasse sowie alle betroffenen Lehrkräfte testen. Bis dahin bleiben alle zu Hause“, betonte Landrat Michael Köberle. © Landkreis Limburg-Weilburg

Limburg-Weilburg. Zur Anerkennung sportlicher Leistungen und zur Anerkennung besonderer Verdienste um den Sport in Hessen wurde die Sportplakette des Landes Hessen gestiftet. Die Sportplakette des Landes Hessen wird jährlich verliehen:
• in der Regel an zehn Personen oder Mannschaften, die nach internationalen und nationalen Maßstäben sportliche Höchstleistungen erzielt haben und durch ihre sportliche Haltung Vorbild sind, ...weiterlesen "Landrat Köberle macht auf Verleihung der Sportplakette aufmerksam"

v.l.n.r. Gemeindebrandinspektor Mario Bauer, stellvertretender Gemeindebrandinspektor Diethard Hofmann, Leiterin des Ordnungsamtes Helga Natz und Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer

Bad Schwalbach/Hünfelden. In diesen Tagen startet in vielen Feuerwehren der Übungsbetrieb - damit dies unter Coronabedingungen auch gut desinfiziert durchgeführt werden kann, durfte sich die Hünfeldener Wehr dieser Tage über eine freundliche Zuwendung der Firma Procter & Gamble Germany GmbH & Co Operations oHG freuen. Das einheitliche Hygienekonzept zum Schutz der Feuerwehrmitglieder/innen erfuhr damit eine enorme materielle Unterstützung. Mit 60 Liter Flächen- und 10 Litern Handdesinfektionsmittel ist eine solide Desinfektion von Einsatzmaterialien und Händen möglich, freut sich Gemeindebrandinspektor Mario Bauer zusammen mit Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer über die großzügige Zuwendung aus der heimischen Produktion um die Ecke für jede der sieben Ortsteilwehren.

Mehr Informationen zur Arbeit der Hünfeldener Wehren auch im Internet unter www.Feuerwehr-Huenfelden.de oder bei Ihrer Ortsteilwehr.

© Peter Ehrlich

Fast fünf Jahrzehnte im Dienst der Kreisverwaltung

Limburg-Weilburg. Nach fast fünf Jahrzehnten im Dienst der Kreisverwaltung Limburg-Weilburg hat Landrat Michael Köberle Verwaltungsoberrat Wilfried Muth in den verdienten Ruhestand verabschiedet. Mit dem 65-Jährigen aus Dehrn verlässt ein „Meister der Zahlen“ die Kreisverwaltung, denn ohne Wilfried Muth wäre die Erstellung des Haushaltes im Landkreis kaum denkbar gewesen. ...weiterlesen "Landrat Michael Köberle verabschiedete Wilfried Muth in den Ruhestand"

„Nachhaltige Entwicklung ist Richtschnur für unser Handeln“

„Wir sind überzeugt, dass - in Zeiten der Pandemie - das Thema Nachhaltigkeit nicht aus dem Fokus rücken darf. Ganz im Gegenteil: Gerade jetzt müssen die Ziele für nachhaltige Entwicklung eine wichtige Richtschnur für unser politisches und gesellschaftliches Handeln sein. Deshalb ist es wichtig, auch im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie Hessen das Zeichen zu setzen: Es geht weiter! ...weiterlesen "Bündnis für Nachhaltigkeit beschließt Leitbild für Hessen und setzt nachhaltige Ernährung als Schwerpunktthema für das kommende Jahr"

© Alexander Poppe

Die Redaktion von www.niederbrechen.de hatte sich etwas Tolles einfallen lassen, um Kindern und Jugendlichen während der Corona-Krise ein spannendes Angebot zu machen. im Rahmen einer Rallye galt es, an verschiedenen Stationen in Niederbrechen Fragen zu beantworten. Die Teilnehmer/innen mussten u.a. die Treppenstufen zählen, die zur Pfarrkirche St. Maximin führen, die Farbe der Fenster vom Peez sowie der Proberäume in der Kulturhalle benennen oder anhand von Fotografien verschiedene Sehenswürdigkeiten und Figuren im Ort entdecken. ...weiterlesen "Eisgutscheine und ein Ortsrundgang durch Niederbrechen"

Im Oktober startet die Fachkonferenz Teilgebiete, zu der das BASE einlädt; das Anmeldeverfahren für die Fachkonferenz ist ab sofort geöffnet
Die Suche nach einem Endlager für hochradioaktive Abfälle geht im Herbst in eine neue Phase über. „Wenn die Bundesgesellschaft für Endlagerung ihren Arbeitsstand veröffentlicht, wird es dann erstmals um inhaltliche Fragen gehen und nicht mehr nur um das Suchverfahren selbst“, sagt Ina Stelljes, Abteilungsleiterin für die Öffentlichkeitsbeteiligung im Standortauswahlverfahren im Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE). ...weiterlesen "Bundesweiter Start in die inhaltliche Diskussion zur Endlagersuche"

1. Polizei belobigt "Wachsamen Nachbarn", Polizeidirektion Limburg-Weilburg, Mittwoch, 26.08.2020

(si)Das Nachbarschaftshilfe Straftaten verhindern kann, zeigt das vorbildliche Verhalten eines Mannes aus Weilmünster. Herr Schneider hatte Mitte Juli beobachtet, wie sein 80 Jahre alter Nachbar vor dessen Wohnhaus von zwei Frauen angesprochen wurde. ...weiterlesen "Polizei belobigt „Wachsamen Nachbarn“, Autoaufbrecher schlagen zu"