Springe zum Inhalt

1 Mann, 4 KM-Umkreis – und der richtige Blick – Brechen und Umgebung mal ganz anders …

Der Arbeitskreis "Historisches Brechen" lud zusammen mit dem "Kultur- und Verschönerungsverein Niederbrechen" zu einem Bilderabend mit Natur- und Landschaftsaufnahmen aus Brechen und Umgebung von und mit Dieter Ehrlich ein. Mein Onkel, Dieter Ehrlich, hat von seinen zahlreichen Spaziergängen in den Gemarkungen in und um Brechen zahlreiche Aufnahmen aus Flora und Fauna präsentiert, und sorgte für manch bewunderndes "Oh" und "aaah" und natürlich auch "wo ist das denn" oder "wie hast Du das denn gemacht". So hielt Dieter auch aus seiner langjährigen Fotografengeschichte einige tolle Tipps für interessierte Naturliebhaber bereit über Blende, elektronische Verschlußnutzung bei geräuschempfindlichen Tieren oder und gerade auch die richtige Tageszeit für Landschaftsaufnahmen. Gemeinsam erriet man dann im Publikum so manche Pflanze oder Falter, denn Dieter hatte einige Raritäten auf Platte gebannt. 

Gregor Beinrucker hatte die Wahl, er stellte die rund 300 Aufnahmen aus einem durchaus dreifach so großen Fundus für den Abend zusammen. Etwa 30 interessierte Zuschauer aus Brechen und dem umliegenden Gemeinden erfreuten sich im Foyer der Kulturhalle an den Aufnahmen. 

Dieter Ehrlich, ist weit über die Grenzen der Gemeinde als anerkannter Fotograf bekannt. Gegliedert in die vier Jahreszeiten zeigte er Brechen und die Umgebung über den Jahresverlauf in prächtigen Farben, liebevollen Detailansichten oder Tele- sowie Totalaufnahmen aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln. 

Gregor Beinrucker freute sich schon jetzt, diesen dereinst "historischen" Schatz für die Nachwelt archivieren zu dürfen und damit wieder ein Stück zur Historie des Ortes beizutragen. 

Wer diesen Vortrag verpasst hat, kann sich auf weitere Termine freuen, denn am 19.11.2019 in Werschau oder am 9.12.2019 in Oberbrechen wird der Vortrag nochmal der Öffentlichkeit präsentiert. 

Der Arbeitskreis Historisches Brechen und der Kultur- und Verschönerungsverein Niederbrechen freuen sich auf zahlreiche Besucher; der Eintritt ist frei, um eine kleine Spende wird gebeten. © Peter Ehrlich