Springe zum Inhalt

Diez (ots) - Am Freitag, 14.06.19, kam es von 13.00 bis 15.30 Uhr zu einem Einsatz der Feuerwehr Diez und der sie unterstützenden Feuerwehr Limburg im Rahmen einer Hilfeleistung in der JVA Diez. Um einer Verletzung eines Insassen vorzubeugen, wurde ein Sprungkissen aufgebaut. Letztlich wurde dieses nicht benötigt, da der Verantwortliche mit Hilfe der Anstaltspsychologen von einer weiteren Selbstgefährdung abgebracht werden konnte. (C) Polizeiinspektion Diez

Neuanfang mit neuem Namen
Neue Eigentümer beleben ehemaliges Mundipharma-Areal

Der Standort von Mundipharma in Limburg ist Geschichte, das Pharmaunternehmen hat die Stadt verlassen. Vier Eigentümer versammeln sich künftig an dem Campus: die Stadt Limburg, das Bistum, das Pharmaunternehmen Fidelio Healthcare und die Egenolf-Grundstücksgesellschaft. Gemeinsam wollen sie nicht nur die Zukunft an und für den Standort gestalten, sondern sie suchen auch gemeinsam nach einem Namen oder einer Bezeichnung für das Gelände und für eine bisher noch namenlose Straße. ...weiterlesen "Neue Eigentümer beleben ehemaliges Mundipharma-Areal"

Innenminister Peter Beuth: „Sicherheitsgefühl stärken und Druck auf Straftäter erhöhen“

Innenminister Peter Beuth unterzeichnet Länderkooperation zur Bekämpfung von Straftaten im öffentlichen Raum

Wiesbaden. Hessens Innenminister Peter Beuth hat heute am Rande der Innenministerkonferenz (IMK) in Kiel eine länderübergreifende Kooperationsvereinbarung mit seinen Amtskollegen aus Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz und Saarland zur Bekämpfung von Straftaten im öffentlichen Raum unterzeichnet und dabei den Nutzen der Länderkooperation für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger unterstrichen. ...weiterlesen "„Sicherheitsgefühl stärken und Druck auf Straftäter erhöhen“"

Erster Kreisbeigeordneter Jörg Sauer (Fünfter von rechts) mit den Verantwortlichen und Mitgliedern der Einsatzleitung Rettungsdienst.

Limburg-Weilburg. Seit einem Jahr besitzt der Landkreis Limburg-Weilburg ein MANV-Konzept, das bei einem Massenanfall von Verletzten und Erkrankten unterhalb der Katastrophenschwelle zum Einsatz kommt. Damit können Rettungsdienste in Schadenslagen effizient agieren.
Massenanfälle mit mehreren Verletzten sind für jeden Rettungsdienstbereich eine besondere Herausforderung. Dies zeigte ein Vorfall im September 2017 an der Senckenberg-Schule in Runkel, als zwei Schüler mit Pfefferspray hantierten und dabei 65 Schüler und zwei Lehrer verletzten. ...weiterlesen "Effizienter Einsatz bei großen Schadenslagen: MANV-Konzept"

Erster Kreisbeigeordneter Jörg Sauer und Pfarrer Andreas Fuchs (Mitte, von links) freuten sich gemeinsam mit zahlreichen Gästen über die Förderung aus dem LEADER-Programm.

Limburg-Weilburg. Eine große Anzahl Bürgerinnen und Bürger, Mitglieder des Vereins Regionalentwicklung Limburg-Weilburg e.V. sowie Vertreterinnen und Vertreter des Pfarrgemeinderates versammelten sich an der Begegnungsstätte „Alte Schule Beselich“, um bei einer wichtigen Förderbescheidübergabe dabei zu sein. ...weiterlesen "Familien- und Gemeindezentrum Alte Schule in Obertiefenbach LEADER fördert barrierefreien Zugang"

Bürgermeister Horst Kaiser und Erster Kreisbeigeordneter Jörg Sauer (vorne, von links) freuten sich mit den Gästen über die Förderung.

Über 40.000 Euro Fördermittel für Cuno

Limburg-Weilburg. Die Elzer sind ein rühriges Völkchen, davon konnten sich die Anwesenden bei einer wichtigen Förderbescheidübergabe persönlich überzeugen. In über 60 Vereinen sind die Elzer Einwohner organisiert, davon allein in zehn Chören, wie Josef Schmitt, selbst Vorsitzender des Geschichts- und Museumsverein Elz, nicht ganz ohne Stolz berichtete. ...weiterlesen "„Kulturinsel Elz – Treffpunkt für Kultur, Geschichte und Brauchtum in der Region“"

Innenminister Peter Beuth:
„Meilenstein im Kampf gegen Messerangriffe“

Wiesbaden/Kiel. Die Innenministerkonferenz (IMK) in Kiel hat heute auf die Initiative Hessens und Niedersachsens hin beschlossen, dass das Mitführen von Messern künftig an viel frequentierten Örtlichkeiten durch die Errichtung von Waffenverbotszonen verboten werden kann. ...weiterlesen "IMK greift hessische Initiative auf: Waffenverbotszonen künftig an viel frequentierten Örtlichkeiten möglich"

Der CDU Sozialflügel(CDA) Limburg-Weilburg spricht sich für die vollständige Abschaffung der sachgrundlosen Befristung im Arbeitsrecht aus. Der CDA Kreisvorsitzender Helmut Sterzenbach verweist darauf, dass die Zahl der befristeten Jobs 2018 mit 3 200 0000 erneut auf ein Rekordhoch gestiegen ist. "Der Anstieg der sachgrundlos befristeten Arbeitsverträge um 14 Prozent seit 2017 zeigt, dass der Gesetzgeber gefordert ist. Befristete Jobs führen zu einer Spaltung der Belegschaft und sind gerade für junge Leute ein Hindernis bei der Familiengründung. Die sachgrundlose Befristung muss deshalb nicht nur eingeschränkt, sondern vollständig abgeschafft werden.Arbeitnehmer brauchen Sicherheit bei ihrer Zukunftsplanung ", fordert die CDA Limburg-Weilburg © Helmut Sterzenbach

Zur Bildergalerie: https://www.oberlahn.de/Bildergalerie/?gal=9998

Urbach/Brechen/Walldürn. Unter dem Leitgedanken “Den Weg finden” steht in diesem Jahr die Wallfahrt von Porz-Urbach bei Köln bis nach Walldürn in den Odenwald. Die Sorgen und Nöte hinter sich lassen, im Gespräch mit Gott und den Mitwallfahrern Zeit für Gespräche finden.

Der Ursprung der Wallfahrt in Walldürn liegt nun schon über 670 Jahre zurück. Dort hat im Jahr 1330 der Priester Heinrich Otto während der heiligen Messe den Altarkelch mit dem geweihten Wein versehentlich umgestoßen. Der Wein ergoss sich auf das Altartuch; auf diesem zeichnete sich daraufhin die Gestalt des gekreuzigten Christus ab. Einer über 400-jährigen Tradition folgend macht sich jedes Jahr unsere Pilgergruppe vom Kölner Raum aus auf den Weg in den Odenwald, beschreibt der Flyer zur Wallfahrt die Geschichte.

Mit rund 37,5 km - Durschnittswegstrecke pro Tag ist diese Wallfahrt jedoch auch körperlich fordernd, was jedoch den mehr als 400 Personen, die an der Wallfahrt über die gesamte Zeit teilnehmen durch die Natur der unterschiedlichen Regionen auch Freude bereitet. Etwa 140 gehören dabei zum Kern, die die ganze Strecke laufen, rund 250 gehen Streckenteile mit. So auch in Niederbrechen, wo die Wallfahrer am vierten Tag, dem Freitag nach Pfingsten vorbei kommen und herzlich empfangen werden von den Bürgern im Ort. Glockengeläut von der Pfarrkirche St. Maximin empfängt die Gläubigen, nachdem auf Bergen die Berger Kirche den ersten Heimatpunkt für die Teilnehmer/innen aus Brechen markiert. Es ging früh los: um 5.00 Uhr in Elz gestartet, ging es über Lindenholzhausen mit einer Messe und dem Frühstück weiter nach Oberbrechen, Niederselters, Erbach, Esch bis weiter nach Schlossborn, wo nach dem Abendsegen die Nachtruhe in Schlossborn, Glashüten und Königstein verbracht wird. Mit 44 Kilometer ist diese Tagesettappe die längste an der Wallfahrt. Wer nicht mehr kann, nimmt den Begleitbus, um sich auszuruhen und trotzdem dabei zu sein und das oft schon seit vielen Jahren. Alleine vier vierzigjährige Jubiläen wurden für dieses Jahr angekündigt und auch der Nachwuchs ist schon tapfer dabei, schon 10 Jahre dabei sind bereits drei Wanderer.

Die Anstrengung sieht man den Pilgern nur bedingt an - werden sie doch mit offenen Herzen an ihren Passageorten empfangen und bringen den Segen aus der herrlichen Natur mit, die sie in diesen Sommertagen durchwandern - in der Schöpfung des Herrn.

Es ist ein Angebot, was jung und alt anspricht und verbindet - mit sich selbst und mit Gott. Am Hydepark, dem Verpflegungspunkt in Brechen, warteten viele Helfer/innen mit Getränken und Snacks, die gerne angenommen wurden - mit einem “sehr zum Segen”.

Die Passage der Wallfahrer dauert nur wenige Minuten, in denen sie vorbeikommen, doch auch Bürgermeister Frank Groos freute sich über diese ganz besonderen Gäste, die den Segen auch nach Niederbrechen brachten. Zurück bleibt ein dankbares Gefühl, dass es Menschen gibt, die diese Tradition bis heute aufrecht erhalten.

Mehr Informationen unter: https://www.wallduernwallfahrt.de/wallduern/

© Peter Ehrlich / FOTO-EHRLICH.de