Springe zum Inhalt

Dauborn. Gleich zwei große Momente für die Feuerwehr Dauborn konnten am Abend gefeiert werden:  Bisher setzte die Freiwillige Feuerwehr Hünfelden – Dauborn einen klassischen hydraulischen Hilfeleistungssatz ein. Ein Hilfeleistungssatz bestehend aus Rettungsschere, Spreizer, Hydraulikzylinder kommt primär bei Verkehrsunfällen und Einsätzen mit technischer Hilfeleistung zum Einsatz. Der bisherige Hilfeleistungssatz aus dem Jahr 1994 war durch den hessischen technischen Prüfdienst bemängelt worden und war seitdem nur noch eingeschränkt und übergangsweise eingesetzt. Eine Instandsetzung wäre wirtschaftlich nicht mehr sinnvoll gewesen. Abgelöst wird der alte hydraulische Rettungssatz durch einen neuen Rettungssatz mit Akkubetrieb.

Mehr Flexibilität, weniger Wartungskosten bei größerer Kraft, waren die Argumente. So hat zum Beispiel der Akkuspreizer bis zu 6,5 Tonnen Spreizkraft. Rettungssätze mit Akkubetrieb sind heutzutage keine Seltenheit mehr und sind immer häufiger bei den Feuerwehren zu finden. Ergänzt wurde der Rettungssatz noch durch ein Abstützsystem. Dieses dient der Abstützung und Absicherung von Fahrzeugen in Schieflage bei Unfällen. Die Gemeinde Hünfelden investierte 26.000 Euro in die neuen Gerätschaften, die auf dem Tanklöschfahrzeug 16/25 verlastet sind und ab sofort die Arbeit der Wehren erleichtern und die taktische Schlagkraft der Hünfeldener Wehren im Verbund stärken werden.

Die zukunftsweisende Antriebstechnik einerseits bei kompakten Baugrößen und flexibler Handhabung andererseits in Kombination mit dem Wegfall von Versorgungsschläuchen zum Betrieb der Geräte sorgen auch für die Sicherheit von Einsatzpersonal und Patienten an der Einsatzstelle. Die Reduzierung der Wartungskosten ist zusätzlich ein Invest in eine kostenbewusste moderne Fahrzeugausstattung, die mit der Entwicklung in der Fahrzeugindustrie standhalten muss.

Der zweite große Moment ist die Umsetzung des Um- und Anbaus am Feuerwehrhaus der Dauborner Wehrleute. 2015 erfolgte die Begehung durch den technischen Prüfdienst Hessen, bevor sich 2018 die Fertigstellung des Bedarfs- und Entwicklungsplanes für den Brandschutz, die Beantragung der Landeszuwendung über den Kreis und die Vorstellung geplanter An- und Umbaumaßnahmen in der Gemeindevertretung anschloss. 2019 freute man sich dann über die Bereitstellung des Landeszuschusses und ging über zur Auftragtsvergabe HÜBA Bauträger GmbH in der Gemeindevertretung sowie die überplanmäßige Mittelbereitstellung und Auftragsvergabe. Im Juli erfolgte die schriftliche Auftragsvergabe an HÜBA Bauträger GmbH mit  Pauschalfestpreis in Höhe von 198.900,00 € für den Anbau einer zusätzlichen Fahrzeugbox inklusive Teilunterkellerung. 25.318 € wurden für die Umbaumaßnahmen im Bestandsgebäude vorgesehen.

Die Baukosten belaufen sich auf gesamt 224.218 €. Der Zuschuss von Seiten des Landes Hessen zur Förderung des Brandschutzes beläuft sich auf 63.000 € gemäß Zuwendungsbescheid durch das Hessische Ministerium des Innern und für Sport vom Mai 2019. Ein besonderer Dank ergeht auch an den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Dauborn, die mit 25.000 € zur Seite steht und damit die Kosten abfedert, die nicht durch Fördergelder getragen werden. All dies ist noch ergänzt durch Eigenleistungen der Feuerwehrmitglieder, die sämtliche Malerarbeiten im Innenbereich sowie die Abbrucharbeiten der Fensterbrüstungen und die Höheverlegung der vorhandenen Fensterstürze.

Im Umbaubereich erfolgt die Demontage und Entsorgung der alten Stahldoppeltüren, der Abbruch und Entsorgung der Innenwände (Werkstatt-Funkraum und Duschen), Aufbrechen der neuen Fensteröffnung, sowie die Schuttentsorgung und die Malerarbeiten im Innenbereich.

Diese Arbeiten erwirken Preiseinsparungen in Höhe von 2.220 Euro im Bereich der Abbruchkosten und 5.440 Euro im Bereich der Malerarbeiten. Der Bauzeitenplan beginnt in der 29. KW (15. August 2019) mit der Auftragsvergabe der Gemeinde, und endet in der 8. KW 2020 (März 2020) mit er Abnahme und Übergabe. Nicht mit eingerechnet sind Behinderungen durch Schlechtwetterzeiten. Wehrführer Daniel Wagner freut sich auf die neuen räumlichen Möglichkeiten und bedankt sich mit Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer ganz besonders auch bei den Mandatsträgern, die sich mit ihrer Unterstützung für die Gemeinde Hünfelden auch für die kommenden Jahre in einen soliden Brand- und Katastrophenschutz engagieren zum Wohle der Bevölkerung. Die Fertigstellung ist für das nächste Frühjahr vorgesehen und wird dann entsprechend auch der Bevölkerung vorgestellt werden. Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer bedankte sich auch für das große Interesse und das Engagement der Feuerwehrleute, die mit ihrem Einsatzwillen ihre starke Verbundenheit zur Wehr unterstreichen, sie wünschte einen guten und sicheren Bauverlauf. Bei einem kleinen Imbiss konnten die Fachgespräche vertieft und sich die Rettungsgeräte genauer angeschaut werden. Mehr Informationen zur Arbeit der Wehr unter www.Feuerwehr-Huenfelden.de .

LIMBURG-WEILBURG. Der SPD-Landtagsabgeordnete Tobias Eckert nutze die hessischen Sommerferien auch in diesem Jahr für sein traditionelles, einwöchiges Sommerpraktikum. ...weiterlesen "5 Tage, 5 Berufe: Tobias Eckert (SPD) nutzte jährliches Sommerpraktikum für Einblicke bei heimischen Arbeitgebern"

Bonn, 14. August 2019. Nach der im Mai bekanntgewordenen Schwachstelle BlueKeep hat der Software-Hersteller Microsoft am gestrigen Patch-Day weitere schwerwiegende Schwachstellen in den Remote-Desktop-Services (RDS) für sein Betriebssystem Windows veröffentlicht und entsprechende Patches bereitgestellt. ...weiterlesen "DejaBlue: BSI warnt vor weiteren kritischen Windows-Schwachstellen"

Umweltministerin stellt Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern Ergebnisse der Machbarkeitsstudie vor

Heute fand im Umweltministerium eine Informationsveranstaltung zu einer möglichen Biosphärenregion für die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie Landräte der Landkreise Rheingau-Taunus, Main-Taunus und der Stadt Wiesbaden statt. ...weiterlesen "„Gutes Potential für Biosphärenregion“"

1. Verkehrsunfall mit schwerverletztem Motorradfahrer, Landesstraße 3063 zwischen Ahlbach und Dehrn, Dienstag, 13.08.2019, 11:40 Uhr

(te)Am Dienstagmittag kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der L 3063 zwischen Ahlbach und Dehrn. Ein 43-jährige Unfallbeteiligter befuhr mit seinem PKW die L 3063 aus Richtung Ahlbach kommend. Der 63-jährige Motorradfahrer fuhr in entgegengesetzte Richtung. ...weiterlesen "Verkehrsunfall mit schwerverletztem Motorradfahrer, Polizeikontrolle mit richtigem Riecher, Unfallfluchten"

Karlsruhe (ots) - Die Bundesanwaltschaft hat am 5. August 2019 vor dem Staatsschutzsenat des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg Anklage gegen den irakischen Staatsangehörigen Shahin F., den irakischen Staatsangehörigen Hersh F. sowie den irakischen Staatsangehörigen Sarkawt N. erhoben. ...weiterlesen "GBA: Anklage wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat"

,Jobakademie flex' kümmert sich im Auftrag des Jobcenters Limburg-Weilburg um Arbeitslose mit Vermittlungshemmnissen . 116 Teilnehmer fanden im letzten Jahr einen Arbeitsplatz

Den Umzug in die neuen Unterrichtsräume am Limburger Bahnhofsplatz 2d hat die ,Jobakademie flex' jetzt zum Anlass genommen, auf ihre Erfolge und künftigen Herausforderungen hinzuweisen. ...weiterlesen "Jobcenter-Projekt sorgt für Fachkräfte"

Der Bürgermeister als örtliche Ordnungsbehörde informiert:

A c h t u n g

Ausbau der Westerwaldstraße in 65549 Limburg a. d. Lahn

Der 1. Bauabschnitt wird am Samstag, 17.08.2019 beendet sein.

Der 2. Bauabschnitt umfasst den Kreuzungsbereich
Westerwaldstraße/Weilburger Straße/Seilerbahn.

Die Zufahrten zur Weilburger Straße und Seilerbahn sind in dem
Zeitraum 19.08.2019 bis 15.11.2019 von der Westerwaldstraße für den
Fahrzeugverkehr gesperrt. Die Westerwaldstraße sowie die
Alte Lahnbrücke sind in dem Zeitraum nur im Einbahnstraßenverkehr
stadteinwärts befahrbar.

Es wird um Verständnis und Beachtung gebeten.
Eine Umleitungsstrecke ist eingerichtet. © Stadt Limburg

Landrat Köberle bietet Bürgersprechstunde an

Limburg-Weilburg. Landrat Michael Köberle lädt die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Limburg-Weilburg zu einer Bürgersprechstunde am Donnerstag, 29. August 2019, ab 17 Uhr in die Ratshalle nach Bad Camberg, Am Amthof 15, ein. Dabei bietet er an, Termine zu vergeben (Telefon: 06431 296-201). Eine solche Vereinbarung dient der Optimierung des Ablaufs der Bürgersprechstunde. Der Landrat informiert weiterhin darüber, dass die Bürgersprechstunde auch zukünftig in regelmäßigen Abständen angeboten wird. © Landkreis Limburg-Weilburg