Springe zum Inhalt

Niederselters. Wenn es brennt, wird die Feuerwehr gerufen und dann kommen Frauen und Männer und rücken dem Feuer zu Leibe. Doch, bis eine Feuerwehrkameradin oder ein Feuerwehrkamerad soweit ist, wurden vom Grundlehrgang über zahlreiche Fort- und Weiterbildungskurse besucht, um sich das fachliche Wissen anzueignen – und fortwährend auf dem laufenden Stand und damit abrufbar zu halten. Meist wöchentliche Übungsstunden oder weiterführende Lehrgänge an Wochenenden kommen hinzu, doch damit nicht genug, denn neben der fachlichen und psychischen Eignung, muss eine Feuerwehrfrau, ein Feuerwehrmann vor allem auch körperlich fit und belastbar sein.

Die persönliche Schutzausrüstung der Feuerwehr beinhaltet neben den rein textilen Bestandteilen auch zahlreiche Ausrüstungsgegenstände zur Rettung, Sicherung und zum Schutz. Handelt es sich dann noch um eine/n Atemschutzträger/in kommt die Brandschutzkleidung mit umluftunabhängiger Atemschutzausrüstung zum Tragen – im wahrsten Sinne, denn allein das Atemschutzgerät wiegt rund 15 kg – je nach Einsatzlage kommen weiter Ausrüstungsgegenstände dazu und schnell kommt ein Gewicht von ca.25-45 kg zusammen – und mit alledem kommen körperlich anstrengende Wege durch die Brandsituation oder gar die Menschenrettung hinzu. Somit ist die körperliche Ertüchtigung und der Erhalt des Trainingserfolges essentiell wichtig für die Feuerwehrleute im Einsatz. Ein Glücksfall in der Feuerwehr Niederselters – in direkter Nachbarschaft befindet sich ein Fitnessstudio ( Fit und Fun FoldaFOLDA ) und bereits vor Corona unterstützte dieses Studio die Feuerwehr intensiv. Nachdem der Schriftführer seine Kameraden neulich beim Lauftraining sah, wurde die Idee zum aktuellen Projekt geboren: Zusammen mit einem weiteren Studio, dem Fotostudio FOTO-EHRLICH aus Niederbrechen entstand ein kleiner Trailer (https://www.facebook.com/ffw.selters.niederselters/videos/269147494186340/), der in den sozialen Medien (https://www.facebook.com/ffw.selters.niederselters/) bereits kurz nach der Veröffentlichung tausendfach angeschaut wurde. Es war der Feuerwehr einfach wichtig, zu zeigen, dass auch und gerade in diesen besonderen Zeiten die Feuerwehr alles daran setzt, für die Bevölkerung fit zu sein – 365 Tage, 24 Stunden, jederzeit! Wer sich für die Arbeit der Feuerwehr interessiert und diese aktiv oder passiv unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen, sich zu informieren unter www.Feuerwehr-Niederselters.de, wo sich auch das Video anschauen lässt.

WEISSER RING fordert: Lücke im Fonds „Sexueller Missbrauch“ muss geschlossen werden – Bundesvorsitzender Ziercke: „Hilfe muss Opfer auch erreichen!“
Jeden Tag werden Dutzende, womöglich sogar Hunderte Kinder in Deutschland Opfer von sexuellem Missbrauch. Das belegt erneut die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik: Demnach ist die Zahl der Missbrauchsfälle 2019 im Vergleich zum Vorjahr um neun Prozent auf 15.936 gestiegen. Eine Zunahme von sogar 65 Prozent gab es bei Straftaten mit Kinderpornographie auf 12.262 Fälle. ...weiterlesen "WEISSER RING: „Kindern bleibt wichtige Unterstützung verwehrt“"

Grundwasserschutz wird zielgenau verfolgt
Die Ausweisung von Nitratgebieten zum Grundwasserschutz soll zukünftig bundeseinheitlich geregelt werden. Der Entwurf der Verwaltungsvorschrift des Bundes zu der am 1. Mai 2020 in Kraft getretenen Düngeverordnung liegt derzeit den Ländern zur Stellungnahme vor. Die Grundlage dafür wurde von Bund und Ländern gemeinsam in den letzten Wochen erarbeitet. ...weiterlesen "Mit Nitrat belastete Gebiete werden neu ausgewiesen"

Fehlende Endgeräte bei Lehrern und Schülern, zu wenig digitale Vorbereitung und Unterstützung für Lehrkräfte und mangelnde Infrastruktur beim Breitband: Die Corona-Krise hat wie unter einem Brennglas die Versäumnisse der Bildungspolitik der letzten Jahre offengelegt. ...weiterlesen "Die Corona-Pandemie ist der Nachhilfelehrer für die Defizite in der Bildung!“"

  --Unfall mit leichtverletzter Person in Dornburg-

Am gestrigen Samstag, gegen 12.50 Uhr, befuhr ein 48-jähriger aus Frickhofen,
mit seinem Opel Zafira, die dortige Marktstraße. Im Bereich der Langendernbacher
Straße missachtete er offenkundig die Vorfahrt einer 58-jährigen Frau aus
Dorndorf, die mit einem Opel Astra unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß, bei
dem die Fahrerin des Opel Astra leicht verletzt wurde. Es entstand ein
Sachschaden von ca. 5.000 Euro.

  -Eichhörnchen überquert Fahrbahn - Unfall mit drei beschädigten
Fahrzeugen- Am Samstag, gegen 15.20 Uhr, kam es in der
Friedrich-Ebert-Straße in Elz zu einem Unfall, weil ein Eichhörnchen
die Fahrbahn überquerte. Der 22-jährige Fahrer eines VW Golf machte
vermutlich eine zu heftige Lenkbewegung um dem Tier auszuweichen.
Hierdurch stieß er auf der gegenüberliegenden Fahrbahnseite gegen ein
Straßenschild und danach gegen ein geparktes Fahrzeug. Dieser
geparkte PKW wurde dann auf ein weiteres Fahrzeug geschoben. Es
entstand ein Sachschaden von etwa 11.000 Euro.

  -Unfallflucht in der Limburger Rheinstraße- Am gestrigen Samstag,
gegen 12.30 Uhr, wurde in der Rheinstraße Ecke Moselstraße in Limburg
ein parkender BMW beschädigt. Der Unfallverursacher befuhr die
Moselstraße; hierbei sei die rechte hintere Tür geöffnet gewesen.
Diese sei dann gegen den parkenden PKW geschlagen. Das Fahrzeug habe
dann kurz gestoppt und anschließend, ohne sich um den Schaden zu
kümmern, weitergefahren. Warum die Tür offen stand bzw. geöffnet
wurde muss noch ermittelt werden. Es soll sich um einen weißen VW
Golf oder Polo mit Limburger Kennzeichen handeln. An dem geparkten
PKW entstand ein Schaden von ca. 1.500 Euro. Etwaige Zeugen werden
gebeten, sich mit der Polizei in Limburg unter 06431/9140-0 in
Verbindung zu setzen.

  -Alkoholisiert und ohne Führerschein in Limburg unterwegs- Am
frühen Sonntagmorgen, um 00.50 Uhr, wurde ein BMW gemeldet, welcher
mit überhöhter Geschwindigkeit die Limburger Innenstadt befuhr. Der
PKW konnte dann durch die Streife nur geparkt am Kornmarkt
angetroffen werden; ein Fahrer war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr vor
Ort. Dieser aber konnte kurze Zeit später am Neumarkt durch Zeugen
wiedererkannt werden. Er war alkoholisiert und konnte keinen
Führerschein vorweisen. Er wurde zur Dienststelle verbracht und
musste eine Blutprobe abgegeben. Des Weiteren wurden gegen ihn
entsprechende Strafverfahren eingeleitet.

(C) Polizeipräsidium Westhessen
Polizeidirektion Limburg-Weilburg